Deontay Wilder

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Deontay Wilder
Boxweltmeister im Schwergewicht
Boxer
Daten
Geburtsname Deontay Leshun Wilder
Kampfname The Bronze Bomber
Gewichtsklasse Schwergewicht
Nationalität Vereinigte StaatenVereinigte Staaten US-Amerikanisch
Geburtstag 22. Oktober 1985
Geburtsort Tuscaloosa
Stil Linksauslage
Größe 2,01 m
Reichweite 2,11 cm
Kampfstatistik
Kämpfe 33
Siege 33
K.-o.-Siege 32
Niederlagen 0
Profil in der BoxRec-Datenbank

Deontay Leshun Wilder (* 22. Oktober 1985 in Tuscaloosa, Alabama, USA) ist ein US-amerikanischer Profiboxer. Bei den Amateuren gewann er 2008 eine olympische Bronzemedaille. Am 17. Januar 2015 gewann er gegen Bermane Stiverne den WBC-Weltmeistertitel im Schwergewicht.

Amateurlaufbahn[Bearbeiten]

Deontay Wilder besuchte in Tuscaloosa die Central High School und war dort ein vielseitiger Sportler, der Basketball, Football, Baseball und Leichtathletik betrieb. Das Ziel des 2,01 m großen jungen Mannes war es in jenen Jahren, entweder Basketball- oder Footballprofi zu werden. 2005 wurde er jedoch Vater eines Mädchens und musste Geld verdienen. Dies tat er als Kraftfahrer. Er entschloss sich dann, Boxer zu werden, und absolvierte seinen ersten Kampf am 19. Oktober 2005. Er gehörte dem Skyy Boxing Club an; sein Trainer ist Jay Deas.

Über Siege bei den Alabama Golden Gloves und den Southern Golden Gloves qualifizierte er sich 2007 für die National Golden Gloves in Chattanooga. Mit der geringen Erfahrung von nur 14 Kämpfen wurde er mit Siegen über Mario Morales, Marc Ward, José Flores, den früheren Junioren-Weltmeister Isiah Thomas und David Thompson Golden Gloves Champion 2007 im Schwergewicht. Anschließend überzeugte er auch bei den US-amerikanischen Meisterschaften in Colorado Springs. Er wurde dort mit Siegen über Quantis Graves, Adam Willett (kampflos) und James Zimmermann US-amerikanischer Meister im Schwergewicht. Im Anschluss daran besiegte er bei der US-amerikanischen Olympiavorausscheidung (Trials) in Houston zum dritten Mal die US-amerikanische Elite der Schwergewichtler. Er gewann gegen Anthony Tettis, Joe Guzman und zweimal gegen Quantis Graves und sicherte sich damit die Fahrkarte zur Weltmeisterschaft 2007 in Chicago und zur US-amerikanischen Olympiaausscheidung.

Bei der Weltmeisterschaft der Amateure in Chicago musste er aber noch seiner Unerfahrenheit in der internationalen Boxszene Tribut zollen, denn er verlor dort im Schwergewicht gleich seinen ersten Kampf gegen den Polen Krzysztof Zimnoch nach Punkten (20:23). Erfolgreicher war er beim Test-Turnier für die Olympischen Spiele 2007 in Peking. Er gewann dort über Leilei Wang aus China (25:17) und Wadim Lichman aus Russland (+16:26) nach Punkten, konnte aber zum Endkampf gegen Daniel Price aus England wegen einer Verletzung nicht mehr antreten. In einem sich daran anschließenden Länderkampf gegen Kasachstan in Zunyi/China besiegte Deontay Wilder den Kasachen Chamasat Gelitschkanow durch Abbruch in der dritten Runde.

Im Jahre 2008 konzentrierte sich Deontay Wilder ganz auf die Qualifikation für die Olympischen Spiele in Peking und die Vorbereitung dafür. Er startete deshalb nicht bei den National Golden Gloves und den US-amerikanischen Meisterschaften. Das Startrecht für die Olympischen Spiele in Peking erwarb er beim amerikanischen Qualifikationsturnier in Port of Spain/Trinidad. Er besiegte dort Deivi Julio Blanco aus Kolumbien (6:5), Jorge Quinones aus Ecuador (9:9, 20:20, 4:1) und Rafael Lima aus Brasilien (6:5) jeweils knapp nach Punkten. Im Endkampf unterlag er dann klar gegen Osmay Acosta aus Kuba (1:12). Mit dem Erreichen des Finales qualifizierte er sich für die Olympischen Spiele 2008.

Bei der Russlandreise der US-amerikanischen Nationalstaffel gelang Deontay Wilder in Magnitogorsk gegen den russischen Vize-Weltmeister Rachim Tschakchijew überraschend ein knapper Punktsieg (11:10), verlor aber in Nowosibirsk gegen Jewgeni Romanow durch Abbruch in der dritten Runde. Beim Länderkampf USA gegen die Dominikanische Republik in Chattanooga besiegte er Juan de Jesús Pareles durch Abbruch in der dritten Runde und beim letzten Olympiatest der USA-Nationalstaffel gewann er über den Chinesen Yushan Nijati durch Abbruch in der zweiten Runde.

Bei den Olympischen Spielen gelang ihm dann mit etwas Glück und einer günstigen Auslosung der Gewinn einer Bronzemedaille. Im Achtelfinale besiegte er den Algerier Abdelaziz Toulbini mit 10:4 Punkten. Gegen den Marokkaner Mohamed Arjaoui konnte er sich im Viertelfinale nur knapp und umstritten mit +10:10 Punkten durchsetzen. Arjaoui führt in dem Kampf nach Punkten wurde aber kurz vor Ende durch den Ringrichter wegen Inaktivität verwarnt, was zugleich eine Strafe von zwei Punkten bedeutete. Da das Duell am Ende der vierten Runden nach Punkten somit ausgeglichen war, wurden die durch die Punktrichter registrierten Treffer ausgezählt und Wilder der Sieg zugesprochen. Im Halbfinale gegen den amtierenden Weltmeister Clemente Russo aus Italien war er dann jedoch klar unterlegen und verlor mit 1:7 Punkten.

Erfolge[Bearbeiten]

Mai 2007: 1. Platz im Schwergewicht bei den National Golden Gloves in Chattanooga
Juni 2007: 1. Platz im Schwergewicht bei den US-amerikanischen Meisterschaften in Colorado Springs
August 2007: 1. Platz im Schwergewicht bei der US-amerikanischen Olympiaqualifikation in Houston
November 2007: 2. Platz im Schwergewicht beim Pre-Olympic-Turnier in Peking
März 2008: 2. Platz im Schwergewicht bei der amerikanischen Olympiaqualifikation in Port of Spain
Mai 2008: 1. Platz im Schwergewicht beim International Three Nations Meeting in Bridgeport
August 2008: 3. Platz im Schwergewicht bei den olympischen Sommerspielen in Peking

Länderkämpfe[Bearbeiten]

2007 in Zunyi/China, USA gegen Kasachstan, Abbruch-Sieger 3. Runde über Chamasat Gelitschkanow,
2008 in Magnitogorsk, Russland gegen USA, Punktsieger über Rachim Tschakchijew,
2008 in Nowosibirsk, Russland gegen USA, Abbruch-Niederlage 3. Runde gegen Jewgeni Romanow,
2008 in Chattanooga, USA gegen die Dominikanische Republik, Abbruch-Sieger 3. Runde über Juan de Jesús Paredes

Profikarriere[Bearbeiten]

Nach seiner Teilnahme an den Olympischen Spielen wurde Deontay Wilder Profi. Er unterschrieb Verträge bei Shelly Finkel und Golden Boy Promotions, der Promotionsfirma von Óscar de la Hoya. Seinen ersten Profikampf bestritt er unter dem Kampfnamen „The Bronze Bomber", im Rahmen des Kampfes von Jeff Lacy gegen Jermain Taylor, gegen Ethan Cox, welchen er durch einen technischen K. o. in der zweiten Runde bezwingen konnte. Im Dezember 2012 gewann er den Amerikanisch-Kontinentalen Meistertitel der WBC durch einen schweren K.o.-Sieg in der dritten Runde gegen den ungeschlagenen Kelvin Price (Bilanz 15-0).

Am 27. April 2013 besiegte er den Olympiasieger im Superschwergewicht von 2004 Audley Harrison durch TKO in der ersten Runde. Den ehemaligen WBO-Weltmeister Sjarhej Ljachowitsch knockte er am 9. August 2013 in der ersten Runde klassisch aus. Dies gelang ihm auch am 15. März 2014 gegen den Weltklasseschwergewichtler Malik Scott. Durch diesen Sieg wurde er Nummer 1 Herausforderer auf den WBC-Gürtel. Diesen konnte er am 17. Januar 2015 gegen Bermane Stiverne einstimmig nach Punkten gewinnen und wurde dadurch der erste US-amerikanische Schwergewichtsweltmeister seit 2007. Stiverne der als sehr guter Nehmer gilt, musste am Ende der zweiten Runde zum ersten Mal in seiner gesamten Karriere zu Boden.

Bis zu seinem Sieg über Stiverne konnte Wilder seine vorherigen 32 Kämpfe alle durch K. o. gewinnen. Dabei kam keiner seiner Gegner über die vierte Runde hinaus.

Er hat nun eine K.O.-Quote von 96,97 %; so eine hohe K.O.-Quote hatte bisher noch kein anderer Schwergewichtler der Weltmeister bei einem der bedeutendsten Verbänden war.

Compubox vom Stiverne-Kampf[Bearbeiten]

Schläge Wilder Stiverne
Gelandet 227 110
Abgefeuert 621 327
Prozent 37% 34%

Boxstil[Bearbeiten]

Wilder hat enorme Schlagkraft in beiden Händen und zeichnet sich für ein Boxer seiner Körpergröße (2,01 m) durch eine ungewöhnlich hohe Schnelligkeit aus. Auch ist er für seine Körpergröße ziemlich beweglich. Was ihn auch sehr stark macht, ist, dass er es sehr gut versteht, seine enorme Reichweite (2,11 cm) einzusetzen. Mit seiner starken Führhand versteht er es sehr gut, seine Gegner auf Distanz zu halten; er versteht es auch sehr gut, sie mit schnellen Schwingern unter Druck zu setzen. Er hat den Killerinstinkt und feuert extrem harte und schnelle Schlaghagel ab. Er boxt sehr effektiv. Körperlich ist er ein Athlet.

Liste der Profikämpfe[Bearbeiten]

33 Siege (32 K.o.-Siege), 0 Niederlagen, 0 Unentschieden
Jahr Tag Ort Gegner Ergebnis für Wilder Notizen
2008 15. November Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Memorial Gymnasium, Nashville, Tennessee, USA Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Ethan Cox Sieg / TKO 2. Runde Profi-Debut
2009 6. März Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Trotter Convention Center, Columbus, Mississippi , USA Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Shannon Gray Sieg / TKO 1. Runde
14. März Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Duke Energy Convention Center, Cincinnati, Ohio, USA Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Richard Greene Jr Sieg / TKO 1. Runde
24. April Vereinigte StaatenVereinigte Staaten UIC Pavilion, Chicago, Illinois, USA Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Joseph Rabotte Sieg / KO 1. Runde
23. Mai Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Duke Energy Convention Center, Cincinnati, Ohio, USA Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Charles Brown Sieg / KO 1. Runde
26. Juni Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Desert Diamond Casino, Tucson, Arizona, USA Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Kelsey Arnold Sieg / KO 1. Runde
14. August Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Desert Diamond Casino, Tucson, Arizona, USA Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Travis Allen Sieg / TKO 1. Runde
28. November Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Duke Energy Convention Center, Cincinnati, Ohio, USA Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Jerry Vaughn Sieg / KO 1. Runde
2010 2. April Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Hard Rock Hotel and Casino, Las Vegas, Nevada, USA Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Ty Cobb Sieg / KO 1. Runde
30. April Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Tropicana Resort & Casino, Las Vegas, Nevada, USA MexikoMexiko Alvaro Morales Sieg / KO 3. Runde
3. Juli Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Club Palace, Hattiesburg, Mississippi, USA Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Dustin Nichols Sieg / TKO 1. Runde
25. November Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Fitzgeralrd's Casino & Hotel, Tunica , Mississippi, USA Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Shannon Caudle Sieg / KO 1. Runde
15. Oktober Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Fantasy Springs Resort Casino, Indio, Californien, USA Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Harold Sconiers Sieg / TKO 4. Runde
2. Dezember Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Hilton Towers Ballroom, Lafayette, Louisiana, USA Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Danny Sheehan Sieg / KO 1. Runde
2011 19. Februar Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Shelton State Community College, Tuscaloosa, Alabama, USA Vereinigte StaatenVereinigte Staaten DeAndrey Abron Sieg / TKO 2. Runde
6. Mai Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Fantasy Springs Resort Casino, Indio, Californien, USA Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Reggie Pena Sieg / TKO 1. Runde
18. Juni Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Tuscaloosa Amphitheater, Tuscaloosa, Alabama, USA Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Damon Reed Sieg / KO 2. Runde
27. August Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Water Oaks Farm Arena, Tuscaloosa, Alabama, USA Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Dominique Alexander Sieg / TKO 2. Runde
5. November MexikoMexiko Centro de Cancun, Cancún, Quintana Roo , Mexiko MexikoMexiko Daniel Cota Sieg / KO 3. Runde
26. November Vereinigte StaatenVereinigte Staaten U.S. Bank Arena, Cincinnati, Ohio, USA Vereinigte StaatenVereinigte Staaten David Long Sieg / KO 1. Runde
2012 25. Februar Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Scottrade Center, St. Louis, Missouri, USA Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Marlon Hayes Sieg / TKO 4. Runde
26. Mai MexikoMexiko Oasis Hotel Complex, Cancún, Quintana Roo, Mexico Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Jesse Oltmanns Sieg / KO 1. Runde
23. Juni Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Killer Buzz Arena, Tuscaloosa, Alabama, USA JamaikaJamaika Owen Beck Sieg / TKO 3. Runde
4. August Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Mobile Civic Center-Expo Hall, Mobile , Alabama, USA Trinidad und TobagoTrinidad und Tobago Kertson Manswell Sieg / TKO 1. Runde
8. September Vereinigte StaatenVereinigte Staaten The Hangar, Costa Mesa, Californien, USA Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Damon McCreary Sieg / KO 2. Runde
15. Dezember Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Sports Arena, Los Angeles, Californien, USA Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Kelvin Price Sieg / KO 3. Runde Vakante Amerikanisch-Kontinentale Meisterschaft (WBC)
2013 19. Januar MexikoMexiko Centro de Convenciones, Villahermosa, Tabasco Mexico Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Matthew Greer Sieg / KO 2. Runde
27. April Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Motorpoint Arena, Sheffield, Yorkshire, England Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Audley Harrison Sieg / TKO 1. Runde
9. August Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Fantasy Springs Resort Casino, Indio, Californien, USA WeissrusslandWeißrussland Sjarhej Ljachowitsch Sieg / KO 1. Runde Amerikanisch-Kontinentale Meisterschaft (WBC)
26. Oktober Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Boardwalk Hall, Atlantic City, USA, New Jersey, USA Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Nicolai Firtha Sieg / KO 4. Runde Amerikanisch-Kontinentale Meisterschaft (WBC)
2014 15. März Puerto RicoPuerto Rico Coliseo Rubén Rodríguez, Pueblo of Bayamón, Bayamón, Puerto Rico Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Malik Scott Sieg / KO 1. Runde WBC-Eliminator
16. August Vereinigte StaatenVereinigte Staaten StubHub Center, Carson , Californien, USA Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Jason Gavern Sieg / TKO 4. Runde
2015 17. Januar Vereinigte StaatenVereinigte Staaten MGM Grand Garden Arena, Las Vegas, Nevada KanadaKanada Bermane Stiverne Punktsieg (einstimmig) / 12 Runden WBC-Weltmeisterschaft
Quelle: Deontay Wilder in der BoxRec-Datenbank

Quellen[Bearbeiten]

  • Fachzeitschrift Box Sport aus den Jahren 2006 bis 2008,
  • Webseite „www.amateur-boxing.strefa.pl“,
  • Webseite „sports.123.com“,
  • Webseite „www.usaboxing.org“

Weblinks[Bearbeiten]

Vorgänger Amt Nachfolger
Bermane Stiverne Boxweltmeister im Schwergewicht (WBC)
seit 17. Januar 2015