Erdinger Weißbräu

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Privatbrauerei Erdinger Weißbräu Werner Brombach GmbH
Erdinger Weißbräu
Rechtsform Gesellschaft mit beschränkter Haftung
Gründung 1886
Sitz Erding, Deutschland

Leitung

Mitarbeiter 480
Branche Weizenbierbrauerei
Website www.erdinger.de

Die Privatbrauerei Erdinger Weißbräu Werner Brombach GmbH, kurz Erdinger Weißbräu, ist eine Brauerei in Erding, nordöstlich von München.

Bekanntestes Produkt ist das Erdinger Weißbier.

Mit einem jährlichen Ausstoß von ungefähr 1,7 Mio. hl ist Erdinger Weißbräu nach eigenen Angaben die größte Weißbierbrauerei der Welt. Die Brauerei vergibt keine Lizenzen. Einziger Standort ist Erding. Von dort aus wird das Weißbier in über 90 Länder weltweit exportiert.

Geschichte[Bearbeiten]

Die Anfänge von Erdinger Weißbräu liegen im Jahr 1886, als der Bau einer Weißbierbrauerei in Erding erstmals urkundlich erwähnt wurde. Nach mehreren Besitzerwechseln kaufte 1935 der damalige Geschäftsführer Franz Brombach die Brauerei und gab ihr am 27. Dezember 1949 den Namen Erdinger Weißbräu. Im Jahr 1965 konnte die Brauerei erstmals einen Jahresausstoß von rund 40.000 hl erzielen.

1965 trat der Sohn von Franz Brombach, Werner Brombach, in das Unternehmen ein. Nach dem Tod seines Vaters 1975 übernahm der Diplomkaufmann und Diplombraumeister die Privatbrauerei und führt das Werk seines Vaters bis heute fort. 1978 erzielte die Brauerei einen Ausstoß von circa 225.000 hl und war damit Marktführer.

Nachdem der Firmensitz in der Altstadt nicht mehr genügend Platz bot, wurden 1983 auf einem Areal am Stadtrand von Erding neue Brauereianlagen errichtet. Im Jahr 1990 durchbrach Erdinger als erste Weißbierbrauerei die Marke von 1 Mio. hl. Aktuell liegt der Ausstoß bei etwa 1,7 Mio. hl.

1991 wurde die andere noch existierende Erdinger Brauerei Fischer’s Stiftungsbräu übernommen, und damit das Angebot auf Helles Bier erweitert, das weiter unter dem Namen Fischer's Hell angeboten wird.[1]

Sorten[Bearbeiten]

Erdinger Weißbier (Hefe-Weizen) in der 0,5 l Flasche und im Glas

Nachdem die Produktion des Fischer’s Hell an die Irlbacher Brauerei abgegeben wurde, [2] braut Erdinger ausschließlich Weißbier: Zum Portfolio der Privatbrauerei gehören neun bzw. zehn verschiedene Weizenbiere (die Erdinger Festweiße wird nur auf dem Herbstfest in Erding ausgeschenkt und ist nicht im Handel erhältlich, lediglich Produktionsüberschüsse werden nach dem Herbstfest regional in Flaschen verkauft). Erdinger Weißbräu setzt bei seinen Weißbieren auf die traditionelle Flaschengärung, d.h. das Weißbier reift (ähnlich wie Champagner) in der Flasche. Dieses Verfahren wird nur noch von wenigen Brauereien in Deutschland angewandt.

  • Erdinger Weißbier mit feiner Hefe (Hefe-Weizen)
  • Erdinger Weißbier dunkel
  • Erdinger Pikantus dunkler Weizenbock (tiefdunkles, malzbetontes Starkbier)
  • Erdinger Weißbier kristallklar
  • Erdinger Weißbier leicht (alkohol- und kalorienreduzierte Variante)
  • Erdinger Alkoholfrei
  • Erdinger Schneeweiße (gibt es nur im Herbst/Winter)
  • Erdinger Champ (Partybier in der 0,33 l Longneckflasche im neuen Design)
  • Erdinger Festweiße (Festbier mit höherer Stammwürze und höherem Alkoholgehalt)
  • Erdinger Urweiße (etwas dunkleres Weißbier, in der klassischen Euro-Flasche abgefüllt)

Die hundertprozentige Tochter Fischer’s Stiftungsbräu produziert:[2]

  • Fischer’s Hell (Helles Bier) bei der Irlbacher Brauerei
  • St. Prosper (Starkbier) beim Eittinger Fischerbräu

Besonderheiten[Bearbeiten]

Fanclub

Als einer der ersten am Biermarkt gründete Erdinger Weißbräu 1995 einen eigenen Fanclub, zu dem mittlerweile mehr als 80.000 Mitglieder zählen, darunter auch zahlreiche Prominente wie Franz Beckenbauer, Mario Basler, Gerd Rubenbauer, Jens Weißflog und Lothar Matthäus. Für die Mitglieder erscheint dreimal im Jahr ein spezielles Fanclubmagazin.

Team Erdinger Alkoholfrei

Mit über 3.000 aktiven Mitgliedern ist das Team Erdinger Alkoholfrei eine Sportler-Community von Profi- und Amateursportlern. Bekannte Mitglieder sind bspw. Andreas und Michael Raelert (Triathlon), Nicole und Lothar Leder (Triathlon), Meike Krebs (Triathlon), Sonja Tajsich (Triathlon), Michael Greis (Biathlon), Andreas Birnbacher (Biathlon), Kathrin Lang (geb. Hitzer, Biathlon), Erik Lesser (Biathlon), Michael Göhner (Triathlon).

Erdinger Arena

Erdinger Arena in Oberstdorf: Die Schanzenanlage am Schattenberg zählt zu den modernsten Skisprung-Anlagen weltweit und wurde im Herbst 2004 Erdinger Arena getauft.

Besucherzentrum: Ausgangspunkt für Brauereibesichtigungen ist das im Jahr 2000 eröffnete Besucherzentrum. Thema der Führung ist der Werdegang des Weißbieres vom Rohstoff bis zum fertigen Produkt.

Sponsoring
  • Weißbier der Fußballfans: Seit 2003 gibt es den Großen Preis für Fußballfans, bei dem Fans für besonderes Engagement oder außergewöhnliche Leistungen rund um den Fußball ausgezeichnet werden (mittlerweile eingestellt).
  • Groundhopping Tour: Wochenendveranstaltung für jeweils 20 Fußballfans. Besucht werden je ein Spiel der 1. und 2. Fußball-Bundesliga sowie eine Partie der Regionalliga mit dem Erdinger Groundhopping-Bus.
  • Erdinger Sautrogrennen: Spaßveranstaltung im Sommer, bei der ein Wasserparcours in „Sautrögen“ (Holzwannen, die früher zum Abborsten der Schweine benutzt wurden) möglichst unbeschadet durchlaufen werden muss.
  • Erdinger Meister-Cup: Kleinfeld-Fußballturnier, bei dem alle bayerischen und württembergischen Amateur-Meister-Mannschaften um den Titel „Meister der Meister“ gegeneinander antreten können.

Der berühmte Erdinger-Jingle „Des Erdinger Weißbier, des is hoid a Pracht hollara-di-riad-dei, des schmeckt uns beim Tag und bei der Nacht.“ ist seit Anfang der 1970er-Jahre unverändert im Einsatz. Die Melodie stammt aus der Volksweise "Mein Vatern Sei Häusl".

Werbung

Der Werbeslogan von Erdinger Weißbier lautet „Erdinger Weißbier - so schmeckt Bayern“.
Bekanntester Werbeträger der Werbung von Erdinger Weißbräu ist seit 2003 Franz Beckenbauer.

Namensnennung

Beim Versuch, den geografischen Namensbestandteil alleine für sich nutzen zu können, unterlag die Brauerei der Süddeutschen Zeitung. Der Lokalteil darf auch weiterhin Erdinger SZ heißen, vorher hatte der Erdinger Weißbräu allerdings schon erreicht, dass die Erdinger Therme in Therme Erding und die Erdinger Jazz Tage in Jazz Tage Erding umbenannt wurden.[3]

Das Erdinger Herbstfest, die Erdinger Orgelwoche und weitere Firmen und Veranstaltungen weigerten sich jedoch, ihre teilweise seit Jahrzehnten bestehenden Namen zu ändern.

Kartellamt

Ende März 2013 bestätigte Warsteiner Ermittlungen des Kartellamts gegen deutsche Bierbrauereien wegen möglicher illegaler Preisabsprachen, darunter auch Erdinger.[4]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Erdinger – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Fischer’s Stiftungsbräu
  2. a b Weißbräu stellt klar: Stiftungsbrauerei wird nicht verkauft merkur-online.de (Münchner Merkur) 29. Mai 2011, Abgerufen am 1. September 2013
  3. Brauerei verliert gegen Erdinger Süddeutsche Zeitung
  4. Ermittlungen des Kartellamts


48.30666666666711.907222222222Koordinaten: 48° 18′ 24″ N, 11° 54′ 26″ O