Evonne Goolagong

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Evonne Goolagong Tennisspieler
Evonne Goolagong
Nationalität: AustralienAustralien Australien
Geburtstag: 31. Juli 1951
Größe: 168 cm
1. Profisaison: 1969
Rücktritt: 1983
Spielhand: Rechts
Preisgeld: 1.421.731 US-Dollar
Einzel
Karrierebilanz: 704:165
Karrieretitel: 68
Höchste Platzierung: 1 (26. April 1976)
Wochen als Nr. 1: 2
Grand-Slam-Bilanz
Doppel
Karrierebilanz: 18:16
Karrieretitel: 7
Grand-Slam-Bilanz
Mixed
Grand-Slam-Bilanz
Quellen: offizielle Spielerprofile bei der ATP/WTA und ITF (siehe Weblinks)

Evonne Fay Goolagong Cawley (* 31. Juli 1951 in Griffith, New South Wales) ist eine ehemalige australische Tennisspielerin. Die Aborigine-Frau vom Stamm der Wiradjuri ist eine der erfolgreichsten australischen Tennisspielerinnen überhaupt.[1]

Karriere[Bearbeiten]

Goolagong gewann viermal die Australian Open, zweimal die Wimbledon Championships und einmal die French Open. Sie stand bei Grand-Slam-Turnieren insgesamt 18-mal in einem Finale. Ihre größten Erfolge hatte sie in den 1970er Jahren, von 1974 bis 1977 war sie die große Kontrahentin von Chris Evert.

Eine Überraschung war ihr Wimbledonsieg 1980 gegen Chris Evert, die damalige Nummer 1 im Damentennis. Goolagong war auch die erste Spielerin, die als Mutter eines der vier Hauptturniere gewinnen konnte.

  • Australian Open 1974 bis 1976 sowie Dezember 1977, siebenmal im Finale
  • French Open 1971, zweimal im Finale
  • Wimbledon 1971 und 1980, fünfmal im Finale
  • Masters-Siegerin 1974 und 1976, Finale 1978
  • (die US Open konnte sie nie gewinnen, sie stand viermal im Finale und scheiterte dort an Court, King und zweimal Evert)

In ihrer Profilaufbahn gelangen ihr 92 Turniererfolge und sie spielte mit Australien siebenmal im Federation Cup, den sie 1971, 1973 und 1974 gewann.

Der Evonne-Goolagong-Park in Barellan, New South Wales

Im Jahr 1971 wurde sie von AP zur Sportlerin des Jahres gewählt und sie wurde als Australian of the Year ausgezeichnet. Goolagong wurde 1972 Member of the Order of the British Empire (OBE) und 1982 zum Officer of the Order of Australia (AO) ernannt.

Weltranglistenersten wurde sie kurioserweise erst nachträglich im Jahr 2007, als die WTA einen Rechenfehler aus dem Jahr 1976 korrigierte.

Goolagong war 2002 Kapitänin des australischen Fed-Cup-Teams.

Privatleben[Bearbeiten]

Evonne Goolagong ist seit 1975 mit dem britischen Tennisspieler Roger Cawley verheiratet, mit dem sie zwei Kinder hat. Nach einem längeren Aufenthalt in den USA wohnen sie seit 1991 in Queensland. Goolagong gründete den Evonne Goolagong Sports Trust, eine Stiftung, die sich zum Ziel gesetzt hat, Kinder aus Aborigine-Familien beim Einstieg in den Tennissport zu unterstützen. Zusammen mit der Indigenous Sports Foundation betreibt die Familie Goolagong die jährlichen Goolagong National Development Camps, an denen Spieler, Trainer und Manager ausgebildet werden.[2]

Literatur[Bearbeiten]

  • Evonne Goolagong Cawley & Phil Jarratt: Home! – The Evonne Goolagong Story. Simon & Schuster, East Roseville, 1993, ISBN 0-7318-0381-7.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Evonne Goolagong – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. wtatennis.com No. 1 Spotlight: Evonne Goolagong
  2. Dennis Passa: Grand Slam Champ Evonne Goolagong Uses Camp to Search for Next Aboriginal Player or Coach, (USA Today, 13. Januar 2008, englisch, abgerufen 9. Mai 2012)