DeMarcus Cousins

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Basketballspieler
DeMarcus Cousins
DeMarcus Cousins Kings December 2012.jpg
Spielerinformationen
Geburtstag 13. August 1990
Geburtsort Mobile, Vereinigte Staaten
Größe 211 cm
Gewicht 123 kg
Position Center
Highschool LeFlore Magnet, Mobile, Alabama
College Kentucky
NBA Draft 2010, 5. Pick, Sacramento Kings
Vereinsinformationen
Verein Sacramento Kings
Liga NBA
Trikotnummer 15
Vereine als Aktiver
Seit 0 2010 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Sacramento Kings
Nationalmannschaft
Vereinigte Staaten

DeMarcus Cousins (* 13. August 1990 in Mobile, Alabama) ist ein US-amerikanischer Basketballspieler. Er spielt auf der Position des Centers und ist 2,11 m groß, bei einem Körpergewicht von 123 kg.

Karriere[Bearbeiten]

College[Bearbeiten]

Cousins besuchte die LeFlore High School in Mobile in Alabama. Nach seinem Highschoolabschluss sagte er zunächst der University of Alabama at Birmingham zu, entschied sich danach für die University of Memphis. Nachdem Memphis-Coach John Calipari an die University of Kentucky wechselte, entschied sich Cousins ebenfalls für den Wechsel nach Kentucky.[1] An der Seite von John Wall erreichten Cousins und die Wildcats die Elite Eight des NCAA-Turnier. In seinem ersten Collegejahr erzielte Cousins 15,1 Punkte, 9,8 Rebounds und 1,8 Blocks. Er entschied sich bereits nach einem Jahr für die Profikarriere und meldete sich zum NBA-Draft an.

NBA[Bearbeiten]

Beim NBA-Draft 2010 in New York wurde er an 5. Stelle von den Sacramento Kings ausgewählt. Bereits in seiner Rookiesaison stand Cousins mit Point Guard Tyreke Evans in der Startaufstellung der Kings. Für seine guten Leistungen wurde er ins NBA All-Rookie First Team gewählt.

Zu Beginn des Jahres 2012 überwarf sich Cousins mit Headcoach Paul Westphal und verlangte einen Wechsel von den Kings.[2] Jedoch wurde dem Wechsel nicht stattgegeben. Allerdings wurde Westphal entlassen.[3] Im Februar 2012 wurde Cousins in die BBVA Rising Stars Challenge berufen.

Im September 2013 unterschrieb Cousins bei den Kings einen Vierjahresvertrag, der ihm 62 Millionen US-Dollar einbringt.

Nationalmannschaft[Bearbeiten]

Cousins gewann mit der US-amerikanischen Nationalmannschaft bei der Basketball-Weltmeisterschaft 2014 in Spanien die Goldmedaille.

Auszeichnungen[Bearbeiten]

Statistiken[Bearbeiten]

Legende
  GP Absolvierte Spiele (Games played)   GS  Spiele von Beginn an (Games started)  MPG  Absolvierte Minuten pro Spiel (Minutes per game)
 FG %  Wurfquote aus dem Feld (Field-goal percentage)  3P %  Wurfquote Drei-Punkte-Würfe (3-point field-goal percentage)  FT %  Freiwurfquote (Free-throw percentage)
 RPG  Rebounds pro Spiel (Rebounds per game)  APG  Assists pro Spiel (Assists per game)  SPG  Steals pro Spiel (Steals per game)
 BPG  Blocks pro Spiel (Blocks per game)  PPG  Punkte pro Spiel (Points per game)  FETT  Karriere-Bestmarke

Regular Season[Bearbeiten]

Saison Team GP GS MPG FG % 3P % FT % RPG APG SPG BPG PPG
2010–11 Sacramento 81 62 28.5 .430 .167 .687 8.6 2.5 1.0 .8 14.1
2011-12 Sacramento 64 62 30.5 .448 .143 .701 11.0 1.6 1.5 1.2 18.1
2012–13 Sacramento 75 74 30.5 .465 .182 .738 9.9 2.7 1.4 0.7 17.1
2013–14 Sacramento 71 71 32.4 .496 .000 .726 11.7 2.9 1.5 1.3 22.7
Gesamt 291 169 30.4 .462 .148 .715 10.2 2.4 1.4 1.0 17.9

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: DeMarcus Cousins – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. DeMarcus Cousins To Kentucky
  2. http://www.bulletsforever.com/2012/1/2/2676606/demarcus-cousins-trade-wizards-celtics
  3. Paul Westphal fired after 2-5 start
  4. http://www.nba.com/2010/news/07/18/cousins.rom/index.html?rss=true