Elta (Fluss)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Elta
Vorlage:Infobox Fluss/KARTE_fehlt
Mündung der Elta in die Donau

Mündung der Elta in die Donau

Daten
Gewässerkennzahl DE: 1114
Lage Landkreis Tuttlingen (Baden-Württemberg)
Flusssystem Donau
Abfluss über Donau → Schwarzes Meer
Quelle Zwischen Trossingen, Spaichingen und Gunningen
48° 3′ 37″ N, 8° 40′ 52″ O48.0603805555568.681225780
Quellhöhe 780 m ü. NNVorlage:Infobox Fluss/NACHWEISE_fehlen
Mündung In Tuttlingen in die Donau47.9850861111118.8014138888889648Koordinaten: 47° 59′ 6″ N, 8° 48′ 5″ O
47° 59′ 6″ N, 8° 48′ 5″ O47.9850861111118.8014138888889648
Mündungshöhe 648 m ü. NNVorlage:Infobox Fluss/NACHWEISE_fehlen
Höhenunterschied 132 m
Länge 15,7 km[1]
Abfluss am Pegel TuttlingenVorlage:Infobox Fluss/NACHWEISE_fehlen MQ
870 l/s
Linke Nebenflüsse Faulenbach
Rechte Nebenflüsse Schönbach
Mittelstädte Tuttlingen
Kleinstädte Spaichingen
Gemeinden Gunningen, Seitingen-Oberflacht, Wurmlingen

Die Elta ist ein linker Nebenfluss der Donau auf der Baar im Landkreis Tuttlingen.

Verlauf[Bearbeiten]

Mündung der Elta (rechts) in die Donau

Sie entspringt rund 780 m ü. NN in einem Waldgebiet zwischen Trossingen, Spaichingen und Gunningen auf der Baar neben der zu Spaichinger Gemarkung gehörenden Viehweide. Sie fließt zunächst östlich an Gunningen vorbei. Direkt nach Gunningen erhält sie von rechts einen Zufluss vom Lombach.[2] Sie fließt weiter nach Seitingen. Ein linker Nebenfluss bei Seitingen ist der in Hausen ob Verena entspringende Stettbach. Nach Seitingen wird sie vom aus Oberflacht kommenden Schönbach gespeist, der bei Schura entspringt und am Zusammenfluss länger ist als die Elta. Schließlich verläuft die Elta auch durch Wurmlingen, wo von links der bei Dürbheim entspringende Faulenbach in sie mündet, bevor sie in Tuttlingen, rund 15 Kilometer von der Quelle entfernt, in die Donau fließt. Ihr Unterlauf liegt im Naturpark Obere Donau.

Besonders im Sommer, wenn zwischen Immendingen und Möhringen die Donau fast vollständig im Erdreich verschwindet, sind Elta und Krähenbach die ersten Wasserlieferanten nach der Donauversickerung.

Zuflüsse[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Zentraler Kartenserver der LUBW
  2. H. Lindemann. Beschreibung des Oberamts Tuttlingen. Königlich Württembergisches statistisch-topographischen Bureau, Stuttgart, 1879. Beschreibung des Oberamts Tuttlingen abgerufen auf Wikisource am 13. Februar 2014