Die Toteninsel

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel behandelt das Gemälde von Arnold Böcklin. Zu weiteren Bedeutungen siehe Toteninsel.
Die Toteninsel
Arnold Böcklin
 
Urversion, 1880
Öl auf Leinwand, 111 cm × 115 cm
Kunstmuseum Basel

 
Zweite Version, 1880
Öl auf Holz, 74 cm × 122 cm
Metropolitan Museum of Art, New York

 
Dritte Version, 1883
Öl auf Holz, 80 cm × 150 cm
Alte Nationalgalerie, Berlin

 
Vierte Version (s/w-Foto), 1884
Öl auf Kupfer, 81 cm × 151 cm
zerstört in Berlin während des Zweiten Weltkrieges

 
Fünfte Version, 1886
Öl auf Holz, 80 cm × 150 cm
Museum der bildenden Künste, Leipzig

Die Toteninsel ist der Titel der wohl bekanntesten Gemälde von Arnold Böcklin. Der Titel stammt nicht von Böcklin, sondern von dem Kunsthändler Fritz Gurlitt, obwohl Böcklin in einem Brief selbst auch schon den Namen Toteninsel benutzte.[1] Von den ursprünglich fünf Versionen sind vier noch in Museen zu sehen.

Inhalt der Gemälde[Bearbeiten]

Böcklin malte insgesamt fünf Versionen dieses Sujets zwischen 1880 und 1886.[2] Jede zeigt eine steil aus dem Meer emporragende Felseninsel, die mittig mit Trauerzypressen bewachsen ist. In die Felsen sind Nischen als Grabkammern eingelassen. Auf die Insel steuert ein Nachen zu, in dem sich eine schneeweiß verhüllte Gestalt, ein ebenfalls schneeweißer Sarg und der Ruderer befinden.

Im Laufe der Zeit gab es mannigfache Spekulationen über ein reales Vorbild des dargestellten Inselmotives. Häufig anzutreffen ist der Vergleich mit der Insel Pondikonisi vor der Küste Korfus; dieser erscheint jedoch wenig plausibel, da Böcklin nie dort gewesen ist. Gleichermaßen unbestätigt ist die Patenschaft der Insel Sveti Đorđe vor der Küste Montenegros. Hingegen soll Böcklin gegenüber seinem Schüler und Freund Friedrich Albert Schmidt geäußert haben, das Castello Aragonese des Alfons von Aragonien auf Ischia habe ihn zum Toteninsel-Motiv inspiriert.[3]

Geschichte der fünf Versionen[Bearbeiten]

Max Klinger: Die Toteninsel (Radierung, 1890)

Böcklin vollendete die erste Version im Mai 1880 auf Bestellung des Mäzens Günther Alexander, Böcklin behielt diese Version allerdings. Noch während der Arbeit an diesem Bild gab im April 1880 Marie Berna, Witwe von Georg Berna und spätere Gattin von Waldemar von Oriola, den Auftrag eines „Bildes zum Träumen“. Böcklin fertigte ihr eine zweite Version der Toteninsel, anfangs noch ohne Sarg und die weiße Gestalt, die er aber bald in dieser und der ersten Version ergänzte. Er nannte diese Version auch „Die Gräberinsel“.[4][5]

Die dritte Version entstand 1883 für Böcklins Galeristen Fritz Gurlitt, der mit einer 1890 von Max Klinger geschaffenen Radierung dieser Version einen Verkaufserfolg erzielen wollte. 1933 wurde diese Version auf dem Kunstmarkt angeboten und von Adolf Hitler erworben, der das Werk bewunderte.[6] Er hängte es zunächst auf dem Berghof auf, ab 1940 in der Berliner Neuen Reichskanzlei.

Aufgrund von Geldnöten entstand 1884 die vierte Version des erfolgreichen Sujets. Sie wurde später von dem Kunstsammler Heinrich Baron Thyssen erworben und in seiner Berliner Bankfiliale aufgehängt. Dort verbrannte sie durch einen Bombenangriff im Zweiten Weltkrieg. Es existiert davon nur noch eine Schwarzweiß-Fotografie. Die fünfte Version wurde 1886 vom Museum der bildenden Künste in Leipzig bestellt, wo sie noch heute hängt.

Bedeutung[Bearbeiten]

Das Bild ist stark autobiographisch geprägt, das Thema Tod spielte in Böcklins Leben als auch in seinen Werken immer eine bedeutende Rolle. Er verlor acht seiner vierzehn Kinder; er erkrankte an Typhus und erlitt einen Schlaganfall. Ab der dritten Version versah Böcklin eine der Grabkammern in den Felsen mit seinen Initialen. Einige sehen hierin auch einen Abgesang auf die europäische Kultur an der Schwelle zum technisierten 20. Jahrhundert. In seinen weiteren Bildern beschäftigt er sich z .B. im Porträt der sterbenden Kleopatra oder dem fiedelnden Tod mit diesem Thema.

Die morbide Atmosphäre der Toteninsel begründete schnell eine große Popularität im Fin de siecle, die bis heute angehalten hat. Die Bilder hatten darüber hinaus großen Einfluss auf spätere Maler, es gibt bis heute unzählige „Neuinterpretationen“.

Daten der fünf Versionen[Bearbeiten]

Die Lebensinsel[Bearbeiten]

Arnold Böcklin: Die Lebensinsel (1888)

1888 fertigte Böcklin ein Bild mit dem Titel Die Lebensinsel. Es stellt, möglicherweise als Gegenpol, ebenfalls eine kleine Insel dar, allerdings mit ausgelassen badenden Göttern, einigen Schwänen, einer Gruppe von Menschen auf der Insel und verschiedenartigstem Baumbewuchs dort (im Gegensatz zur Toteninsel an den Rändern). Es hängt, wie die erste Version der Toteninsel, im Kunstmuseum Basel.

Rezeption[Bearbeiten]

Werke der klassischen Musik (in chronologischer Reihenfolge)

  • Heinrich Schulz-Beuthen: Die Toteninsel, Sinfonische Dichtung, 1890.
  • Andreas Hallén: Die Toteninsel, 1898.
  • Sergei Rachmaninow: Die Toteninsel, Tondichtung für großes Orchester, op. 29 (1909); die mit Abstand bekannteste Vertonung.
  • Felix Woyrsch: Die Toteninsel in Drei Böcklin-Fantasien für großes Orchester, op 53 (1910)
  • Fritz Lubrich: Die Toteninsel in Drei romantische Tonstücke für die Orgel (nach Arnold Böcklinschen Bildern) op. 37, Nr. 3 Die Toteninsel (1912)
  • Max Reger: Die Toteninsel in Vier Tondichtungen nach Arnold Böcklin op. 128 als Nr. 3 (1913); sein Schüler Fritz Lubrich jun. komponierte im selben Jahr „Drei romantische Tonstücke nach Böcklinschen Bildern“ für Orgel op. 37 (Nr. 3 Toteninsel).

Werke der Literatur

  • Heinrich Mann: Die Göttinnen. Die Insel wird hier beschrieben, allerdings wird der Name des Bildes nicht erwähnt und es handelt sich auch nicht um eine Bildbeschreibung.
  • Friedrich Dürrenmatt: Der Richter und sein Henker. Im Zimmer eines Verschwundenen hängt das besagte Bild. Es dient hier wie in unzähligen anderen Adaptionen als Vorbote von Unheil.
  • Kai Meyer: Die Alchimistin. Der Familienstammsitz der Protagonistin ist dem Gemälde nachempfunden. Im Roman behauptet eine Figur, sie habe Böcklin den Auftrag gegeben, das Schloss Institoris zu malen und es "Die Toteninsel" zu nennen.
  • Thomas Lehr: Nabokovs Katze. Hier wird die Toteninsel in einem Krankenzimmer aufgehängt.
  • August Strindberg: Die Geistersonate. Am Ende des Stückes erscheint die Toteninsel im Hintergrund, begleitet von sanfter, ruhiger und leicht melancholischer Musik.
  • Lena Falkenhagen: Die Boroninsel. Die auf dem Titelbild abgebildete namensgebende Insel ist sehr offensichtlich an die fünfte Version des Gemäldes angelehnt, wie auch der Romantitel in der Fantasywelt, in welcher die Erzählung spielt, ein Synonym des Bildtitels ist.
  • Richard Voß: Die Todteninsel. Durch das Bild inspirierte Zeitschriften-Novelle, spielt in der Zeit der Christenverfolgung im alten Rom.
  • Christian Kracht: Imperium. Das Gemälde hängt hinter dem Schreibtisch der Gouverneursresidenz, wird mehrmals erwähnt und gilt sicher als Analogie zur Insel Engelhardts, dem Protagonisten des Romans und einsamen Helden auf seiner „paradiesischen“ Insel.

Film
Neben Kurzfilmen, die zumeist die Fahrt zur Toteninsel thematisieren, dient das Bild in I walked with a Zombie (1943) zur Verdeutlichung des oben genannten. Man sieht es sehr deutlich in einer Nachtszene über dem Bett der Hauptdarstellerin platziert.

Der Produzent von I walked with a Zombie, Val Lewton, thematisierte die Toteninsel noch ein weiteres Mal in dem Film Isle of the Dead (1945). Zu Beginn ist das Originalbild während der Titeleinblendungen zu sehen. Der ganze Film spielt dann auf einer griechischen Insel – die Studiokulisse ist ein exakter Nachbau von Böcklins Gemälde. Die Pest hat eine Gruppe von Menschen hier eingeschlossen, die meisten von ihnen kommen zu Tode. General Pherides (gespielt von Boris Karloff) rudert am Anfang mit einem Nachen auf die Insel und entspricht so der Fährmannsgestalt auf Böcklins Bild.

Kunst und Comic

Karl Wilhelm Diefenbach: Toteninsel
  • Karl Wilhelm Diefenbach schuf um 1905 eine Hommage an sein Vorbild Böcklin.[7]
  • Salvador Dali malte 1932 eine surrealistische Landschaft mit dem Titel Das wahre Bild der Toteninsel Arnold Böcklins zur Stunde des Angelus.
  • 1977 zeichnete der Schweizer Künstler H. R. Giger seine Hommage an Böcklin. In dem Bild wird die Toteninsel im giger-typischen, biomechanischen Stil gezeigt.
  • Der deutsche Maler Michael Sowa schuf 1992 eine Parodie auf das Gemälde Böcklins. In seiner Version fällt die weißgekleidete Gestalt wild mit den Armen rudernd rücklings vom Boot.[8]
  • Der italienische Comiczeichner Gipi hat eine Alltagsversion der Toteninsel aquarelliert, die in seinem Blog zu betrachten ist.
  • Der Comic Die Toteninsel von Guillaume Sorel (Zeichnungen) und Thomas Mosdi (Szenerio) vermischt das Motiv der Toteninsel mit Elementen des Cthulhu-Mythos von H. P. Lovecraft.
  • In dem Anime Kuroshitsuji wird die Toteninsel als Ort der Übergabe von Ciels Seele an Sebastian gezeigt.
  • Das Werk wird in den Ausgaben 224 & 225 (2000) des italienischen Comics Martin Mystère thematisiert. Das Cover der 224. Ausgabe ist einen Hommage an Böcklins Die Toteninsel.

Literatur[Bearbeiten]

  • Bernd Wolfgang Lindemann, Katharina Schmidt (Redaktion): Arnold Böcklin. Anlässlich der Ausstellung „Arnold Böcklin – eine Retrospektive“ in Basel, Paris und München 2001–2002. Hrsg. von der Öffentlichen Kunstsammlung Basel/Kunstmuseum und den Bayerische Staatsgemäldesammlungen/Neue Pinakothek München. Edition Braus, Heidelberg 2001, ISBN 3-926318-97-X. S. 260-265
  • Franz Zegler. Arnold Böcklin. Die Toteninsel. Selbstheroisierung und Abgesang der abendländischen Kultur. Fischer Taschenbuch Verlag. Frankfurt am Main 1991. ISBN 3-596-10514-5
  • Der Traum vom Süden und vom Tod. Arnold Böcklin: Die Toteninsel. 1880. in: Rose-Marie u. Rainer Hagen. Meisterwerke europäischer Kunst als Dokumente ihrer Zeit erklärt. „Warum trägt die Göttin einen Landsknechtshut?“ Dumont 1984. S. 308-320. ISBN 3-7701-1537-6
  • The Metropolitan Museum of Art: German Masters of the Nineteenth Century. Paintings and Drawings from the Federal Republik of Germany. Harry N. Abrams, New York 1981, ISBN 0-87099-263-5

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Die Toteninsel – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Nach Fertigstellung der ersten Version des Bildes schickte Böcklin seinem Auftraggeber Alexander einen Brief mit den Worten „Endlich ist die Toteninsel soweit fertig, daß ich glaube, sie werde einigermaßen den Eindruck machen…“
  2. The Metropolitan Museum of Art. S. 62
  3.  Hans Holenweg: 'Die Toteninsel. Arnold Böcklins populäres Landschaftsbild und seine Ausstrahlung bis in die heutige Zeit'. In: Das Münster. Zeitschrift für christliche Kunst und Kunstwissenschaft. Nr. 3/2001 Hochmittelalter, Schnell & Steiner, Regensburg 18. September 2001, S. 239 f.
  4. An Marie Berna schrieb Böcklin am 29. Juni 1880: „Am letzten Mittwoch ist das Bild ‚Die Gräberinsel‘ an sie abgegangen. Sie werden sich hineinträumen können in die Welt der Schatten, bis sie den leisen lauen Hauch zu fühlen glauben, den das Meer kräuselt. Bis sie Scheu haben werden die feierliche Stille durch ein lautes Wort zu stören.“
  5. Den Titel „Die Gräberinsel“ verwendet Böcklin selbst anscheinend bis zum Ende seines Lebens. Anlässlich eines Glückwunschtelegramms vom Grafen Oriola zu seinem 70. Geburtstag bezieht er sich auf „die glücklichen Besitzer der Gräberinsel“.
  6. Birgit Schwarz: Geniewahn. Hitler und die Kunst. Böhlau, Wien; Köln; Weimar 2009, ISBN 978-3-205-78307-7, besonders S. 152 ff.
  7. Toteninsel, nach Arnold Böcklin auf dorotheum.com aufgerufen am 9. Oktober 2013
  8. Frenz, Achim u. Sandmann, Andreas. Schluß jetzt! Das Buch zur Caricatura. Kassel 1992. S. 49