Deutsches Sportabzeichen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel bedarf einer Überarbeitung. Näheres ist auf der Diskussionsseite unter Änderungen ab 2013 angegeben. Hilf mit, ihn zu verbessern, und entferne anschließend diese Markierung.
DSA in der aktuell verliehenen Form (Anstecker 19 x 15 mm)
DSA in Bronze mit DSB-Logo (bis 2006) als Bandschnallenabzeichen

Das Deutsche Sportabzeichen (DSA) ist ein Abzeichen für bestimmte sportliche Leistungen, das vom Deutschen Olympischen Sportbund (DOSB) (bis 2006: Deutscher Sportbund (DSB)) verliehen wird. Die für den Erwerb zu bringenden Leistungen sind nach Altersstufen gestaffelt, wobei die Einteilung in weibliche oder männliche Jugendliche und weibliche oder männliche Erwachsene erfolgt. Auskünfte über die Erlangungsmöglichkeiten teilt der jeweilige Landessportbund (LSB) mit. Die Verleihung erfolgt mit der Aushändigung einer Urkunde. Im Jahr 2011 wurde es 891.706 Mal verliehen.[1] Auch Menschen mit einer körperlichen oder geistigen Behinderung können das Deutsche Sportabzeichen ablegen. Die Gruppen sind dabei nach Alter und Behinderung eingeteilt. Die Disziplinen sind den Einschränkungen durch die jeweilige Behinderung angepasst, Informationen hierzu erteilt der Deutsche Behindertensportverband.

Geschichte[Bearbeiten]

Das Deutsche Sportabzeichen wurde am 10. November 1912 von der Hauptversammlung des Deutschen Reichsausschusses für Olympische Spiele unter dem Namen Auszeichnung für vielfältige Leistung auf dem Gebiet der Leibesübungen geschaffen.[2] Vorbild war das Schwedische Sportabzeichen (Idrottsmärke), das der Begründer des Sportabzeichens, Carl Diem, 1912 während der Olympischen Spiele in Stockholm kennengelernt hatte. Die Hauptversammlung des Deutschen Reichsausschusses für Leibesübungen (DRA) beschloss am 10. November die Herausgabe und Bedingungen des Abzeichens. In Berlin wurden am 7. September 1913 anlässlich des Jugend-Spielfestes die ersten 22 Auszeichnungen vergeben. Erwerben konnten es anfangs nur deutsche Männer, die einem Sportverein angehörten. 1921 wurde es in Deutsches Turn- und Sportabzeichen umbenannt und konnte nun auch durch Frauen erworben werden.

Sportabzeichen in Gold des DRA

Die Bedingungen wurden von dem schwedischen Vorbild übernommen, bis 2012 waren fünf Bedingungen aus fünf Gruppen zu absolvieren, Schwimmen war und ist heute noch obligatorisch. Einige Anforderungen sind bis heute unverändert. Die Einteilung in verschiedene Altersgruppen erfolgte erst nach dem Zweiten Weltkrieg, bis dahin musste jeder, unabhängig von seinem Alter, die gleichen Bedingungen erfüllen.

In der Zeit des Nationalsozialismus trug es von 1934 bis 1945 den Namen Reichssportabzeichen und wurde am 1. Juli 1937 als Ehrenzeichen staatlich anerkannt.

In der DDR wurde ab 1951 das Sportleistungsabzeichen der DDR „Bereit zur Arbeit und zur Verteidigung der Heimat“ in den Stufen Gold, Silber und Bronze verliehen. Seine Gestaltung war ähnlich der des RSA/DSA; im Lorbeerkranz trug es die Beschriftung „DDR“. In querovaler Form wurde außerdem das Kindersportabzeichen, in runder bzw. viereckiger Form das Jugendsportabzeichen verliehen.

Nach der Fusion des Deutschen Sportbundes und des Nationalen Olympischen Komitees für Deutschland zum neuen Deutschen Olympischen Sportbund (DOSB) ergab sich seit 2007 eine Reihe von Veränderungen. Nicht zuletzt erhielten die Abzeichen eine neue Form. Sie zeigen jetzt in einem gebundenen Lorbeerkranz den unverschnörkelten Schriftzug DOSB.

bis 2012[Bearbeiten]

Für einmaligen Erwerb wurde es in Bronze, für dreimaligen Erwerb in Silber, und für fünfmaligen Erwerb in Gold vergeben. Ab der neunten Wiederholung wurde das Abzeichen in Gold mit Wiederholungszahl in Fünferschritten vergeben.

ab 2013[Bearbeiten]

Ab dem Jahr 2013 wurde das Sportabzeichen neu strukturiert, so dass man auch beim ersten Ablegen der einzelnen Disziplinen das Sportabzeichen in Gold erlangen kann. Es erfolgt nunmehr eine leistungsabhängige jährliche Vergabe in Bronze bis Gold nach einem Punktesystem.

Anerkennung durch den Bundespräsidenten[Bearbeiten]

Das Deutsche Sportabzeichen wurde mit Art. 4 des Ordenerlasses vom 4. Juli 1958 durch Bundespräsident Theodor Heuss staatlich anerkannt und ist durch das Gesetz über Titel, Orden und Ehrenzeichen ein geschütztes Ehrenzeichen. Es darf grundsätzlich an staatlichen Uniformen in Deutschland getragen werden, in der Bundeswehr z. B. am Dienstanzug als Bandschnalle.

Ausführungen[Bearbeiten]

Prüferabzeichen (bis 2006)

Das Abzeichen zeigte bis 2006 das Logo des Deutschen Sportbundes (DSB) von Eichenlaub umgeben, seit 2007 werden die Buchstaben DOSB für den Deutschen Olympischen Sportbund im Lorbeerkranz dargestellt. Unten befindet sich gegebenenfalls die Wiederholungszahl (in 5er-Schritten).

Das Abzeichen wird original als metallischer Anstecker (19 × 15 mm) verliehen; Abwandlungen existieren in textil (Aufnäher), metallisch (Großabzeichen) oder textil-metallisch (blau-gelb-schwarz-grün-rote Bandschnalle).
Für Prüfer existiert ein Textilabzeichen in grün.

Jugend- und Schülersportabzeichen[Bearbeiten]

Neben der Erwachsenen-Auszeichnung gibt es das Deutsche Sportabzeichen Jugend für Jugendliche ab acht Jahren. Sechs- und Siebenjährige müssen die Bedingungen der Achtjährigen erfüllen.

Vor 2007 gab es ein separates Deutsches Schülersportabzeichen für Kinder unter 13 Jahren, und ein Deutsches Jugendsportabzeichen für Jugendliche bis 18 Jahre. Hier erwirbt man mit der ersten Verleihung ein Abzeichen in Bronze, mit der zweiten eines in Silber, mit der dritten eines in Gold, und mit der fünften eines in Gold mit der Stufe 5. Der Erwerb des Sportabzeichens in dem Jahr, in dem der 17. Geburtstag erreicht wird, berechtigt zum Tragen des Europäischen Jugendsportabzeichens. Natürlich gibt es auch das Abzeichen Stufe 5 für Kinder unter 13 und für die Erwachsenen ein Stufe 10 Abzeichen.

Nach 2007 gehen das Schüler- und das Jugendsportabzeichen im neuen Deutschen Sportabzeichen Jugend auf. Dabei ändern sich Details der Verleihung. In Zukunft werden alle vor 2007 abgelegten Schüler- bzw. Jugendsportabzeichen zusammengerechnet. Die neue Verleihungsfolge ist also: Bronze, Silber, Gold, Gold 4 bis 12 (jeweils auch mit Abzeichen). Für den Nachweis der abgelegten Schülersportabzeichen vor 2007 muss mit der zu beurkundenden Prüfkarte die Kopie der letzten Urkunde oder der letzten bestätigten Prüfkarte eingereicht werden.

Im Bereich des früheren Jugendsportabzeichens (13 bis 17 Jahre) muss zumindest bei der ersten Verleihung in diesen Altersklassen eine Kopie der letzten Schülerurkunde bzw. bestätigten Prüfkarte (Schüler) mit eingereicht werden, sowie desgleichen eine eventuell frühere Prüfung als Jugendlicher, um die richtige Verleihungszahl ermitteln zu können.

Disziplinen bis einschließlich 2012[Bearbeiten]

Das Deutsche Sportabzeichen enthält hauptsächlich Disziplinen aus der Leichtathletik, dem Turnen, dem Schwimmsport und dem Radfahren. Außerdem gibt es verschiedene Zusatzangebote, die Anfang 2005 mit Disziplinen aus dem Sportschießen erweitert wurden. Die Disziplinen sind eingeteilt in fünf Gruppen, aus denen sich der Sportler je eine Disziplin aussucht, die er erfüllen muss:

Gruppe Anforderung Disziplinen Zusatzangebote
1 Allgemeine Schwimmfähigkeit 50 oder 200 Meter Schwimmen keine
2 Sprungkraft Hoch-, Weit-, Standweit- oder Bock-/Pferd-/Kastensprung als Hocke/Grätsche keine
3 Schnelligkeit 50/75/100/400/1000 Meter Lauf, 300/500 Meter Radfahren oder 300/500 Meter Inline-Skating Eislaufen
4 Schnellkraft Kugel-/Steinstoß, Schlag-/Wurf-/Schleuder-/Medizinball, 100 Meter Schwimmen oder Geräteturnen Reck-Boden/Boden-Barren Sportschießen, Gewichtheben/Bankdrücken, Kanufahren oder Rudern
5 Ausdauer 800/1000/2000/3000/5000 Meter Lauf, 5000/10.000 Meter Inline-Skating, 10 Kilometer Wandern, 7 Kilometer Walking/Nordic Walking, 20 Kilometer Radfahren, 600/1000 Meter Schwimmen oder Skilanglauf Kanufahren, Rudern, Kegeln/Bowling oder Eislaufen

Änderungen ab 2013[Bearbeiten]

Die Projektgruppe Deutsches Sportabzeichen im DOSB hat dem Präsidium ein Arbeitspapier zur Weiterentwicklung des Abzeichens vorgelegt.[3]
Die Mitgliederversammlung vom 6. Dezember 2010 hat daraufhin die Neukonzeptionierung des Deutschen Sportabzeichens ab dem Jahr 2013 (Jahr des 100-jährigen Jubiläums) mit folgenden Eckpunkten beschlossen[4][5]:

  • Der Name Deutsches Sportabzeichen (DSA) bleibt entgegen dem Projektgruppenvorschlag erhalten.
  • Es werden die Altersklassen weiter unterteilt, eine neue AK 6-7 Jahre eingeführt (Abdeckung des Grundschulbereichs) und die AK „ab 80“ abgelöst durch die drei neuen AK 80-84, 85-89 und „ab 90“.
  • Kern der Reform ist ein nach sportwissenschaftlichen Kriterien überarbeiteter neuer Leistungskatalog, basiert auf den vier motorischen Grundfähigkeiten Kraft, Schnelligkeit, Ausdauer und Koordination, die den vier Prüfgruppen entsprechen. Die Schwimmfähigkeit muss nach wie vor nachgewiesen werden, allerdings nicht mehr als eigene Prüfgruppe, sondern im Rahmen der vier anderen Prüfgruppen oder als Zusatzleistung.
  • Der Leistungskatalog wird auf vier Disziplingruppen reduziert, d.h. die Einzeldisziplinen zur leistungsorientierten Überprüfung der jeweiligen Grundfähigkeit entstammen nur noch den vier Sportarten Leichtathletik, Schwimmen, Turnen und Radfahren.
  • Gold, Silber und Bronze werden als Leistungsstufen pro Disziplin und als Gesamtergebnis eingeführt, der kumulative Charakter über die Gesamtanzahl der Verleihungen bleibt durch ein zusätzliches, leistungsstufenunabhängiges „Abzeichen mit Zahl“ erhalten.
  • Die Spitzenverbände und die Sportverbände mit besonderen Aufgaben können über eigene bzw. sportartspezifische Leistungsabzeichen am System des Deutschen Sportabzeichens (DSA) partizipieren. Dabei kann auf Antrag eine der vier Disziplingruppen über den Nachweis erbrachter Leistungen im Rahmen eines verbandseigenen Abzeichens substituiert werden.

Galerie[Bearbeiten]

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Medieninformation, abgerufen am 11. Mai 2012
  2. Deutscher Olympischer Sportbund: Die Geschichte des Deutschen Sportabzeichens, abgefragt am 3. Januar 2012
  3. Projektgruppe Deutsches Sportabzeichen des DOSB: Arbeitspapier 20: Ergebnisbericht Weiterentwicklung des Deutschen Sportabzeichens: Konzeptskizze für ein DEUTSCHES OLYMPISCHES SPORTABZEICHEN (PDF; 95 kB)
  4. http://www.dosb.de/fileadmin/Bilder_allgemein/Veranstaltungen/Mitgliederversammlung_Muenchen_2010/MV_Beschluesse_Deutsches_Sportabzeichenx.pdf
  5. http://www.deutsches-sportabzeichen.de/de/das-sportabzeichen/reformprozess/fragen-und-antworten/