Edith Mathis

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Edith Mathis, Amsterdam 1969

Edith Mathis (* 11. Februar 1938 in Luzern) ist eine Schweizer Sopranistin und Hochschulprofessorin. Sie galt als eine der profiliertesten Mozartinterpretinnen ihrer Zeit.

Leben[Bearbeiten]

Edith Mathis studierte an den Konservatorien von Luzern und Zürich (bei Elisabeth Bossart). Ihre ersten Bühnenerfahrungen sammelte sie in ihrer Heimatstadt. Dort gab sie 1957 ihr Debüt als 2. Knabe in Mozarts Zauberflöte. Von 1959 bis 1963 war die junge Sopranistin vier Jahre Ensemblemitglied des Opernhauses in Köln, ab 1963 der Deutschen Oper Berlin. Gleichzeitig führten Edith Mathis Gastspiele an die Staatsoper Hamburg, zum Glyndebourne Festival und immer wieder zu den Salzburger Festspielen. Weitere wichtige Stationen ihrer Karriere waren unter anderem: Covent Garden Opera London, Bayerische Staatsoper München, Metropolitan Opera New York, Wiener Staatsoper, Gran Theatre del Liceu Barcelona, Opéra de Paris. Besondere Höhepunkte ihrer künstlerischen Laufbahn waren ihre Teilnahme an den Uraufführungen der Opern Der Zerrissene von Gottfried von Einem am 17. September 1964 an der Hamburgischen Staatsoper, Der junge Lord von Hans Werner Henze am 7. April 1965 am Deutschen Opernhaus Berlin und Hilfe, Hilfe, die Globolinks von Gian Carlo Menotti am 21. Dezember 1968 an der Hamburgischen Staatsoper.

Edith Mathis’ Repertoire erstreckte sich von den leichten lyrischen Partien Mozarts (Despina, Cherubino, Susanna, Zerlina) bis zum jugendlichen Fach (Agathe/Der Freischütz, Marschallin/Der Rosenkavalier, Contessa/Die Hochzeit des Figaro). Sie sang unter Herbert von Karajan, Karl Böhm sowie Karl Richter einige ihrer bedeutendsten Schallplatteneinspielungen (DGG, EMI, Philips usw.). Sowohl ihr Ännchen im Freischütz als auch ihre Susanna in Le Nozze di Figaro gelten als maßstäblich. Auch als Kunstlied- und Oratoriensängerin machte sich Edith Mathis einen Namen. Besonders am Herzen lag ihr die geistliche Musik von Johann Sebastian Bach. Ihr Vortrag besticht vor allem durch musikalische Ausdruckskraft und Stimmschönheit.

Seit 1991 ist Edith Mathis, die 1979 zur bayerischen Kammersängerin ernannt wurde, Professorin für Lied- und Oratorieninterpretation an der Universität für Musik und darstellende Kunst Wien. 2001 trat sie von der Bühne zurück. Sie leitet zahlreiche Meisterkurse in Europa, Japan, Korea, Kanada und in den USA. Eine ihrer Schülerinnen ist Diana Damrau.

Edith Mathis war lange Zeit mit dem Dirigenten Bernhard Klee verheiratet.

Auszeichnungen[Bearbeiten]

  • Hans Reinhart-Ring (1978)
  • Mozart-Medaille der Internationalen Stiftung Mozarteum Salzburg (1976)
  • Kunstpreis der Stadt Luzern
  • Buxtehude-Preis des Lübecker Senats (1981)
  • Prix Mondial du Disque (Montreux)
  • 1980 Bayerische Kammersängerin

Diskografie[Bearbeiten]

  • Schumann & Brahms Lieder
  • Lieder Mozart-Schumann
  • Franz Schubert Lieder
  • Mozart Exsultate, Jubilate
  • Richard Strauss&Hugo Wolf Lieder
  • Exsultate, Jubilate Geistliche Arien für Sopran
  • Requiem, Mozart
  • Johann Sebastian Bach: Sopran-Solistin in diversen Kantaten in: „75 Kantaten, Münchener Bach-Chor, Münchener Bach-Orchester, Ltg.: Karl Richter, Polydor 1959-1979“

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]