FF USV Jena

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
FF USV Jena
FF USV Jena.gif
Voller Name Frauenfußball
Universitätssportverein Jena
Gegründet 14. April 2003
Stadion Ernst-Abbe-Sportfeld
Plätze 12.630
Präsident Arnd Vogel
Trainer Daniel Kraus
Homepage www.ffusvjena.de
Liga Bundesliga
2013/14 5. Platz
Heim
Auswärts

Der FF USV Jena (vollständiger Name: Frauenfußball Universitätssportverein Jena e. V.) ist ein Frauenfußballverein aus Jena. Der Verein spaltete sich 2003 aus dem größten Sportverein Thüringens, dem USV Jena, ab. Die erste Mannschaft stieg 2008 in die Bundesliga auf.

Geschichte[Bearbeiten]

1991 wurde der USV Jena letzter ostdeutscher Frauenfußballmeister und stieg in die Bundesliga auf. Dort hatte man allerdings keine Chance und stieg sofort wieder ab. Erst nach der Jahrtausendwende ging es wieder nach oben. 2003 wurde man Meister der Regionalliga Nordost. In der Aufstiegsrunde scheiterte man jedoch. Das entscheidende Spiel verlor man zuhause gegen den Hamburger SV. Ein Jahr später qualifizierte man sich für die neu gegründete 2. Bundesliga. Dort wurde man in die Südgruppe eingeteilt und belegte auf Anhieb Platz drei. In der Folgesaison konnte man den dritten Platz bestätigen. Nach der Vizemeisterschaft 2007 folgte ein Jahr später als Meister die Rückkehr ins Oberhaus.

Den größten Erfolg nach dem Meistertitel von 1991 feierte der Club mit der Teilnahme am DFB-Pokalfinale 2010. Vor mehr als 26.000 Zuschauern in Köln unterlag man dem deutlich favorisierten FCR 2001 Duisburg, der mit sechs deutschen Nationalspielerinnen antrat, nur knapp mit 0:1. Nach der Saison trat Cheftrainerin Heidi Vater zurück, ihr Nachfolger wurde Thorsten Zaunmüller, der jedoch in der Saison 2010/11 schon nach wenigen Monaten wegen anhaltender Erfolglosigkeit beurlaubt wurde. Daraufhin wurde die Mannschaft zunächst interimistisch von Torwarttrainer Daniel Kraus und dem erst kurz zuvor verpflichteten Assistenztrainer Michael Zahn übernommen.[1] Da weder Kraus noch Zahn die erforderliche Trainerlizenz besaßen, übernahm der ehemalige DDR-Nationalspieler Konrad Weise Anfang 2011 den Trainerposten beim USV. Kraus und Zahn wurden seine Assistenten.

Mannschaftskader der Saison 2011/12

Da der DFB diese Konstellation nur bis zum Saisonende duldete und für die neue Spielzeit einen Vollzeit-Trainer mit A-Lizenz verlangte, wurde zur Saison 2011/12 die ehemalige Nationalspielerin Martina Voss-Tecklenburg als Trainerin verpflichtet. Nachdem Voss-Tecklenburg während der Saison eine Ausstiegsklausel im Vertrag nutzte, um Schweizer Nationaltrainerin zu werden, wurde im Februar 2012 der bisherige Assistenztrainer Daniel Kraus zum neuen Trainer ernannt[2] und die ehemalige Fußballschiedsrichterin Anja Kunick übernahm die Geschäftsleitung.[3]

Im Juli 2012 wurde der Verein vom Deutschen Olympischen Sportbund mit dem Grünen Band für seine Nachwuchsarbeit ausgezeichnet.[4] Am 17. Juli 2012 trat der gesamte Vorstand, inklusive Vorstandsvorsitzendem und Präsidenten Ralf Schmidt-Röh, von seinen Ämtern zurück.[5][6] Am 20. August 2012 wurde der Schauspieler und Leiter der Jenaer Kleinkunstbühne Arnd Vogel als neuer Präsident und Vorstandsvorsitzender gewählt.[7] Am 9. November 2013 unterschrieb der Verein einen Kooperationsvertrag mit dem FFC Gera, welcher dem kostenlosen Austausch von Jenaer Reserve- und Perspektivspielerinnen erlaubt. Der FF USV will damit den jungen Spielerinnen fehlende Spielpraxis gewähren und sie langsam an das Bundesliga-Team heranführen.[8] Seit Januar 2014 ist Kai-Uwe Hirsch der Geschäftsführer der Frauenfußballabteilung.[9] Am Ende der Saison 2013/14 belegte der USV hinter den Spitzenmannschaften aus Wolfsburg, Frankfurt, Potsdam und München den fünften Platz und kam so zur bisher besten Saisonbilanz seiner Bundesligageschichte. Seit dem Sommer 2014 kooperiert der FF USV Jena im Nachwuchsbereich des FC Carl Zeiss Jena und dem Nachwuchsleistungszentrum, des Johann Christoph Friedrich GutsMuths Sportgymnasium Jena.[10] Daneben wurde Trainer Daniel Kraus in den Vorstand des FC Carl Zeiss Jena berufen[11], bei dem über eine Eingliederung des Frauenfußballvereines zum FC Carl Zeiss Jena gedacht wurde. Am 7. Dezember 2014 wurde der Verein, noch vor den männlichen Basketballern des Science City Jena, zur Mannschaft des Jahres der Stadt Jena gekürt.[12]

Persönlichkeiten[Bearbeiten]

Kader Saison 2014/15[Bearbeiten]

Tor Abwehr Mittelfeld Angriff
01 Julia Gornowitz DeutschlandDeutschland
29 Vanessa Fischer DeutschlandDeutschland
30 Stenia Michel SchweizSchweiz
21 Ivonne Hartmann DeutschlandDeutschland
33 Carolin Schiewe DeutschlandDeutschland
31 Julia Arnold DeutschlandDeutschland
23 Laura Brosius DeutschlandDeutschland
17 Lisa Seiler DeutschlandDeutschland
08 Sara Löser DeutschlandDeutschland
18 Vivien Beil DeutschlandDeutschland
22 Madlen Frank DeutschlandDeutschland
04 Lina Hausicke DeutschlandDeutschland
14 Anja Heuschkel DeutschlandDeutschland
19 Iva Landeka KroatienKroatien
02 Ria Percival NeuseelandNeuseeland
28 Julia Rößner DeutschlandDeutschland
06 Susann Utes DeutschlandDeutschland
15 Vanessa Müller DeutschlandDeutschland
10 Amber Hearn NeuseelandNeuseeland
11 Christina Julien KanadaKanada
25 Ivana Rudelic DeutschlandDeutschland KroatienKroatien
09 Lara Keller SchweizSchweiz
07 Sabrina Schmutzler DeutschlandDeutschland

Wechsel zur Saison 2014/15[Bearbeiten]

Zugänge Abgänge
NeuseelandNeuseeland Abby Erceg (Chicago Red Stars, war ausgeliehen)
DeutschlandDeutschland Vanessa Fischer (eigene Jugend)
DeutschlandDeutschland Julia Gornowitz (Magdeburger FFC)
DeutschlandDeutschland Ivonne Hartmann (VfL Wolfsburg)
DeutschlandDeutschland Anja Heuschkel (eigene Jugend)
DeutschlandDeutschland KroatienKroatien Ivana Rudelic (FC Bayern München)
DeutschlandDeutschland Franziska Ippensen (Vereinslos)
OsterreichÖsterreich Magdalena Jakober (FFV Leipzig)
DeutschlandDeutschland GriechenlandGriechenland Louisa Lagaris (Herforder SV)
DeutschlandDeutschland Griseldis Meißner (FFV Leipzig)
DeutschlandDeutschland Klara Muhle (Vereinslos)
DeutschlandDeutschland Anne Pochert (Karriereende)
DeutschlandDeutschland Sabine Treml (SV Werder Bremen)
DeutschlandDeutschland Juliane Zimmermann (FC Erzgebirge Aue)

Wechsel in der Winterpause 2014/15[Bearbeiten]

Zugänge Abgänge
NeuseelandNeuseeland Abby Erceg (Chicago Red Stars)

Bekannte ehemalige Spielerinnen[Bearbeiten]

Bekannte ehemalige Trainer[Bearbeiten]

Erfolge[Bearbeiten]

Jubel über den Bundesligaaufstieg 2008
  • NOFV-Meister und Aufstieg in die Bundesliga 1991
  • Meister 2. Bundesliga Süd und Aufstieg in die Bundesliga 2008
  • Meister Regionalliga Nordost 2003, 2008 (zweite Mannschaft)
  • Deutscher Pokalfinalist 2010

Die zweite Mannschaft [Bearbeiten]

FF USV Jena II
Stadion An der Oberaue
Plätze 2.000
Trainer Christian Kucharz
Liga Fußball-Regionalliga Nordost
2013/14 11. Platz (2. Bundesliga Nord)
Heim
Auswärts

Die zweite Mannschaft (bis 2005: FF USV Jena Amateure, seitdem offiziell: FF USV Jena II) ist ebenfalls eine Profimannschaft und spielte von 2011 bis 2014 in der zweitklassigen 2. Bundesliga Nord.

Am Ende der Saison 2010/2011 in der Regionalliga Nordost, konnte man den direkten Aufstieg in die 2. Bundesliga Nord feiern und schloss in der ersten Saison auf dem 9. Platz ab. Nach der dritten Spielzeit stieg man am Ende der Saison 2013/2014 in die Fußball-Regionalliga Nordost ab.

Kader[Bearbeiten]

Stand: 8. November 2014[14]


Tor Abwehr Mittelfeld Angriff
Laura Kiontke DeutschlandDeutschland
Kristina Künemund DeutschlandDeutschland
Stefanie Bloch DeutschlandDeutschland
Silvana Krys DeutschlandDeutschland
Maxi Lehnard DeutschlandDeutschland
Sophie Löser DeutschlandDeutschland
Marie Luise Ludwig DeutschlandDeutschland
Celine Schöppe DeutschlandDeutschland
Jofie Stübing DeutschlandDeutschland
Dana Walther DeutschlandDeutschland
Franziska Hofmann DeutschlandDeutschland
Carolin Froese DeutschlandDeutschland
Johanna Klaucke DeutschlandDeutschland
Maxi Krug DeutschlandDeutschland
Mara Ludwig DeutschlandDeutschland
Stephanie Milde DeutschlandDeutschland
Elisa Müller DeutschlandDeutschland
Mirjam Topf DeutschlandDeutschland
Anna Krafczyk DeutschlandDeutschland
Marie Kristin von Carlsburg DeutschlandDeutschland

Junioren[Bearbeiten]

Die B-Juniorinnen des FF USV Jena nehmen in der Saison 2010/2011 erstmals am Spielbetrieb der Jungen teil, sie treten in der Landesliga gegen um ein oder zwei Jahre jüngere C-Junioren an. Nunmehr spielen die B-Juniorinnen des FF USV Jena mittlerweile die 3. Saison in der B-Juniorinnen Bundesliga Nord/Nordost.

Mannschaften[Bearbeiten]

  • 1. Mannschaft: 1. Frauen-Bundesliga
  • 2. Mannschaft: 2. Bundesliga Nord
  • 3. Mannschaft: Verbandsliga Thüringen (= ehem. Landesliga)
  • 5 Kinder- und Jugendmannschaften

Statistik[Bearbeiten]

Saison Liga Platz S U N Tore Punkte DFB-Pokal
1990/91 Oberliga Nordost 1. nicht bekannt 49:5 31:5 n.b.
1991/92 Bundesliga Nord 11. 2 1 17 14:71 5:35 1. Runde
1992/93 Oberliga Nordost 3. 12 6 4 51:12 30:14 2. Runde
1993/94 Oberliga Nordost 6. 8 4 10 35:41 20:24 2. Runde
1994/95 Regionalliga Nordost 4. 12 5 5 60:28 29:15 nicht qualifiziert
1995/96 Regionalliga Nordost 6. 9 4 7 37:27 22 nicht qualifiziert
1996/97 Regionalliga Nordost 2. 16 2 4 70:19 50 1. Runde
1997/98 Regionalliga Nordost 4. 12 2 6 49:28 38 2. Runde
1998/99 Regionalliga Nordost 4. 7 3 8 41:29 24 nicht qualifiziert
1999/00 Regionalliga Nordost 4. 13 5 4 77:22 44 1. Runde
2000/01 Regionalliga Nordost 2. 15 6 1 73:13 51 1. Runde
2001/02 Regionalliga Nordost 2. 16 3 3 59:18 51 1. Runde
2002/03 Regionalliga Nordost 1. 18 2 0 74:12 56 1. Runde
2003/04 Regionalliga Nordost 2. 17 3 2 76:21 54 Achtelfinale
2004/05 2. Bundesliga Süd 3. 10 6 4 48:25 36 1. Runde
2005/06 2. Bundesliga Süd 3. 15 3 4 72:37 48 1. Runde
2006/07 2. Bundesliga Süd 2. 16 2 4 63:28 50 Achtelfinale
2007/08 2. Bundesliga Süd 1. 19 2 1 83:12 59 2. Runde
2008/09 Bundesliga 9. 7 2 13 32:56 23 2. Runde
2009/10 Bundesliga 8. 6 3 13 31:57 21 Finale
2010/11 Bundesliga 10. 5 4 13 24:57 19 Achtelfinale
2011/12 Bundesliga 10. 5 3 14 16:46 18 Achtelfinale
2012/13 Bundesliga 10. 6 4 12 24:47 22 Viertelfinale
2013/14 Bundesliga 5. 8 7 7 36:32 31 Viertelfinale
Anmerkung: Grün unterlegte Spielzeiten markieren einen Aufstieg, rot unterlegte Spielzeiten einen Abstieg.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Markus Juchem: Jena trennt sich von Zaunmüller – Kraus wird Interimstrainer. womensoccer.de, 4. November 2010, abgerufen am 5. November 2010.
  2. Marcel Hilbert: Katja Greulich neue Co-Trainerin bei FF USV Jena. Ostthüringer Zeitung, 17. Februar 2012, abgerufen am 17. Februar 2012.
  3. Danny Götz: Anja Kunick übernimmt Geschäftsführung beim FF USV Jena. FF USV Jena, 27. Januar 2012, abgerufen am 20. August 2012.
  4. nse: FF USV Jena für gute Nachwuchsarbeit ausgezeichnet. Deutscher Fußball-Bund, 10. Juli 2012, abgerufen am 10. Juli 2012.
  5. Vorstand des FF USV Jena e.V. tritt zurück. jenapolis.de, 17. Juli 2012, abgerufen am 28. Mai 2014.
  6. Vorstand des FF USV Jena e.V. tritt zurück. FF USV Jena, 17. Juli 2012, abgerufen am 17. Juli 2012.
  7. Der FF USV Jena hat einen neuen Vorstand. FF USV Jena, 21. August 2012, abgerufen am 21. August 2012.
  8. Thomas Triemner: Der FF USV Jena hat einen neuen Vorstand. Ostthüringer Zeitung, 14. November 2013, abgerufen am 28. August 2014 (Print).
  9. FF USV Jena: Kai-Uwe Hirsch wird neuer Geschäftsführer. Framba, 13. November 2013, abgerufen am 13. November 2013.
  10. Fußball - weiblich - Sportgymnasium Jena
  11. FC Carl Zeiss Jena hat neues Präsidium: FF USV-Trainer dabei
  12. FF USV Jena als Mannschaft des Jahres in Jena ausgezeichnet
  13. Erfolgreiche Premiere der Ü35 des FF USV Jena
  14. Mannschaftskader FF USV Jena II

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: FF USV Jena – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien