Dream Chaser

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dream Chaser
Dream Chaser bei Rollversuchen im Juli 2013
Orbiter
Organisation Sierra Nevada Corporation
Orbit suborbital, orbital
Länge 9 m
Spannweite 7 m
nutzbares Volumen 16 m³
Masse 9000 kg
Besatzung 7
Trägerrakete Atlas V(402) (geplant)

Der Dream Chaser (deutsch: Traumjäger) ist ein geplanter, als Lifting Body entworfener Raumgleiter des Unternehmens SpaceDev, das aber mittlerweile von der Sierra Nevada Corporation übernommen wurde. Dream Chaser wird gefördert durch die Programme COTS, CCDev und CCiCap der NASA und soll zukünftig Astronauten zur Internationalen Raumstation (ISS) bringen, genau wie das Dragon-Raumschiff.

COTS[Bearbeiten]

Dream Chaser, an einem Hubschrauber hängend.
Dream Chaser, angekoppelt an die ISS. (künstlerische Darstellung)

Das COTS-Programm der NASA sieht vor, dass von 2010 bis 2015 die Versorgung der ISS durch Privatunternehmen sichergestellt wird. Allerdings ist der Betrieb der ISS bis einschließlich 2020 sichergestellt und soll bis 2024 verlängert werden.[1] Da das Shuttle-Programm bereits 2011 eingestellt wurde, kann die NASA keinen bemannten Besatzungsaustausch selbst durchführen. Der Dream Chaser soll das COTS-Programm ablösen und dessen Aufgaben bis mindestens 2024 wahrnehmen.

Sierra Nevada Corporation hat am 26. September 2014 Einspruch gegen eine Auftragsvergabe von Transportleistungen zur ISS an Boeing und SpaceX eingelegt,[2] da das Dream Chaser Angebot nicht berücksichtigt wurde, obwohl preislich unter dem von Boeing. Dies führte am 3. Oktober 2014 zu einer bis 5. Januar befristeten Einstellung der Aufträge.[3]

Spezifikationen[Bearbeiten]

Der Dream Chaser soll vertikal vom Boden aus starten. Als Trägerrakete ist eine modifizierte Version der Atlas V vorgesehen. Der Dream Chaser wird sechs bis acht Personen oder Fracht transportieren können. Das Design des Dream Chaser basiert auf dem Prototyp HL-20, der Ende der achtziger Jahre als Versorgungsfahrzeug für die geplante US-Raumstation Freedom projektiert wurde, geht aber zurück auf einen sowjetischen Entwurf vom Anfang der 1980er Jahre (BOR).[4]

Entwicklungsgeschichte[Bearbeiten]

Die ersten Triebwerkstests wurden erfolgreich absolviert. Am 17. Dezember 2010 wurde mit dem Abwurf eines 1:7-Modells des Dream Chasers und der anschließenden Landung nach einer Gleitflugphase ein weiterer Meilenstein in der Entwicklung erfolgreich erfüllt.

Im Mai und August 2013 wurden im Dryden Flight Research Center/USA Rolltests mit einem 1:1-Prototypen unternommen.[5][6] Am 26. Oktober 2013 erfolgte der erste freie Flug bei einem Abwurftest von einem Hubschrauber. Bei der Landung überschlug sich der unbemannte Dream Chaser jedoch und wurde beschädigt, da das linke Fahrwerk nicht ausfuhr.[7][8]

Ein erster eintägiger und unbemannter Testflug in den Erdorbit ist für November 2016 geplant.Vorlage:Zukunft/In 2 Jahren 2017 soll daraufhin ein mit einem Sierra-Nevada-Astronauten und einem NASA-Astronauten bemannter Testflug folgen, in dessen Verlauf auch eine Kopplung mit der ISS geplant ist.[9]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Dream Chaser – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Obama Administration Extends International Space Station until at Least 2024. Website des Weißen Hauses, 8. Januar 2014, abgerufen am 19. Mai 2014 (englisch).
  2. Sierra Nevada protests to GAO over loss of NASA space-taxi contract. Denver Post, 26. September 2014, abgerufen am 6. Oktober 2014 (englisch).
  3. So Sierra Nevada protested NASA space-taxi contract, but what's next? Denver Post, 3. Oktober 2014, abgerufen am 6. Oktober 2014 (englisch).
  4. Jim Hodges: The Dream Chaser: Back to the Future. NASA, abgerufen am 28. Oktober 2013 (englisch).
  5. NASA-Pressemitteilung: "Dream Chaser Wings and Tail Installed, Rolls Through Ground Tests"; Fri, 12 July 2013 4:02:15 PM EDT [1]; abgerufen am 14. Juli 2013
  6. Roland Rischer: Dream Chaser erreicht weiteren Meilenstein. Raumfahrer.net, 24. August 2013, abgerufen am 3. September 2013 (deutsch).
  7. Günther Glatzel: Dream-Chaser-Modell bei Test beschädigt. Raumfahrer.net, 28. Oktober 2013, abgerufen am 28. Oktober 2013 (deutsch).
  8. Günther Glatzel: Dream-Chaser-Testdetails. Raumfahrer.net, 30. Oktober 2013, abgerufen am 17. November 2013 (deutsch).
  9. Stephen Claark: Sierra Nevada books first launch for 'space SUV'. spaceflightnow.com, 26. Januar 2014, abgerufen am 27. Januar 2014 (englisch).