Reinhold Mack

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Reinhold Mack (bekannt als „Mack“) ist ein deutscher Musikproduzent. Er ist Koproduzent beziehungsweise Toningenieur zahlreicher in den Münchner Musicland Studios aufgenommener Alben von Queen und Electric Light Orchestra.

Macks Zusammenarbeit mit Queen begann im Juni 1979, als die Band Crazy Little Thing Called Love aufnahm. Die Gruppe ließ sich in der Folge auf neue Aufnahmetechniken ein, was zum Beispiel in der Produktion von Another One Bites the Dust,[1] einer der erfolgreichsten Singles von Queen, zum Ausdruck kommt. Eine besondere Bedeutung misst Mack dem Album Hot Space zu, weil dieses produktionstechnisch und stilistisch seiner Zeit voraus gewesen sei.[2] Zu den bekanntesten weiteren gemeinsam mit der Band produzierten Songs zählen sowohl Radio Ga Ga und I Want to Break Free als auch Princes of the Universe, der Eröffnungssong des Films Highlander. Bis einschließlich 1986 produzierte Mack zusammen mit den Bandmitgliedern insgesamt fünf Studioalben von Queen.

Darüber hinaus produzierte er Freddie Mercurys 1985 erschienenes Solo-Album Mr. Bad Guy. 1992 äußerte sich Mack kritisch über postum angefertigte Remixe, die – statt der Originalfassungen – auf der Compilation The Freddie Mercury Album veröffentlicht wurden.[3]

Diskografie (Auswahl)[Bearbeiten]

Als (Ko-)Produzent:

Als Toningenieur:

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Mack: „‚Another One Bites the Dust‘, for instance, is built on a drum loop. There was the main riff and a bunch of backwards piano notes, cymbal crashes and claps, some guitar fragments. [...] The idea was less is more, and it worked pretty well. The band would have never contemplated going about recording in this manner, ever.“iZotope-Interview mit Mack.
  2. Mack über Hot Space: „It was about nine months ahead of its time. Very underrated, really hi tech. Hardly anybody played on it in real time. [It was] still all analogue. A commendable effort. Quite a few things were modeled after some of the stylistics of Hotspace tracks.“iZotope-Interview mit Mack.
  3. Musikexpress/Sounds.