Dehumanizer

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dehumanizer
Studioalbum von Black Sabbath
Veröffentlichung 22. Juni 1992
Label Warner Bros. Records (US)
Format CD, LP
Genre Heavy Metal
Anzahl der Titel 10
Laufzeit 56 min 27 s

Besetzung

Produktion Reinhold Mack
Studio Rockfield Studios/Wales
Chronologie
Tyr
(1990)
Dehumanizer Cross Purposes
(1994)

Dehumanizer ist das 16. Studioalbum der britischen Heavy-Metal-Band Black Sabbath. Es wurde im Juni 1992 veröffentlicht.

Entstehungsgeschichte[Bearbeiten]

Nachdem Ronnie James Dio Black Sabbath verlassen hatte, um sein Soloprojekt Dio zu starten, traten erst die Deep-Purple-Sänger Ian Gillan und Glenn Hughes die Position des Sängers an, später wurden sie jedoch durch Tony Martin ersetzt, mit dem drei Alben veröffentlicht wurden. Da diese Alben jedoch keinen finanziellen Erfolg brachten, wurde Tony Martin von dem Bandkopf Tony Iommi wieder entlassen. Dieser wollte nun, dass erneut Ronnie James Dio die Position des Sänger antritt, um an die alten erfolgreichen Zeiten (Heaven and Hell, Mob Rules) anzuknüpfen. Tatsächlich unterbrach Ronnie James Dio sein Soloprojekt, um 1992 das Dehumanizer-Album mit Black Sabbath aufzunehmen.

Das Line-Up hatte keinen Bestand. Auf dem Nachfolger Cross Purposes stieg Tony Martin wieder als Sänger ein und Vinny Appice wurde durch Bobby Rondinelli ersetzt.

Musikstil und Erfolge[Bearbeiten]

Stilistisch unterscheidet es sich sehr stark von den vorigen und auch noch später folgenden Black-Sabbath-Alben. Der Sound dieses Albums ist rauer und härter. Zur Zeit der Veröffentlichung schreckte dies viele Fans ab. Folglich war Dehumanizer kaum erfolgreich. Trotzdem erreichte das Album Platz 28 der britischen Album-Charts. Auch die Single TV Crimes war bereits einige Tage nach dem Release auf Platz 33 der britischen Charts.[1] In den USA erreichte das Album Platz 44 der Billboard-Charts.[2] Trotz des mäßigen Erfolgs befanden sich viele Songs dieses Albums bis zu Dios Tod in der Heaven-and-Hell-Playlist. Auch Dio selbst spielte bis zu seinem Tod auf seinen Konzerten Lieder vom Album.

Titelliste[Bearbeiten]

  1. Computer God – 6:17
  2. After All (The Dead) – 5:41
  3. TV Crimes – 4:02
  4. Letters from Earth – 4:16
  5. Master of Insanity – 5:54
  6. Time Machine – 4:15
  7. Sins of the Father – 4:46
  8. Too Late – 6:54
  9. I – 5:13
  10. Buried Alive – 4:49
  11. Time Machine (Wayne's World Version) - 4:18 (Bonustrack der japanischen und US Fassung)

Trivia[Bearbeiten]

  • Das Lied Time Machine kommt in einer veränderten Version in dem Spielfilm Wayne’s World vor.
  • Alle Songs wurden von Greezer Butler, Tony Iommi und Ronnie James Dio geschrieben.
  • In mehreren Interviews betont Ronnie James Dio, dass sein Lieblingssong von seiner Zeit mit Black Sabbath I ist.[3]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. UK Top 40 Chart Archive, British Singles & Album Charts. everyHit.com. 16. März 2000. Abgerufen am 17. Mai 2010.
  2. ((( Dehumanizer > Charts & Awards > Billboard Albums ))). allmusic. Abgerufen am 17. Mai 2010.
  3. Letztes Interview in Deutschland, Interview vom 10. Juni 2009 in Bamberg.