Cross Purposes

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Cross Purposes
Studioalbum von Black Sabbath
Veröffentlichung 31. Januar 1994
Aufnahme 1993
Label I.R.S. Records
Format LP, CD
Genre Heavy Metal
Anzahl der Titel 10/11 (Japan-Version)
Laufzeit 46:53

Besetzung

Produktion Black Sabbath
Studio Monnow Valley Studios, Wales
Chronologie
Dehumanizer
(1992)
Cross Purposes Forbidden
(1995)

Cross Purposes ist das 17. Studioalbum der britischen Heavy-Metal-Band Black Sabbath. Es wurde im Januar 1994 veröffentlicht.

Entstehung und Stil[Bearbeiten]

Nach der Tour zu Dehumanizer ging die Besetzung der Mob-Rules-Ära wieder auseinander, Ronnie James Dio und Vinnie Appice verließen die Band. Dafür stießen Tony Martin und der ehemalige Schlagzeuger von Rainbow und Blue Öyster Cult, Bobby Rondinelli, hinzu. Musikalisch bot das Album eine Mischung aus Heavy Metal und Power Metal mit Elementen des Stoner Rock.[1]

Rezeption[Bearbeiten]

Chartplatzierungen
Erklärung der Daten
Alben[2]
Cross Purposes
  UK 41 (1 Wo.)
  US 122
  DE 32 (9 Wo.)
  AT 23 (6 Wo.)
  CH 41 (3 Wo.)

Bradley Torreano von Allmusic schrieb, Cross Purposes hätte angesichts der Besetzung, die 1970er, 80er und 90er miteinander mischte, das ultimative Black-Sabbath-Album werden können. Das Album beginne mit einigen Füllstücken, das bessere Material sei in der zweiten Hälfte zu finden. Immerhin sei es das erste Album seit Born Again, das wie ein Black-Sabbath-Album klinge. Er vergab drei von fünf Sternen.[1]

Titelliste[Bearbeiten]

Alle Stücke wurden von Tony Iommi, Tony Martin und Geezer Butler komponiert, sofern nicht anders angegeben.

  1. I Witness – 4:56
  2. Cross of Thorns – 4:32
  3. Psychophobia – 3:15
  4. Virtual Death – 5:49
  5. Immaculate Deception – 4:15
  6. Dying for Love – 5:53
  7. Back to Eden – 3:57
  8. The Hand That Rocks the Cradle – 4:30
  9. Cardinal Sin – 4:21
  10. Evil Eye – 5:58 (Tony Iommi, Tony Martin, Geezer Butler, Eddie Van Halen)
Bonus-Titel
  1. What's the Use? – 3:03 (Bonusstück der japanischen Version)

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b James Chrispell : Review bei Allmusic (Abgerufen am 26. März 2012).
  2. Quellen Chartplatzierungen: DE / AT / CH / UK, abgerufen am 26. März 2012.