Wyomia Tyus

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Wyomia Tyus Leichtathletik
Nation Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten
Geburtstag 29. August 1945
Geburtsort Griffin
Größe 172 cm
Gewicht 61 kg
Karriere
Disziplin Sprint
Bestleistung 11,08 s (100 m)
23,08 s (200 m)
Status zurückgetreten
Medaillenspiegel
Olympische Spiele 3 × Gold 1 × Silber 0 × Bronze
Panamerik. Spiele 1 × Gold 0 × Silber 0 × Bronze
Olympische Ringe Olympische Spiele
Gold Tokyo 1964 100 m
Silber Tokyo 1964 4×100 m
Gold Mexiko-Stadt 1968 100 m
Gold Mexiko-Stadt 1968 4×100 m
Logo der Pan American Games Panamerikanische Spiele
Gold Winnipeg 1967 200 m
 

Wyomia Tyus (* 29. August 1945 in Griffin, Georgia) ist eine ehemalige US-amerikanische Leichtathletin. Sie gewann 1964 und 1968 drei olympische Goldmedaillen.

Karriere[Bearbeiten]

Nach Abschluss der Schule nahm Tyus ein Studium an der Tennessee State University auf. Im Alter von 19 Jahren nahm sie 1964 an den Olympischen Sommerspielen in Tokio teil. Bereits im Vorlauf über 100 Meter egalisierte Tyus mit 11,2 Sekunden den drei Jahre alten Weltrekord von Wilma Rudolph. Im Finale distanzierte sie dann ihre schärfste Kontrahentin Edith McGuire um zwei Zehntel und wurde in 11,4 Sekunden Olympiasiegerin. Zusammen mit Willye White, Marilyn White und Edith McGuire trat Tyus in der 4x100-Meter-Staffel an. In 43,9 Sekunden wurde die US-Staffel Zweiter hinter Polen.

In den Jahren darauf gewann Tyus zahlreiche nationale Meistertitel in den Sprintdisziplinen und eine Goldmedaille über 200 Meter bei den Panamerikanischen Spielen. 1968 startete sie bei den Olympischen Spielen in Mexiko-Stadt erneut über 100 m und stellte im Finale mit 11,0 Sekunden einen Weltrekord auf. Es war das erste Mal, dass ein Athlet einen Olympiasieg im 100-Meter-Lauf wiederholen konnte. Im Finale über 200 Meter wurde Tyus Sechste. Als Schlussläuferin der US-amerikanischen 4x100-Meter-Staffel rannte sie zu ihrem zweiten Weltrekord. Der Sieg der Staffel war ihr dritter Olympiasieg.

Nach den Olympischen Spielen zog sich Tyus vom aktiven Leistungssport zurück, heiratete Duane Tillman, wurde Mutter von zwei Kindern und arbeitete als Trainerin. 1980 wurde sie in die Hall of Fame des US-amerikanischen Leichtathletikverbandes aufgenommen.[1] 1999 führte sie Sports Illustrated in der Liste der 100 bedeutendsten Sportlerinnen des Jahrhunderts auf.[2]

Weblinks[Bearbeiten]

Fußnoten[Bearbeiten]

  1. USATF: Hall of Fame – Wyomia Tyus
  2. Sports Illustrated for Women: 100 Greatest Female Athletes 43. Wyomia Tyus, Track and Field. 23. November 1999