Tuttlingen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Wappen Deutschlandkarte
Wappen der Stadt Tuttlingen
Tuttlingen
Deutschlandkarte, Position der Stadt Tuttlingen hervorgehoben
47.9844444444448.8186111111111645Koordinaten: 47° 59′ N, 8° 49′ O
Basisdaten
Bundesland: Baden-Württemberg
Regierungsbezirk: Freiburg
Landkreis: Tuttlingen
Höhe: 645 m ü. NHN
Fläche: 90,48 km²
Einwohner: 33.177 (31. Dez. 2012)[1]
Bevölkerungsdichte: 367 Einwohner je km²
Postleitzahl: 78532
Vorwahlen: 07461 (Tut, Nen), 07462 (Möh), 07464 (Eßl)Vorlage:Infobox Gemeinde in Deutschland/Wartung/Vorwahl enthält Text
Kfz-Kennzeichen: TUT
Gemeindeschlüssel: 08 3 27 050
Stadtgliederung: Kernstadt und 3 Stadtteile
Adresse der
Stadtverwaltung:
Rathausstraße 1
78532 Tuttlingen
Webpräsenz: www.tuttlingen.de
Oberbürgermeister: Michael Beck (CDU)
Lage der Stadt Tuttlingen im Landkreis Tuttlingen
Landkreis Konstanz Landkreis Rottweil Landkreis Sigmaringen Schwarzwald-Baar-Kreis Zollernalbkreis Aldingen Balgheim Bärenthal Böttingen Bubsheim Buchheim Deilingen Denkingen Dürbheim Durchhausen Egesheim Emmingen-Liptingen Fridingen an der Donau Frittlingen Geisingen Gosheim Gunningen Hausen ob Verena Immendingen Irndorf Königsheim Kolbingen Mahlstetten Mühlheim an der Donau Neuhausen ob Eck Reichenbach am Heuberg Renquishausen Rietheim-Weilheim Seitingen-Oberflacht Spaichingen Talheim (Landkreis Tuttlingen) Trossingen Tuttlingen Wehingen Wurmlingen (Landkreis Tuttlingen)Karte
Über dieses Bild

Tuttlingen ist eine Stadt im Süden Baden-Württembergs. Sie ist Kreisstadt und größte Stadt des Landkreises Tuttlingen sowie ein Mittelzentrum innerhalb der Region Schwarzwald-Baar-Heuberg, zu dessen Mittelbereich alle 36 Städte und Gemeinden des Landkreises gehören. Seit 1. April 1956 ist Tuttlingen Große Kreisstadt. Die nächstgrößere Stadt Villingen-Schwenningen liegt etwa 30 Kilometer nordwestlich von Tuttlingen.

Aufgrund der fast 600 ansässigen Unternehmen im Bereich Medizintechnik wird Tuttlingen oft als „Welthauptstadt der Medizintechnik“ bezeichnet.[2][3]

Siedlungsgeografische Einordnung[Bearbeiten]

Stadtansicht, gesehen vom Honberg mit der gleichnamigen Burg

Tuttlingen liegt im Tal der Oberen Donau beidseits des noch jungen Flusses.

Die Stadt wurde am Fuß des Honbergs erbaut, eines Umlaufberges der Urdonau, die sich hier durch die Kalksteinformationen ihren Weg bahnte. Heute schließt die Stadt den Berg vollkommen ein. Obwohl die Burg Honberg von den Tuttlingern selbst vollständig zerstört wurde, ist das wieder errichtete Denkmal mit seinen zwei charakteristischen Türmen zum Wahrzeichen der Stadt geworden.

Der höchste Punkt Tuttlingens befindet sich im Ortsteil Eßlingen mit 927,4 m ü. NHN, der niedrigste auf der Gemarkung Nendingen mit 633,7 m.

Nachbargemeinden[Bearbeiten]

Folgende Städte und Gemeinden grenzen an die Stadt Tuttlingen. Sie werden im Uhrzeigersinn beginnend im Nordosten genannt:

Mühlheim, Fridingen, Neuhausen ob Eck, Emmingen-Liptingen, Immendingen, Talheim, Seitingen-Oberflacht, Wurmlingen (alle Landkreis Tuttlingen).

Stadtgliederung[Bearbeiten]

Stadtgliederung und Nachbargemeinden

Das Stadtgebiet besteht aus der Kernstadt und der im Rahmen der Gemeindereform der 1970er Jahre eingegliederten Stadt Möhringen und den ehemals selbständigen Gemeinden Nendingen und Eßlingen.

Die eingemeindeten Stadtteile sind zugleich Ortschaften im Sinne von § 67ff der Gemeindeordnung, das heißt, sie haben jeweils einen von den Wahlberechtigten bei Kommunalwahlen direkt zu wählenden Ortschaftsrat mit einem Ortsvorsteher als Vorsitzenden.

Zu einigen Stadtteilen gehören weitere räumlich getrennte Wohnplätze mit eigenen Namen, die oft sehr wenige Einwohner haben oder Wohngebiete mit eigenen Namen, deren Bezeichnung sich im Laufe der Bebauung ergeben haben und deren Grenzen meist nicht genau festgelegt sind. Im Einzelnen handelt es sich dabei um folgende Gebiete:

  • zur Kernstadt: Aichhalder Hof, Äußerer Talhof, Bleiche, Gallertalhof, Innerer Talhof, Koppenland, Lohhof, Ludwigstal, Maiental, Papiermühle, Wenigsbronner Hof, Württemberger Hof
  • zu Möhringen: Brunnerhof, Engelberthof, Lindenhof, Möhringen-Vorstadt
  • zu Nendingen: Altental, Neumühle

Geschichte[Bearbeiten]

Antike und Mittelalter[Bearbeiten]

Kupferstich der Tuttlinger Stadtansicht 1643

Auf dem Gebiet der heutigen Tuttlinger Altstadt befand sich zu römischer Zeit vermutlich ein Kastell. Wegen der heutzutage dichten Besiedlung des Gebiets wurde von Ausgrabungen bisher abgesehen, sodass recht wenig über das Tuttlinger Kastell bekannt ist.

Im Mittelalter fand Tuttlingen erstmals 797 Erwähnung und gehörte kurze Zeit später zum Kloster Reichenau. Der Ort erhielt vor 1338 das Stadtrecht und gehörte seit 1376/77 zu Württemberg.

Mit dem Bau der Festungsanlage auf dem Honberg wurde Tuttlingen durch Eberhard im Bart um 1460 zu einer Grenzfestung ersten Ranges ausgebaut.

Frühe Neuzeit[Bearbeiten]

Plan der nach 1803 rechtwinklig angelegten Stadt, 1878

Als befestigter südlicher Außenposten Württembergs war es im Dreißigjährigen Krieg stets umkämpft, Hauptereignis war am 24. November 1643 die Schlacht bei Tuttlingen, bei der die gesamte französische Armee durch die vereinigten kaiserlich-bayerischen Truppen unter Melchior Graf von Hatzfeldt, Franz von Mercy und Johann von Werth aufgerieben wurde.

Tuttlingen war schon früh Sitz eines Obervogteiamtes und wurde 1755 Sitz eines württembergischen Oberamtes, das im Laufe seiner Geschichte mehrmals verändert wurde.

Tuttlingens erster Bahnhof, hier um 1900
Der Bahnhofsneubau von 1933, der 1945 schwer beschädigt wurde

Am 1. November 1803 brannte Tuttlingen innerhalb der Stadtmauern vollständig ab. Die Stadt wurde ab 1804 nach einem Plan des Landbaumeisters Carl Leonard von Uber mit klassizistisch rechtwinkligen Straßen und quadratisch angelegten Häuserquartieren neu erbaut.

Tuttlingen nach dem Stadtbrand 1803[Bearbeiten]

Durch die Rheinbundakte vom 12. Juli 1806 fiel Tuttlingen zusammen mit dem Teil des Oberamt Tuttlingens auf der rechten Seite der Donau an das Großherzogtum Baden. Dieses Gebiet wurde jedoch noch im Oktober desselben Jahres über den Tausch- und Epurationsvertrag wieder Württemberg angegliedert. 1830 wurden die beiden württembergischen Exklaven innerhalb Badens, Bruderhof (267 ha) und Hohentwiel (116 ha), der Tuttlinger Stadtflur zugeordnet und gehörten ab 1851 als Teilgemeinden zur Stadt Tuttlingen. Dieser Zustand blieb bis Ende 1968 erhalten (siehe hierzu Württembergische Exklaven). Für die spätere industrielle Entwicklung hatte der Anschluss der Stadt an die Eisenbahn 1869 entscheidende Bedeutung. Der damalige Tuttlinger Bahnhof wurde 1933 durch einen Neubau ersetzt.

1924 wurde das Oberamt Tuttlingen in den Landkreis Tuttlingen überführt, der 1938 um den aufgelösten Landkreis Spaichingen vergrößert wurde. Während des Zweiten Weltkriegs befanden sich in Tuttlingen Kriegsgefangenenlager und Zwangsarbeiterlager, in denen Arbeitskräfte, die die Industrie vor Ort mit Arbeitskräften versorgten, untergebracht worden waren. Im Februar und März 1945 erlebte Tuttlingen insgesamt fünf Luftangriffe, von denen vier überwiegend dem Bahnhof galten. Am 21. April 1945 besetzten Teile der französischen 1. Armee die Stadt. Damit wurde Tuttlingen Teil der Französischen Besatzungszone. Eisenbahnbrücken wurden gesprengt und bis 1952 war das Kriegsgefangenenlager „Mühlau“, das "Dépôt de transit N°2", für hunderttausende deutsche Kriegsgefangene Durchgangs- und Entlassungslager der französischen Besatzungszone. Heute stehen auf diesem Gelände das Immanuel-Kant-Gymnasium und das Otto-Hahn-Gymnasium.[4]

1945 kam Tuttlingen zum Land Württemberg-Hohenzollern, 1952 zum neu gegründeten Land Baden-Württemberg und dort in den Regierungsbezirk Südwürttemberg-Hohenzollern.

Der Hohentwiel, bis 1969 eine Tuttlinger Exklave, gehört heute zu Singen

Bereits 1949 hatte die Einwohnerzahl die 20.000 überschritten, daher erklärte man schon mit Inkrafttreten der baden-württembergischen Gemeindeordnung am 1. April 1956 Tuttlingen zur Großen Kreisstadt. Die beiden Tuttlinger Exklaven Bruderhof und Hohentwiel sind 1967 bzw. Anfang 1969 in die Stadt Singen (Hohentwiel) eingegliedert worden. Bei der Kreisreform 1973 erhielt der Landkreis Tuttlingen seine heutige Ausdehnung, was die Einwohnerzahl um ein Drittel und die Fläche auf das Dreifache steigen ließ – gleichzeitig wurde er dem Regierungsbezirk Freiburg zugeordnet.

Geschichte der Stadtteile[Bearbeiten]

Ansicht des Tuttlinger Stadtteils Möhringen

Möhringen wurde 786 als Mereingen erstmals erwähnt. Um 973 kam der Ort an die Reichenau, welche ihn an verschiedene Adelsgeschlechter verliehen. Im 13. Jahrhundert war Möhringen Sitz eines Vogteiamtes der Reichenau. Um 1300 wurde Möhringen vermutlich durch Heinrich von Klingenberg, Bischof von Konstanz, zur Stadt erhoben. Im 15. Jahrhundert ging die Gerichtsbarkeit auch auf die Klingenberg über, welche die Stadt 1527 mit den Dörfern Eßlingen und Ippingen an die Fürstenberger verkauften. 1806 kam Möhringen an Baden und gehörte zunächst zum Oberamt Möhringen, ab 1813 zum Amt Engen, ab 1824 erneut zum Amt Möhringen, ab 1844 erneut zum Amt Engen und nach dessen Auflösung 1936 zum Bezirksamt Donaueschingen, aus dem 1939 der Landkreis Donaueschingen hervorging. Mit der Eingemeindung in die Stadt Tuttlingen am 1. Januar 1973 kam Möhringen zum Landkreis Tuttlingen. Möhringen hat seit 1980 den Titel „Staatlich anerkannter Luftkurort“.

Nendingen wurde 1092 erstmals erwähnt, doch wurde der Ort wohl wesentlich früher gegründet. Er war im Besitz der Grafen von Nellenburg, die ihn an die Hirscheck-Konzenberg, diese an die von Wartenberg weitergaben. Schließlich kam er über die Grafen von Zollern an die Herrschaft von Weitingen. 1411 war Nendingen Teil der Herrschaft Mühlheim, doch hatten zahlreiche Klöster Besitz im Ort. Mit Mühlheim kam Nendingen 1805 an Württemberg und wurde dem Oberamt Tuttlingen zugeordnet.

Eßlingen wurde 1225 als „Esselingen“ erstmals erwähnt. Als Bestandteil der Herrschaft Möhringen gelangte der Ort im 16. Jahrhundert an das Fürstentum Fürstenberg und kam 1806 an Baden. Zunächst gehörte Eßlingen zum Oberamt Möhringen, ab 1813 zum Amt Engen, ab 1824 erneut zum Amt Möhringen, ab 1844 erneut zum Amt Engen und ab 1849 zum Amt bzw. Bezirksamt Donaueschingen, aus dem 1939 der Landkreis Donaueschingen hervorging. Mit der Eingemeindung in die Stadt Tuttlingen am 1. Juni 1972 kam der Ort zum Landkreis Tuttlingen.

Eingemeindungen[Bearbeiten]

Rathaus der ehemals selbständigen Stadt Möhringen an der Donau

In die Stadt Tuttlingen wurden folgende Gemeinden eingegliedert:

  • 1. Juni 1972: Eßlingen
  • 1. Januar 1973: Stadt Möhringen und Nendingen

Die Stadt Möhringen und die Gemeinde Eßlingen gehörten vor der Eingemeindung zum Landkreis Donaueschingen.

Einwohnerentwicklung[Bearbeiten]

Einwohnerzahlen nach dem jeweiligen Gebietsstand. Die Zahlen sind Volkszählungsergebnisse (¹) oder amtliche Fortschreibungen der jeweiligen Statistischen Ämter (nur Hauptwohnsitze).

Jahr Einwohnerzahlen
1622 1.560
1739 1.960
1803 3.560
1849 6.066
1861 6.397
1. Dezember 1871 7.181
1. Dezember 1880 ¹ 8.313
1. Dezember 1900 ¹ 13.530
1. Dezember 1910 ¹ 15.862
16. Juni 1925 ¹ 16.281
16. Juni 1933 ¹ 17.225
17. Mai 1939 ¹ 18.010
Jahr Einwohnerzahlen
13. September 1950 ¹ 21.271
6. Juni 1961 ¹ 24.874
27. Mai 1970 ¹ 26.353
31. Dezember 1975 32.342
31. Dezember 1980 31.531
27. Mai 1987 ¹ 31.620
31. Dezember 1990 33.543
31. Dezember 1995 34.983
31. Dezember 2000 34.707
31. Dezember 2005 34.886
9. Mai 2011 ¹ 33.214
31. Dezember 2012 33.748

¹ Volkszählungsergebnis

Religionen[Bearbeiten]

evangelische Stadtkirche St. Peter und Paul mit Jugendstilfassade vom Anfang des 20. Jahrhunderts
Die evangelische Auferstehungskirche im Norden der Stadt

Tuttlingen gehörte zunächst zum Bistum Konstanz und war dem Archidiakonat „ante nemus“ (Kapitel Meßkirch) zugeordnet. Infolge der Zugehörigkeit zum Herzogtum Württemberg wurde hier, wie im übrigen Württemberg, ab 1535 im Auftrag von Herzog Ulrich durch Ambrosius Blarer die Reformation eingeführt. Danach war Tuttlingen über viele Jahrhunderte eine überwiegend protestantische Stadt. Sie wurde auch bald Sitz eines Dekanats (siehe Kirchenbezirk Tuttlingen) innerhalb der Evangelischen Landeskirche in Württemberg. Die evangelische Hauptkirche ist die Stadtkirche St. Peter und Paul (auch: Stadtkirche), ursprünglich eine kleine Kapelle, die mehrmals erweitert wurde und nach der Reformation Pfarrkirche wurde. Die Vorgängerpfarrkirche war die Martinskirche, die bei der bäuerlichen Vorgängersiedlung Tuttlingens, vor der Stadt, lag. Diese wurde bei der Schlacht von Tuttlingen 1643 zerstört und 1862 durch eine kleine Kapelle ersetzt. Die Stadtkirche brannte beim Stadtbrand 1803 ab und wurde danach wieder aufgebaut. Als die Gemeinde durch Zuzug stark anwuchs, wurden 1958 die Martinskirche, 1966 die Auferstehungskirche und 1986 noch die Versöhnungskirche im Wohngebiet Lohmehlen gebaut. An den vier Kirchen wirken mehrere Pfarrer. Die Gemeinden bilden zusammen mit der Erlöserkirchengemeinde Wurmlingen die Evangelische Gesamtkirchengemeinde Tuttlingen.

Die Stadtteile Tuttlingens blieben infolge der Zugehörigkeit zu Fürstenberg bzw. zur Johanniterkommende Villingen überwiegend katholisch. Doch gibt es dort heute auch protestantische Gemeindeglieder. Im Stadtteil Eßlingen gehörten sie zunächst zur Kirchengemeinde Öfingen (Evangelische Landeskirche in Baden), wurden jedoch 1977 in die Kirchengemeinde Talheim (Württemberg) umgepfarrt. Die Möhringer Protestanten gehörten zunächst zur Pfarrei Immendingen, doch gibt es seit 1952 eine eigene Kirche und inzwischen auch eine eigene Kirchengemeinde. Die Nendinger Protestanten gehörten bis 2010 zur Kirchengemeinde Mühlheim, ab dem 1. Januar 2011 wurden sie in die Stadtkirche Tuttlingen integriert. In Nendingen gibt es seit 1970 eine eigene Kirche „Krippe Christi“. Seit der Zuordnung der Eßlinger Protestanten zur Pfarrei Talheim gehören alle evangelischen Einwohner im Stadtgebiet Tuttlingen zur Evangelischen Landeskirche in Württemberg.

Im 19. Jahrhundert zogen auch wieder Katholiken nach Tuttlingen. 1868 bis 1872 wurde in die katholische Kirche St. Gallus gebaut, die 1873 zur Pfarrei erhoben wurde. Nach dem Bau der Kirche Maria Königin 1961 wurde dort 1965 eine zweite Pfarrei errichtet.

In Nendingen wurde die dortige katholische Kirche seit 1366 von der Johanniterkommende Villingen unterhalten. Anstelle der alten Kirche wurde die heutige Kirche St. Peter und St. Jakobus 1755 neu erbaut. Der Turm wurde erst 1863 ergänzt. Die Gemeinden in Nendingen und die beiden Tuttlinger katholischen Gemeinden gehören zum Dekanat Tuttlingen-Spaichingen der Diözese Rottenburg-Stuttgart.

Die katholischen Gemeinden in Eßlingen und Möhringen gehören jedoch zum Dekanat Donaueschingen des Erzbistums Freiburg, weil beide Gemeinden ab 1806 zu Baden gehörten. Die Eßlinger Kirche St. Jakob der Ältere und Andreas wurde 1494 erbaut und 1854 vergrößert. Die Kirche St. Andreas Möhringen wurde im Ende des 16. Jahrhunderts erbaut, doch gab es zuvor bereits eine Kirche. Der Turm wurde 1934 angefügt.

Neben den beiden großen Kirchen gibt es in Tuttlingen auch Freikirchen, darunter die Evangelisch-methodistische Kirche (Immanuelskirche). Auch die Neuapostolische Kirche und die Zeugen Jehovas sind vertreten. Vor allem durch jüngere Einwanderung kam der Islam nach Tuttlingen, sodass heute drei muslimische Gemeinden, darunter die Merkez Camii der türkischen Religionsbehörde und eine bosnische-muslimische Gemeinde, in Tuttlingen ansässig sind.

Politik[Bearbeiten]

Kommunalwahl 2014[5]
Wahlbeteiligung: 41,8 % (2009: 44,5 %)
 %
40
30
20
10
0
38,6 %
19,2 %
21,8 %
10,0 %
4,7 %
3,0 %
2,8 %
Gewinne und Verluste
im Vergleich zu 2009
 %p
   4
   2
   0
  -2
  -4
  -6
+1,7 %p
-3,5 %p
+2,2 %p
-1,2 %p
-4,4 %p
+3,0 %p
+2,8 %p

Mit den Gemeinden Emmingen-Liptingen, Neuhausen ob Eck, Rietheim-Weilheim, Seitingen-Oberflacht und Wurmlingen ist die Stadt Tuttlingen eine Vereinbarte Verwaltungsgemeinschaft eingegangen.

Gemeinderat[Bearbeiten]

Die Großbruck, der historische Donauübergang in Tuttlingen

Die Kommunalwahl vom 25. Mai 2014 führte zu folgendem Ergebnis:

Partei / Liste Stimmenanteil Sitze +/–
CDU 38,6 % 13 ± 0
SPD 19,2 % 7 − 1
LBU 21,8 % 7 + 1
FWG 10,0 % 4 − 1
FDP 4,7 % 3 ± 0
InnoTut (IT) 3,0 % 1 + 1
Tuttlinger Liste (TL) 2,8 % 1 + 1

Bürgermeister[Bearbeiten]

An der Spitze der Stadt Tuttlingen standen seit dem 14. Jahrhundert die „Zwölf“, dem der Schultheiß, der Bürgermeister und zehn weitere Mitglieder des Gerichts angehörten. Dazu gab es zwölf Ratsmitglieder. Später war der von der Herrschaft eingesetzte Tuttlinger Oberamtmann zugleich Bürgermeister der Stadt. Ab 1822 gab es einen gewählten Stadtschultheißen und den Gemeinderat.

Derzeit trägt das Stadtoberhaupt von Tuttlingen die Amtsbezeichnung „Oberbürgermeister“. Dieser wird heute von den Wahlberechtigten für eine Amtszeit von acht Jahren direkt gewählt. Er ist Vorsitzender des Gemeinderats. Seine allgemeinen Stellvertreter sind der 1. Beigeordnete (seit 2006 Emil Buschle, CDU) mit der Amtsbezeichnung „Erster Bürgermeister“ und der 2. Beigeordnete mit der Amtsbezeichnung „Bürgermeister“ (seit 2006 Willi Kamm, SPD).

Bürgermeister von Tuttlingen seit 1829

Das Rathaus von Tuttlingen

Finanzen[Bearbeiten]

Für 2009 kalkuliert die Stadt Tuttlingen mit einem Schuldenstand von 33 Millionen Euro.[6]

Wappen[Bearbeiten]

Das Wappen von Tuttlingen zeigt im goldenen, silbern bordiertem Schild drei liegende schwarze Hirschstangen übereinander. Die Flagge ist blau-gelb.

In den Siegeln der Stadt war seit dem 18. Jahrhundert eine Lilie abgebildet. Dabei handelt es sich um ein Symbol auf Marksteinen. Zuvor waren jedoch nur die Hirschstangen der Württemberger abgebildet. Diese setzte man im 16. Jahrhundert in einen größeren Schild, weshalb man heute einen bordierten Schild findet. Diese Siegel setzte sich dann als Wappen der Stadt durch. Das Lilien-Wappen wurde dann nicht mehr verwendet.

Städtepartnerschaften[Bearbeiten]

Tuttlingen unterhält seit 1979 eine Städtepartnerschaft mit Bex im Kanton Waadt (Schweiz) sowie mit Draguignan in Frankreich seit 1989.

Am 1. Juli 2006 wurde in der Teilgemeinde Möhringen das Jubiläum „50 Jahre Städtepartnerschaft“ gefeiert. Erste Partnerstadt von Möhringen war 1956 Bischofszell im Kanton Thurgau (Schweiz); im gleichen Jahr folgten das österreichische Waidhofen an der Ybbs und Battaglia Terme bei Padua in Venetien (Italien). Im Rahmen des Jubiläums wurde ein neuer Partnerschaftsverbund geschlossen, dem nun die sechs europäischen Städte Bex, Draguignan, Bischofszell, Battaglia Terme, Waidhofen an der Ybbs und Tuttlingen angehören.

Kultur und Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

Tuttlingen liegt an der Schwäbischen Albstraße.[7] Die Kommune ist dem Tourismusverband „Donaubergland“ angeschlossen.

Stadthalle[Bearbeiten]

Stadthalle Tuttlingen

Ein Kulturzentrum Tuttlingens ist die Stadthalle. Theater und Konzerte, sowohl klassische als auch Pop & Rock, konzentrieren sich auf diesen Ort. Als die Alte Festhalle am Stadtgarten zu klein wurde, um Künstler von internationaler Größe gewinnen zu können, wurde an der Wöhrdenbrücke die neue Stadthalle erbaut.

Museen und Galerie[Bearbeiten]

Im Donaupark mit Fußgängersteg in die Innenstadt
Der Fruchtkasten, heute Stadtmuseum
Ruine Honberg 1911
Das sogenannte Tuttlinger Haus, ein typisches Ackerbürgerhaus mit der typischen Dachform nach dem Stadtbrand von 1803, dem sogenannten Tuttlinger Hut
  • Im Fruchtkasten und im Tuttlinger Haus in der Innenstadt finden sich stadtgeschichtliche Museen mit beachtlicher Ausstattung.
  • Deutsches Dampflok- und Modelleisenbahnmuseum
    Im früheren Bahnbetriebswerk des Stadtteils Möhringen, am alten Lokschuppen, bietet Tuttlingen ein pittoreskes Eisenbahnmuseum mit Drehscheibe und 26 historischen Dampflokomotiven.
  • Die Galerie der Stadt Tuttlingen zeigt monatlich wechselnde Ausstellungen vorwiegend zeitgenössischer Kunst aus dem In- und Ausland in einem architektonisch ansprechenden Ambiente.

weitere Kultureinrichtungen[Bearbeiten]

  • Stadtbibliothek
  • Stadtarchiv
  • Jugendkunstschule ZEBRA der Stadt Tuttlingen
  • Musikschule der Stadt Tuttlingen
  • Soziokulturelles Zentrum Rittergarten e. V.
  • Kulturhaus Altes Krematorium

Gedenkstätten[Bearbeiten]

Auf dem Friedhof wurde 1947 ein Ehrenmal für Opfer des Nationalsozialismus eingerichtet, unter denen sich auch Opfer der „Euthanasie“-Tötungsaktion T4 befanden. Auf sechs Steintafeln wird ihrer gedacht. Insgesamt 3.645 Leichen aus Tuttlingen und Umgebung sind im Krematorium der Stadt damals verbrannt worden, darunter auch ermordete und umgekommene KZ-Häftlinge aus den regionalen KZ-Außenlagern. An ihr Schicksal erinnert ein Obelisk.

Bauwerke[Bearbeiten]

Die evangelische Stadtkirche verleiht dem Stadtbild etwas Charakteristisches. Da die Innenstadt 1803 komplett abbrannte, fehlen historische Gebäude. Die Stadtkirche wurde unter großen Mühen und mit vielen Spenden errichtet und ist ein Lichtblick in der sonst so engen Innenstadt. Ihre reich gegliederte Jugendstilfassade gilt als eine der schönsten in Süddeutschland.

Die katholische Pfarrkirche St. Gallus wurde 1869 bis 1873 von Georg Morlok erbaut und 1937 bis 1939 umgebaut. Weitere Kirchen sind die evangelische Martinskirche (1958), die evangelische Auferstehungskirche (1968) und die evangelische Versöhnungskirche sowie die katholische Kirche Maria Königin (1961/63).

Die spätmittelalterliche Burg Honberg wurde im Dreißigjährigen Krieg bis auf die Grundmauern zerstört. Die beiden Türme, die heutzutage Wahrzeichen der Stadt sind, konnten erst durch Spenden auf Initiative eines Fördervereins im 19. Jahrhundert wieder errichtet werden. Die weitläufigen Mauerreste der Festung beherbergen heute immer wieder Veranstaltungen wie den Honberg-Sommer und bieten den besten Ausblick auf die Innenstadt. Eine weitere Burgruine ist die Burgruine Luginsfeld, an der Südwestspitze des Leutenberges gelegen.

Tuttlinger Hut bezeichnet eine für die Stadt typische Dachform. Es handelt sich um eine Walmdach-Variante, die vor einem Stadtbrand schützen soll. Bei der Neugestaltung der Innenstadt nach dem Stadtbrand 1803 wurde diese spezielle Dachform zum Standard für die Innenstadt.

In den Stadtteilen finden sich alte katholische sowie zwei neue evangelische Kirchen (siehe Abschnitt Religionen).

Regelmäßige Veranstaltungen[Bearbeiten]

  • In den Sommermonaten findet drei Wochen lang der Honberg-Sommer mit internationalen Künstlern statt, deren Repertoire von Jazz über Rock & Pop bis hin zu Alternative reicht.
  • Seit dem Jahr 2001 schreibt die Stadt Tuttlingen den südwestdeutschen Kleinkunstpreis „Tuttlinger Krähe“ aus, einen mit 7.000 € dotierten Preis mit über 100 Bewerbern für die Finalrunde.
  • Im Mai/Juni findet jährlich das Volksfest statt.
  • Alle zwei Jahre findet im Herbst die Verbrauchermesse Tuttlinger Herbst statt.
  • Am Fastnachtsamstag findet seit 1976 jährlich ein Fastnachtsumzug statt.
  • Im Juni findet auf dem ehemaligen Heeresflugplatz der Nachbargemeinde Neuhausen das Southside-Rock-Festival mit vielen internationalen Bands statt.
  • Seit dem Jahr 2008 findet im Donaupark jährlich im Juli und August die Veranstaltungsreihe Sommer im Park statt.
  • Im Dezember findet an neun Tagen ein Weihnachtsmarkt statt.
  • Die TuttlingerNachtKultour am letzten Samstag in den Sommerferien öffnet alle zwei Jahre u. a. die Kultureinrichtungen der Stadt, die Kirchen, den Buchhandel, das Landratsamt und den Rittergarten und bietet in 20-minütigen „Kulturhäppchen“ ein vielfältiges Angebot unter dem Sternenhimmel.
  • Seit dem Jahr 2004 findet an mehreren Abenden im Oktober/November alljährlich der "Tuttlinger Literaturherbst" mit Lesungen namhafter Autoren statt.
  • Die Galerie der Stadt zeigt im monatlichen Wechsel 9 Ausstellungen zeitgenössischer Kunst jährlich.
  • Jährlich Ende Januar/Anfang Februar veranstaltet die Musikschule in Kooperation mit dem Deutschen Musikrat den Regionalwettbewerb Jugend musiziert für die Landkreise Tuttlingen, Rottweil und Schwarzwald-Baar.
  • Der badische Stadtteil Möhringen ist für seine schwäbisch-alemannische Fasnet bekannt. Sehenswert sind die Scherbelgruppen, die am „Fasnetsunntig“ und „Fasnetsmändig“ abends durch die Lokale ziehen sowie das Hanselerennen am Mittag des „Fasnetszieschdig“
  • Ebenfalls in Möhringen gibt es den Rundgang der „Nachtwächter mit ihrem Gesinde“.
  • Immer in den Jahren mit gerader Zahl findet Anfang Juli in Möhringen das „Städtlefest“ aller Vereine statt.

Wirtschaft und Infrastruktur[Bearbeiten]

Verkehr[Bearbeiten]

Der Tuttlinger Bahnhof von 1933
Ringzug am Tuttlinger Haltepunkt „Zentrum“

Der Bahnhof Tuttlingen ist ein regionaler Eisenbahnknoten, an dem die Gäubahn Stuttgart–Singen auf die Donautalbahn von Donaueschingen nach Ulm trifft. Auf der Gäubahn ist Tuttlingen Halt der im 2-Stunden-Takt verkehrenden Intercity-Züge zwischen Stuttgart und Zürich. Zusätzlich halten zeitversetzt die im 2-Stunden-Takt fahrenden Regionalexpress-Züge von Singen nach Stuttgart in Tuttlingen, so dass stündlich schnelle Verbindungen nach Stuttgart und Singen angeboten werden. Auf der Donautalbahn verkehren im 2-Stunden-Takt Interregio-Express-Züge nach Ulm und Neustadt (Schwarzwald). Darüber hinaus ist Tuttlingen an das Ringzug-System angeschlossen, das Tuttlingen mit Immendingen und über die Wutachtalbahn mit Zollhaus-Blumberg, über die Donautalbahn mit Fridingen an der Donau und über die Gäubahn mit Rottweil verbindet. Insgesamt verfügt Tuttlingen mit einer Kombination aus Fernverkehr, schnellem Nahverkehr und Ringzug über ein gutes Angebot im Schienenverkehr. Der heutige Tuttlinger Bahnhof wurde 1933 erbaut und liegt außerhalb des Tuttlinger Stadtkerns. Stadtbusse verbinden den Bahnhof mit dem Omnibusbahnhof in der Innenstadt. Neben dem Bahnhof Tuttlingen mit seiner herausgehobenen Bedeutung als Eisenbahnknoten und Fernverkehrsbahnhof verfügt die Stadt Tuttlingen außerdem über insgesamt weitere sieben Ringzug-Haltepunkte und ist Ausgangspunkt zahlreicher Buslinien. Tuttlingen ist in den Verkehrsverbund TUTicket eingegliedert.

Die nächsten Autobahnanschlüsse sind Geisingen oder Tuningen und führen auf die Bundesautobahn 81 (Stuttgart–Singen). Der am 17. Februar 2011 eröffnete Kreuzstraßentunnel führt die Bundesstraße 311 (UlmDonaueschingen) und die Bundesstraße 14 (StockachRottweil) gemeinsam durch die Weststadt von der Alexanderstraße bis in die Nähe des Aesculap-Platzes.

Unternehmen[Bearbeiten]

In Tuttlingen haben über 1.900 Unternehmen ihren Sitz – vom Ein-Mann-Betrieb bis zum multinationalen Unternehmen. Durch die Vielzahl von führenden Chirurgiebetrieben in und um Tuttlingen versteht sich die Stadt als „Weltzentrum der Medizintechnik“ (rund 600 Betriebe sind unmittelbar mit der Herstellung von chirurgischen und medizintechnischen Erzeugnissen beschäftigt). Die Medizintechnik-Unternehmen sind eng verflochten mit dem Medizintechnik-Cluster im pakistanischen Distrikt Sialkot.

Wichtige Arbeitgeber sind ferner der Maschinenbau und das Bauhandwerk. Bis vor einigen Jahren galt Tuttlingen außerdem als „Schuh-Stadt“. Die Schuhindustrie siedelte sich aufgrund zahlreicher Gerbereien an der Donau an, von denen heute nur noch wenige existieren. Das Gerberhandwerk hatte in Tuttlingen durch die Donau und die verbreitete Viehwirtschaft gute Bedingungen. Viehzucht dominierte die Landwirtschaft aufgrund wenig fruchtbarer Böden und der im Frühjahr oft überschwemmten Anbauflächen.

Liste wichtiger Tuttlinger Unternehmen

Hauptsitz des Unternehmens Aesculap
Hauptsitz des Unternehmens Karl Storz Endoskope
  • Die Aesculap AG ist das älteste und renommierteste Unternehmen der Chirurgiebranche in Tuttlingen, es gehört seit 1998 der B. Braun Melsungen AG. Aesculap ist der größte Arbeitgeber in Tuttlingen,[8] die Gebäude des Unternehmens prägen das Stadtbild am Bahnhof. Der große Kreisverkehr, an dem sich die Bundesstraßen 14 und 311 kreuzen, heißt Aesculap-Platz, er wird inzwischen ganz von Firmengebäuden umringt. Im Süden schmückt ihn die alte Fabrik und Hauptgebäude. Links davon fügt sich das Aesculapium (Präsentations- und Informationseinrichtung des Unternehmens) an. Es folgen Vertrieb und technischer Dienst.

Seit 2011 besitzt die Medizintechnikindustrie ein Clustermanagement mit dem Namen MedicalMountains. Die von der IHK Schwarzwald-Baar-Heuberg, dem Landkreis Tuttlingen und der Landesgesellschaft Biopro Baden-Württemberg gegründete Initiative zur Standortsicherung bietet ein Netzwerk, um Innovationen zu fördern und die internationale Wettbewerbsfähigkeit der kleinen und mittelständischen Unternehmen zu stärken. Die Gesellschaft ist Preisträger im Clusterwettbewerb des Ministeriums für Finanzen und Wirtschaft Baden-Württemberg und wird durch den Europäischen Fonds für Regionale Entwicklung (EFRE) und das Ministerium für Finanzen und Wirtschaft Baden-Württemberg gefördert.

In der Medizintechnik-Ausstellung ACIG (Ausstellung von Chirurgie-Instrumenten und Geräten) präsentieren ca. 70 klein- und mittelständische Unternehmen aus der Medizintechnik ihre Produkte den Facheinkäufern aus der ganzen Welt. Die Ausstellung ist ganzjährig geöffnet, für jedermann zugänglich und der Eintritt ist frei. Zudem veröffentlicht die ACIG jedes Jahr im November eine neue Ausgabe des Bezugsquellen-Fachbuches Der Chirurgieführer mit aktuell über 150 Unternehmen.

Gericht, Behörden und Einrichtungen[Bearbeiten]

Das Landratsamt

Tuttlingen ist Sitz des Landkreises Tuttlingen. Ferner gibt es hier ein Finanzamt, ein Notariat und ein Amtsgericht, das zum Landgerichtsbezirk Rottweil und zum Oberlandesgerichtsbezirk Stuttgart gehört.

Die Stadt ist auch Sitz des Kirchenbezirks Tuttlingen der Evangelischen Landeskirche in Württemberg und des Dekanats Tuttlingen-Spaichingen der Diözese Rottenburg-Stuttgart.

Medien[Bearbeiten]

Über das lokale Geschehen in Tuttlingen berichtet als Tageszeitung der Gränzbote, eine Lokalausgabe der Schwäbischen Zeitung. Der Hörfunksender Radio 7 hat ein Studio in der Stadt. Seit 2005 sendet auch der regionale Fernsehsender Regio TV Bodensee im dortigen Kabelnetz.

Bildungseinrichtungen[Bearbeiten]

Die Ludwig-Uhland-Realschule in Tuttlingen
Die Schiller-Schule (Werkrealschule) in Tuttlingen

Tuttlingen hat zwei Gymnasien (Otto-Hahn-Gymnasium sowie das Immanuel-Kant-Gymnasium), zwei Realschulen (Hermann-Hesse-Realschule und Ludwig-Uhland-Realschule), eine Förderschule (Albert-Schweitzer-Schule), zwei Grund- und Hauptschulen (Möhringen, Nendingen), eine Grund- und Werkrealschule (Wilhelmschule), vier Grundschulen (Grundschule im Holderstöckle, Grundschule Karlschule, Schildrainschule und Schrotenschule) sowie eine Werkrealschule (Schillerschule).

Zudem unterhält die Stadt Tuttlingen die Musikschule und die Jugendkunstschule ZEBRA.

Der Landkreis Tuttlingen ist Schulträger der Ferdinand-von-Steinbeis-Schule (Gewerbliche Schule, unter anderem mit Technischem Gymnasium), der Fritz-Erler-Schule (vormals Kaufmännische und Hauswirtschaftliche Schulen, unter anderem mit Wirtschafts-, Ernährungswissenschaftlichem, Biotechnologischem und Sozialwissenschaftlichem Gymnasium), der Gesundheits- und Krankenpflegeschule der Kreiskliniken Tuttlingen und Spaichingen und der Johann-Peter-Hebel-Schule für Kinder und Jugendliche mit geistiger Behinderung.

Die private Gotthilf-Vollert-Schule für Erziehungshilfe und der private Schulkindergarten für Kinder mit geistiger Behinderung runden das schulische Angebot in Tuttlingen ab.

Ein neuer Campus als Außenstelle der Hochschule Furtwangen wurde zum Wintersemester 2009/2010 eingerichtet. Er nimmt den Betrieb auf mit den neuen technischen Studiengängen Industrial medtec, Industrial systems design und Industrial manufacturing mit jeweils 35 Studienanfängerplätzen.[9] Dazu wurden Kooperationsvereinbarungen mit der Wirtschaft in Tuttlingen geschlossen.

Freizeit- und Sportanlagen[Bearbeiten]

  • Freizeit- und Thermalbad „TuWass“ mit staatlich anerkannter Heilquelle und großzügiger Saunalandschaft
  • Kinopalast „Scala“ – modernes Großraumkino mit 5 Sälen
  • Donaupark mitten in der Innenstadt mit großer Freiluft-Skater-Anlage, Kinderspielplätzen, Minigolfanlage, Garten Momo, Gärten der Partnerstädte, Sportplätzen und unterschiedlich gestalteten Uferbereichen. Der Donaupark entstand im Jahr 2003 zur „Trilogie 2003“ als Grünprojekt des Landes Baden-Württemberg und der Stadt Tuttlingen.
  • Freibad (komplett überholt im Jahre 2005/2006) mit mehreren Rutschen, Strömungskanal und andere Attraktionen
  • Skihänge in Möhringen und Nendingen sowie in den Nachbarorten Wurmlingen (ohne Liftanlage) und Emmingen oder bei Böttingen (mit Liftanlage)

Persönlichkeiten[Bearbeiten]

Ehrenbürger[Bearbeiten]

Die Stadt Tuttlingen hat folgenden Personen das Ehrenbürgerrecht verliehen:

  • 1888: Johann Gottfried Stengelin, Stiftungsgründer
  • Christian Storz, Stadtschultheiß
  • 1927: Christian Scheerer, Kommerzienrat und Mitbegründer des Unternehmens Aesculap, ehem. Jetter und Scheerer

Ehrengeschenk Kannitverstan[Bearbeiten]

Die höchste derzeit verliehene Auszeichnung der Stadt ist der Kannitverstan.[10] Sie ist das Pendant zur Ehrenbürgerwürde, welche nicht mehr verliehen wird.[11] Im Moment haben diesen:

Söhne und Töchter der Stadt[Bearbeiten]

Personen, die in Verbindung zu Tuttlingen stehen[Bearbeiten]

  • Johann Peter Hebel (1760–1826), Autor der Kalendergeschichte Kannitverstan, die von einem Tuttlinger Handwerksburschen handelt
  • Robert von Mohl (1799–1875), Landtagsabgeordneter für Tuttlingen und Vertreter von Tuttlingen in der Paulskirche 1848
  • Max Schneckenburger (1819–1849), Dichter des patriotischen Liedes Die Wacht am Rhein, besuchte in Tuttlingen die Lateinschule
  • Theodor Ehninger (1834–1890), Posthalter in Tuttlingen und Landtagsabgeordneter
  • Eduard Quintenz (1888–1977), NSDAP-Politiker, 1938–1946 Landrat in Tuttlingen, übergab 1945 die Stadt an die Franzosen
  • Fritz Erler (1913–1967), SPD-Politiker, 1947–1949 Landrat in Tuttlingen und 1949–1967 MdB des Wahlkreises Tuttlingen–Rottweil
  • Heiner Geißler (* 1930), CDU-Politiker, lebte als Kind mehrere Jahre in Tuttlingen
  • Martin Mußgnug (1936–1997), NPD-Bundesvorsitzender, errang 1987 bei der Tuttlinger Oberbürgermeisterwahl 15 %
  • Sybill Storz (* 1937), Unternehmerin, Geschäftsführerin des Tuttlinger Unternehmens Karl Storz Endoskope
  • Horst Herrmann (* 1940), Kirchenjurist und -kritiker, wuchs in Tuttlingen auf
  • Gudrun Ensslin (1940–1977), Mitglied der RAF, verbrachte wesentliche Teile ihrer Kindheit und Jugend in Tuttlingen
  • Michael Ungethüm (* 1943), ehemaliger Vorstandsvorsitzender der Tuttlinger Aesculap AG (1983–2009)
  • Volker Kauder (* 1949), CDU-Politiker, MdB für den Wahlkreis Tuttlingen–Rottweil mit Wahlkreisbüro in Tuttlingen
  • Edith Schreiner (* 1957), Oberbürgermeisterin von Offenburg (CDU), arbeitete insgesamt 14 Jahre am Landratsamt Tuttlingen
  • Guido Wolf (* 1961), CDU-Politiker, ehemaliger Landrat des Landkreises Tuttlingen und MdL mit Wahlkreisbüro in Tuttlingen
  • Hanns-Peter Knaebel (* 1968), seit 2009 Vorstandsvorsitzender der Aesculap AG
  • Marlis Petersen (* 1968), Sängerin

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Statistisches Bundesamt – Gemeinden in Deutschland mit Bevölkerung am 31.12.2012 (XLS-Datei; 4,0 MB) (Einwohnerzahlen auf Grundlage des Zensus 2011) (Hilfe dazu)
  2. Deutsche Bank.
  3.  Astronomische Rechnungen. In: Der Spiegel. Nr. 49, 2008 (online).
  4. Christina Freudig: Lager war einst “Tor zur Freiheit”. In: Südkurier vom 31. Mai 2008.
  5. http://wahlen11.rz-kiru.de/08327050W/gw2014gr.html Stadt Tuttlingen Gemeinderat 2014
  6. Schwäbische Zeitung, Lokalausgabe Tuttlingen (Gränzbote) vom 16. Dezember 2008, Artikel „Tuttlingen stemmt Rekordhaushalt“.
  7. Schwäbische Alb Tourismusverband.
  8. Statistisches Landesamt BW.
  9. Campus Homepage.
  10. Stadt Tuttlingen: Ehrungen.
  11. Kauder erhält Kannitverstan.
  12. Homepage Stadt Tuttlingen.

Literatur[Bearbeiten]

  • Birgit Schocker, Alltag in Tuttlingen 1939–1945/46: Zeitgeschichte in der Region, Tuttlingen 1995.
  • Hartwig E. Steiner, Tuttlingen: Dateidokumente aus den Gründerjahren auf Ansichtskarten von 1890 bis 1920, Horb am Neckar, 2000.
  • Joseph Stöckle: Führer durch Tuttlingen und Umgebung (Reisehandbuch). Würzburg & Wien: Verlag Leo Woerl, 1888.
  • Württembergisches Städtebuch; Band IV Teilband Baden-Württemberg Band 2 aus "Deutsches Städtebuch. Handbuch städtischer Geschichte – Im Auftrage der Arbeitsgemeinschaft der historischen Kommissionen und mit Unterstützung des Deutschen Städtetages, des Deutschen Städtebundes und des Deutschen Gemeindetages, hrsg. von Erich Keyser, Stuttgart, 1961.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Tuttlingen – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
 Wikivoyage: Tuttlingen – Reiseführer
 Wikisource: Tuttlingen – in der Beschreibung des Oberamts Tuttlingen von 1879