Făgăraș

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Fogaras ist eine Weiterleitung auf diesen Artikel. Zum österreichisch-ungarischen Offizier siehe Árpád Tamásy von Fogaras.
Dieser Artikel behandelt eine Stadt in Rumänien. Der Name steht auch für ein Gebirge in den Karpaten, siehe Făgăraș-Gebirge.
Făgăraș
Fogarasch
Fogaras
Wappen von Făgăraș
Făgăraș (Rumänien)
Paris plan pointer b jms.svg
Basisdaten
Staat: Rumänien
Historische Region: Siebenbürgen
Kreis: Brașov
Koordinaten: 45° 51′ N, 24° 58′ O45.84194444444424.970833333333Koordinaten: 45° 50′ 31″ N, 24° 58′ 15″ O
Zeitzone: OEZ (UTC+2)
Fläche: 36,41 km²
Einwohner: 30.714 (20. Oktober 2011[1])
Bevölkerungsdichte: 844 Einwohner je km²
Postleitzahl: 505200
Telefonvorwahl: (+40) 02 68
Kfz-Kennzeichen: BV
Struktur und Verwaltung (Stand: 2012)
Gemeindeart: Munizipium
Bürgermeister: Constantin Sorin Mănduc (ACD+PNL+PC)
Postanschrift: Str. Republicii, Nr. 3
Loc. Făgăraș, jud. Brașov, RO-505200
Website:
Festung Făgăraș

Făgăraș (deutsch Fogarasch, ungarisch Fogaras) ist eine Stadt im Kreis Brașov in Siebenbürgen, Rumänien. Durch die Stadt fließt der Olt (Alt).

Geschichte[Bearbeiten]

Geprägt wird die Stadt durch eine Burg. Eine Sage berichtet, dass von diesem Ort der Fürst Negru Vodă auszog, um südlich der Südkarpaten das Fürstentum Walachei zu gründen. Am Ende des 12. Jahrhunderts war die Burg nur eine Holzfestung, die dann im 14. Jahrhundert zu einer Steinfestung ausgebaut wurde.

Im Königreich Ungarn war die Stadt Verwaltungssitz für das Komitat Fogaras und im Königreich Rumänien für den Kreis Făgăraș.

Über den Fluss Aluta führte eine 270 m lange gedeckte Brücke. 1613 errichtete Gábor Bethlen ein befestigtes Schloss. In der Stadt existierten 1881 fünf Kirchen; damals lebten dort 5307 Einwohner, die Handel, Gewerbe und Tabakanbau treiben. Die Stadt war Sitz eines Bezirksgerichts und hatte ein evangelisches Gymnasium.

Bei Făgăraș wurde 12. Juli 1849 Józef Bem von den Russen besiegt.

Im 20. Jahrhundert galt der Ort während der kommunistischen Herrschaft als antikommunistische Hochburg. In den 1950er Jahren war die Burg ein Gefängnis, in dem viele Feinde des Kommunismus interniert waren. Die Burg wurde während der kommunistischen Diktatur restauriert und beherbergt heute ein Museum sowie eine Bibliothek.

Făgăraș hatte 2007 etwa 39.000 Einwohner. Davon waren etwa 306 Siebenbürger Sachsen, wie einer kirchlichen Aufstellung von 2009 zu entnehmen ist [2].

Das Doamna-Stanca-Gymnasium hat eine deutsche Abteilung, in der alle Fächer in deutscher Sprache unterrichtet werden. Die Schüler sind meist Rumänen, selten Siebenbürger Sachsen.

Persönlichkeiten[Bearbeiten]

  • Sigismund Rákoczy (1622–1652), Schwiegersohn von Friedrich V. und Elisabeth Stuart, gestorben in Făgăraș
  • Michael Apafi I. (1632–1690), Fürst von Siebenbürgen, gestorben in Făgăraș
  • Kata Bethlen (1700–1759), ungarische Schriftstellerin, gestorben in Făgăraș
  • Adolf Schullerus (1864–1928), Historiker, Volkskundler, Schriftsteller und Theologe, wurde hier geboren.
  • Fritz Schullerus (1866–1898), Maler, gestorben in Cincu[3]
  • Mihály Babits von Szentistván (1883–1941), Dichter und Publizist, arbeitete 1908–1911 als Lehrer in Făgăraș
  • Otto Ernest Weber (1921–2001), rumäniendeutscher Politiker
  • Eginald Schlattner (* 1933), Pfarrer und Schriftsteller, lebte zeitweilig in Făgăraș
  • Ioan Viorel Ganea (* 1973), Fußballspieler

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Făgăraș – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Volkszählung 2011 in Rumänien (MS Excel; 1,3 MB)
  2. Dieter Drotleff: Pfarrer, Kuratoren, Seelenzahlen. In: Allgemeine Deutsche Zeitung. Beilage: Karpatenrundschau, 4. März 2010, S. 3.
  3. Angaben zu Fritz Schullerus bei biographien.ac.at (PDF; 111 kB)