Edith McGuire

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Edith McGuire (Edith Marie McGuire, nach Heirat McGuire Duvall; * 3. Juni 1944 in Atlanta, Georgia) ist eine ehemalige US-amerikanische Leichtathletin und Olympiasiegerin.

Als jüngstes von vier Kindern in Atlanta aufgewachsen, lief sie für die Tennessee State University, welche in den 1960er Jahren ein sehr erfolgreiches Sprinter-Team hatte, inklusive den drei Olympiasiegerinnen Wilma Rudolph, Wyomia Tyus und McGuire.

Ihre Sprinter-Karriere war nur kurz. Sie gewann sechs Titel der Amateur Athletic Union (AAU) bei drei verschiedenen Veranstaltungen. Ihre Lieblingsstrecke war der 200-Meter-Lauf (bzw. 220 yards), in denen sie vier ihrer sechs nationalen Titel gewann. 1964 gehörte sie zur US-amerikanischen Olympia-Mannschaft für die Olympischen Sommerspiele in Tokio. Hier gewann sie zuerst beim 100-Meter-Lauf die Silbermedaille hinter ihrer Landsfrau Wyomia Tyus und vor der Polin Ewa Kłobukowska. Danach gewann sie mit olympischem Rekord Gold über 200 m vor der Polin Irena Kirszenstein und der Australierin Marilyn Black. Zum Abschluss gewann sie noch Mannschafts-Silber in der 4 × 100 m Staffel.

Ein Jahr später beendete sie ihre sportliche Laufbahn, heiratete Charles T. Duvall und arbeitete als Lehrerin. Das Ehepaar zog später nach Oakland, wo es drei McDonald’s-Filialen besitzt. 1979 wurde Edith McGuire in die Hall of Fame des US-amerikanischen Leichtathletikverbandes aufgenommen.[1]

Weblinks[Bearbeiten]

Fußnoten[Bearbeiten]

  1. USA Track&Field: Hall of Fame – Edith McGuire