DFB-Pokal 2009/10 (Frauen)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Der DFB-Pokal der Frauen wurde in der Saison 2009/10 zum 30. Mal ausgespielt. Das Endspiel wurde am 15. Mai 2010 im Kölner RheinEnergieStadion ausgetragen.[1] Erstmals seit 1984 fand das Endspiel nicht mehr im Berliner Olympiastadion statt. Der Vorjahressieger FCR 2001 Duisburg gewann seinen dritten Titel durch einen 1:0-Sieg im Finale gegen den FF USV Jena.

Teilnehmende Mannschaften[Bearbeiten]

Für die erste Runde waren folgende Mannschaften qualifiziert:

BUNDESLIGA
die 12 Vereine der Saison 2008/09
12. BUNDESLIGA
20 der 24 Vereine der Saison 2008/091
2REGIONALLIGA
vier der fünf Zweitligaaufsteiger der Saison 2008/092
LANDESPOKALSIEGER
Pokalsieger der Landesverbände des DFB

SC07BadNeuenahr.gif SC 07 Bad Neuenahr

TSV Crailsheim.svg TSV Crailsheim

FCRDuisburg.gif FCR 2001 Duisburg (TV)

SGEssenSchönebeck.jpg SG Essen-Schönebeck

Ffc logo.jpg 1. FFC Frankfurt

Logo-SC Freiburg.svg SC Freiburg

Herforder SV Logo.svg Herforder SV

HSV-Logo.svg Hamburger SV

FF USV Jena.gif FF USV Jena

Logo FC Bayern München.svg FC Bayern München

Logo Turbine Potsdam.svg 1. FFC Turbine Potsdam

VfL Wolfsburg Logo.svg VfL Wolfsburg

Tennis Borussia Berlin Logo sw.svg Tennis Borussia Berlin

1. FC Union Berlin.svg 1. FC Union Berlin

SVDirmingen.gif SV Dirmingen

VictoriaGersten.gif SV Victoria Gersten

Fsv-guetersloh-2009-logo.png FSV Gütersloh 2009

ASVHagsfeld.jpg ASV Hagsfeld

Logo Hohen Neuendorf.jpg Blau-Weiß Hohen Neuendorf

FSVViktoriaJägersburg.jpg FSV Viktoria Jägersburg

Holstein Kiel Logo.svg Holstein Kiel

Bayer Leverkusen Logo.svg Bayer 04 Leverkusen

Lok-logo.svg 1. FC Lokomotive Leipzig

Wappen FV Loechgau.svg FV Löchgau

SGLütgendortmund.gif SG Lütgendortmund

Mellendorfer TV.svg Mellendorfer TV

FFC Wacker Muenchen.png FFC Wacker München

FFCOldesloe2000.gif FFC Oldesloe 2000

1. FC Saarbrücken.svg 1. FC Saarbrücken

SCSand.jpg SC Sand

VfL Sindelfingen.gif VfL Sindelfingen

SG Wattenscheid 09.svg SG Wattenscheid 09

SV-Werder-Bremen-Logo.svg Werder Bremen

1. FC Köln.svg 1. FC Köln 3

FFC Magdeburg.svg Magdeburger FFC

TuSWörrstadt.jpg TuS Wörrstadt

1 Die zweiten Mannschaften vom FCR 2001 Duisburg, 1. FFC Frankfurt, Hamburger SV und vom 1. FFC Turbine Potsdam sind nicht teilnahmeberechtigt.
2 Die zweite Mannschaft vom FC Bayern München ist nicht teilnahmeberechtigt.
3 Der FFC Brauweiler Pulheim tritt zum 1. Juli 2009 dem 1. FC Köln bei.
4 Pokalsieger TSV Nahe hat seine Mannschaft aufgelöst.
5 Pokalfinalist Werder Bremen II ist nicht teilnahmeberechtigt.
6 Pokalfinalist VfL Wolfsburg II ist nicht teilnahmeberechtigt.
7 Pokalsieger FFV Neubrandenburg fusionierte mit dem 1. FC Neubrandenburg 04.
8 Pokalsieger Magdeburger FFC stieg in die 2. Bundesliga auf.
9 Pokalfinalist FF USV Jena II ist nicht teilnahmeberechtigt.
10 Pokalfinalist FFC Brauweiler Pulheim stieg in die 2. Bundesliga auf.
11 Pokalfinalist SC Freiburg II ist nicht teilnahmeberechtigt.

Übersicht[Bearbeiten]

Die jeweils oben genannte Mannschaft hatte Heimrecht. Fett geschriebene Mannschaften zogen in die nächste Runde ein.

  Erste Runde Zweite Runde Achtelfinale Viertelfinale Halbfinale Finale
                                             
 Eintracht Coesfeld 3  
 Wattenscheid 09 5  
   Wattenscheid 09 2  
   ASV Hagsfeld 1  
 Niederkirchen 1
 ASV Hagsfeld 3  
   Wattenscheid 09 0  
   1. FC Köln 4  
 TuS Ahrbach 0  
 TSV Crailsheim 5  
   TSV Crailsheim 2
   1. FC Köln 5  
 SV Weinberg 1
 1. FC Köln 121  
   1. FC Köln 0  
   FCR 2001 Duisburg 4  
 Jahn Calden 0  
 Bayer Leverkusen 2  
   Bayer Leverkusen 7
   TuS Wörrstadt 0  
 TSV Ludwigsburg 1
 TuS Wörrstadt 3  
   Bayer Leverkusen 0
   FCR 2001 Duisburg 2  
 FCR 2001 Duisburg    
 Freilos    
   FCR 2001 Duisburg 9
   Herforder SV 0  
 Leipziger FC 2
 Herforder SV 3  
 FCR 2001 Duisburg 1  
   Turbine Potsdam 0  
 Turbine Potsdam    
 Freilos    
   Turbine Potsdam 7  
   FFC Oldesloe 0  
 Mönchengladbach 0
 FFC Oldesloe 2  
   Turbine Potsdam 7  
   Holstein Kiel 0  
 SC Eilbek 0  
 Holstein Kiel 4  
   Holstein Kiel 20 (4)2
   TeBe Berlin 0 (3)  
 Hallescher FC 0
 TeBe Berlin 5  
   Turbine Potsdam 3
   1. FFC Frankfurt 0  
 Rot-Weiß Merl 0  
 SC 07 Bad Neuenahr 11  
   Bad Neuenahr 0
   1. FFC Frankfurt 4  
 1. FFC Frankfurt  
 Freilos    
   1. FFC Frankfurt 6
   SC Freiburg 0  
 SC Freiburg    
 Freilos    
   SC Freiburg 2
   1. FC Saarbrücken 0  
 Vikt. Jägersburg 0
 1. FC Saarbrücken 2  
 FCR 2001 Duisburg 1
 FF USV Jena 0
 Bayern München    
 Freilos    
   Bayern München 2  
   Wacker München 1  
 Hegauer FV <0
 Wacker München 111  
   Bayern München 1  
   VfL Wolfsburg 3  
 Rot Weiß Flatow 0  
 VFL Wolfsburg 13  
   VfL Wolfsburg 3
   Hamburger SV 0  
 Hamburger SV  
 Freilos    
   VfL Wolfsburg 1  
   FF USV Jena 2  
 SV Bardenbach 0  
 SC Sand 4  
   SC Sand 0
   FF USV Jena 5  
 SV Dirmingen 1
 FF USV Jena 7  
   FF USV Jena 1
   VfL Sindelfingen 0  
 TSG Hoffenheim 2  
 FV Löchgau 0  
   TSG Hoffenheim 0
   VfL Sindelfingen 1  
 1. FFV Erfurt 1
 VfL Sindelfingen 7  
 FF USV Jena 3
 Essen-Schönebeck 0  
 TSG Burg Gretesch 0  
 Magdeburger FFC 2  
   Magdeburger FFC 1  
   Essen-Schönebeck 4  
 Essen-Schönebeck  
 Freilos    
   Essen-Schönebeck 4  
   Lok Leipzig 0  
 Neubrandenburg 2  
 Lütgendortmund 3  
   SG Lütgendortmund 1
   Lok Leipzig 2  
 1. FC Lübars 0
 Lok Leipzig 1  
   Essen-Schönebeck 1
   FSV Gütersloh 0  
 FC Angeln 0  
 Hohen Neuendorf 9  
   Hohen Neuendorf 1
   Werder Bremen 4  
 ATS Buntentor 0
 Werder Bremen 8  
   Werder Bremen 1
   FSV Gütersloh 5  
 Mellendorfer TV 2  
 Victoria Gersten 1  
   Mellendorfer TV 0
   FSV Gütersloh 5  
 Union Berlin 0
 FSV Gütersloh 10  

1 Sieg nach Verlängerung
2 Sieg im Elfmeterschiessen

1. Runde[Bearbeiten]

Die Auslosung zur 1. Runde fand am 17. Juli 2009 in der Frankfurter DFB-Zentrale statt. Die Lose wurden von der ehemaligen Nationalspielerin Renate Lingor gezogen. Die sieben bestplatzierten Mannschaften der vergangenen Bundesligasaison erhielten ein Freilos. Dies sind der Deutsche Meister 1. FFC Turbine Potsdam, Vizemeister FC Bayern München, Pokal-Titelverteidiger FCR 2001 Duisburg, der 1. FFC Frankfurt, die SG Essen-Schönebeck, der Hamburger SV und der SC Freiburg. Für die Auslosung wurden zwei regionale Gruppen gebildet, um allzu weite Fahrten zu vermeiden.[2] Die Spiele wurden am 12. und 13. September 2009 ausgetragen.

Überraschungen blieben in der ersten Runde weitgehend aus. Die Drittligisten Mellendorfer TV und TSG 1899 Hoffenheim konnten sich gegen Zweitligisten (SV Victoria Gersten bzw. FV Löchgau) durchsetzen. Zwei weitere Zweitligavereine, Aufsteiger 1. FC Köln und der FFC Wacker München, mussten in die Verlängerung, ehe sie den Einzug in die zweiten Runde sicherstellen konnten. Drei zweistellige Ergebnisse brachte die erste Runde, darunter der 13:0-Erfolg des VfL Wolfsburg bei Rot-Weiß Flatow. Erfolgreichste Torschützin der ersten Runde war Kristina Gessat vom FSV Gütersloh 2009, die beim 10:0-Sieg über den 1. FC Union Berlin vier Tore erzielte.

Paarung Ergebnis
FC Angeln 02 BW Hohen Neuendorf 0:9 (0:4)
Mellendorfer TV SV Victoria Gersten 2:1 (0:0)
SC Eilbek 1913 Holstein Kiel 0:4 (0:2)
Hallescher FC Tennis Borussia Berlin 0:5 (0:3)
1. FC Lübars 1. FC Lokomotive Leipzig 0:1 (0:1)
Rot-Weiß Flatow VfL Wolfsburg 0:13 (0:7)
Leipziger FC 07 Herforder SV 2:3 (0:1)
ATS Buntentor Werder Bremen 0:8 (0:4)
DJK Eintracht Coesfeld SG Wattenscheid 09 3:5 (2:3)
TSG Burg Gretesch Magdeburger FFC 0:2 (0:0)
Borussia Mönchengladbach FFC Oldesloe 2000 0:2 (0:0)
1. FC Neubrandenburg 04 SG Lütgendortmund 2:3 (0:1)
TSG 1899 Hoffenheim FV Löchgau 2:0 (0:0)
FSV Viktoria Jägersburg 1. FC Saarbrücken 0:2 (0:0)
TSV Ludwigsburg TuS Wörrstadt 1:3 (1:0)
SV Weinberg 67 1. FC Köln 1:2 n.V. (1:1, 0:1)
1. FFV Erfurt VfL Sindelfingen 1:7 (0:2)
SV Bardenbach SC Sand 0:4 (0:1)
TuS Ahrbach TSV Crailsheim 0:5 (0:0)
Rot-Weiß Merl SC 07 Bad Neuenahr 0:11 (0:4)
1. FFC 08 Niederkirchen ASV Hagsfeld 1:3 (1:1)
TSV Jahn Calden Bayer 04 Leverkusen 0:2 (0:0)
SV Dirmingen FF USV Jena 1:7 (1:2)
Hegauer FV FFC Wacker München 0:1 n.V. (0:0)
1. FC Union Berlin FSV Gütersloh 2009 0:10 (0:3)

2. Runde[Bearbeiten]

Die zweite Runde wurde am 21. September 2009 in der Frankfurter DFB-Zentrale ausgelost. Die ehemalige Nationalspielerin Doris Fitschen zog dabei die Lose. Neben den Siegern der ersten Runde werden die besten Teams der vergangenen Bundesligasaison, die in der ersten Runde ein Freilos hatten, in den Wettbewerb eingreifen.[3] Die Spiele wurden am 14. und 15. Oktober 2009 ausgetragen.

Die einzige Überraschung gelang dem Zweitligisten Holstein Kiel, der sich im Elfmeterschießen gegen den Bundesligisten Tennis Borussia Berlin durchsetzen konnte. Kiels Torhüterin Victoria Bendt konnte zwei Elfmeter halten. Im Münchener Derby lag Zweitligist FFC Wacker mit 1:0 in Führung, musste sich aber dann mit 1:2 dem FC Bayern geschlagen geben. Überragende Spielerin der zweiten Runde war Inka Grings vom FCR 2001 Duisburg, die beim 9:0-Sieg gegen den Herforder SV gleich vier Tore erzielte.[4]

Paarung Ergebnis
SG Lütgendortmund 1. FC Lokomotive Leipzig 1:2 (1:0)
Mellendorfer TV FSV Gütersloh 2009 0:5 (0:3)
Magdeburger FFC SG Essen-Schönebeck A1:4 (1:1)A
FCR 2001 Duisburg Herforder SV 9:0 (4:0)
1. FFC Turbine Potsdam FFC Oldesloe 2000 7:0 (3:0)
Holstein Kiel Tennis Borussia Berlin 0:0 n.V., 4:3 i.E.
Blau-Weiß Hohen Neuendorf Werder Bremen 1:4 (0:3)
VfL Wolfsburg Hamburger SV 3:0 (2:0)
TSG 1899 Hoffenheim VfL Sindelfingen 0:1 (0:1)
Bayer 04 Leverkusen TuS Wörrstadt 7:0 (3:0)
SC 07 Bad Neuenahr 1. FFC Frankfurt 0:4 (0:1)B
SC Freiburg 1. FC Saarbrücken 2:0 (1:0)
FC Bayern München FFC Wacker München 2:1 (0:1)
TSV Crailsheim 1. FC Köln 2:5 (1:3)
SG Wattenscheid 09 ASV Hagsfeld 2:1 (1:0)
SC Sand FF USV Jena 0:5 (0:1)
A Die Partie fand in der MDCC-Arena statt.
B Die Partie fand im Koblenzer Stadion Oberwerth statt.

Achtelfinale[Bearbeiten]

Die Partien des Achtelfinals wurden am 21. Oktober 2009 in Köln durch den deutschen Fußballnationalspieler Lukas Podolski ausgelost. Die Spiele wurden am 14. und 15. November 2009 ausgetragen.[5]

Bis auf Bayern München konnten sich alle Favoriten durchsetzen. Die Münchenerinnen unterlagen zu Hause dem VfL Wolfsburg mit 1:3. Martina Müller erzielte dabei alle Tore für Wolfsburg.[6] Die größte Kulisse verfolgte die 0:2-Niederlage des Zweitligisten Bayer 04 Leverkusen gegen den FCR Duisburg. Etwa 3.000 Zuschauer sahen die Partie, die in der BayArena stattfand.[7]

Paarung Ergebnis
SG Wattenscheid 09 1. FC Köln 0:4 (0:3)
1. FFC Frankfurt SC Freiburg 6:0 (3:0)
1. FFC Turbine Potsdam Holstein Kiel 7:0 (7:0)
SG Essen-Schönebeck 1. FC Lokomotive Leipzig 4:0 (2:0)
FF USV Jena VfL Sindelfingen 1:0 (0:0)
Bayer 04 Leverkusen FCR 2001 Duisburg C0:2 (0:1)C
FC Bayern München VfL Wolfsburg 1:3 (1:1)
Werder Bremen FSV Gütersloh 2009 1:5 (0:5)
C Die Partie fand in der BayArena statt.

Viertelfinale[Bearbeiten]

Die Partien des Viertelfinals wurden am 21. November 2009 nach der Bundesligapartie zwischen dem FCR 2001 Duisburg und dem 1. FC Saarbrücken von der TV-Moderatorin Shary Reeves ausgelost. Die Partien werden am 19. und 20. Dezember 2009 ausgetragen. Das Spiel zwischen Köln und Duisburg musste ebenso wie das Spiel zwischen Essen und Gütersloh witterungsbedingt verschoben werden. Sie wurden am 7. Februar 2010 ausgetragen.

Im Spitzenspiel setzte sich der 1. FFC Turbine Potsdam mit 3:0 gegen den 1. FFC Frankfurt durch. Fatmire Bajramaj brachte die Gastgeber auf schneebedecktem Bodem nach neun Minuten in Führung. Nach der Gelb-Roten Karte gegen Frankfurts Sarah Günther sorgten Nadine Keßler (79.) und Anja Mittag (85.) für die restlichen Treffer.

Paarung Ergebnis
1. FFC Turbine Potsdam 1. FFC Frankfurt 3:0 (1:0)
1. FC Köln FCR 2001 Duisburg 0:4 (0:1)
VfL Wolfsburg FF USV Jena 1:2 (1:1)
SG Essen-Schönebeck FSV Gütersloh 2009 1:0 (1:0)

Halbfinale[Bearbeiten]

Die Halbfinale wurden am 10. Februar 2010 nach dem DFB-Pokalspiel der Männer zwischen dem VfL Osnabrück und dem FC Schalke 04 ausgelost.[8][9]

Im Duell der Favoriten setzte sich Titelverteidiger FCR 2001 Duisburg mit 1:0 gegen den amtierenden deutschen Meister aus Potsdam mit 1:0 durch. Das Tor des Tages vor 1.899 Zuschauern erzielte Linda Bresonik in der 63. Minute.[10] Im zweiten Halbfinale setzten sich ebenfalls die Gastgeberinnen durch. Nach dem Führungstreffer durch Ivonne Hartmann in der 40. Minute war Genoveva Añonma noch zweimal erfolgreich (42. und 75. Minute). 2.713 Zuschauer im Ernst-Abbe-Sportfeld bedeuteten die größte Kulisse, die in Thüringen ein Frauenfußballspiel zweier Vereinsmannschaften verfolgt haben.[11]

Paarung Ergebnis
FCR 2001 Duisburg 1. FFC Turbine Potsdam 1:0 (1:0)
FF USV Jena SG Essen-Schönebeck 3:0 (2:0)

Finale[Bearbeiten]

FCR 2001 Duisburg FF USV Jena
FCR 2001 Duisburg
15. Mai 2010 in Köln (RheinEnergieStadion)
Ergebnis: 1:0 (0:0)
Zuschauer: 26.282
Schiedsrichterin: Riem Hussein (Bad Harzburg)
FF USV Jena


Ursula Holl - Luisa Wensing (90.+1' Marina Himmighofen), Linda Bresonik, Annike Krahn, Alexandra Popp - Jennifer Oster (64. Turid Knaak), Annemieke Kiesel (57. Kozue Andō), Marina Hegering, Simone Laudehr - Inka Grings (C)Kapitän der Mannschaft Femke Maes
Trainerin: Martina Voss-Tecklenburg
Jana Burmeister - Anna Höfer, Kathleen Radtke, Julia Arnold, Stephanie Milde - Lisa Seiler (69. Sabrina Schmutzler), Marlyse Ngo Ndoumbouk, Susann Utes - Ivonne Hartmann (C)Kapitän der Mannschaft - Genoveva Añonma, Sylvia Arnold
Trainerin: Heidi Vater
Tor 1:0 Annike Krahn (51.)
Gelbe Karten Kozue Andō Gelbe Karten Anna Höfer, Marlyse Ngo Ndoumbouk, Kathleen Radtke

Beste Torschützinnen[Bearbeiten]

Nachfolgend sind die besten Torschützen des DFB-Pokals 2009/10 aufgeführt. Die Sortierung erfolgt nach Anzahl ihrer Treffer bzw. bei gleicher Toranzahl alphabetisch.

Rang Spielerin Klub Tore
1 ÄquatorialguineaÄquatorialguinea Genoveva Añonma FF USV Jena 8
2 DeutschlandDeutschland Martina Müller VfL Wolfsburg 7
3 DeutschlandDeutschland Nahrin Uyar Werder Bremen 6
4 DeutschlandDeutschland Kristina Gessat FSV Gütersloh 2009 5
DeutschlandDeutschland Inka Grings FCR 2001 Duisburg
DeutschlandDeutschland Nadine Keßler 1. FFC Turbine Potsdam
DeutschlandDeutschland Lisa Schwab Bayer 04 Leverkusen
8 TurkeiTürkei Bilgin Defterli 1. FC Köln 4
DeutschlandDeutschland Veronika Jakl TSV Crailsheim
DeutschlandDeutschland Brigitta Schmücker FSV Gütersloh 2009

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. dfb.de: Köln richtet Frauen-Pokalfinale 2010 aus
  2. dfb.de: Lingor Glücksfee bei Pokalauslosung der Frauen
  3. dfb.de: Zweite Hauptrunde: Fitschen als "Glücksfee" im Einsatz
  4. dfb.de: Topteams ziehen ins Achtelfinale ein
  5. dfb.de: Leverkusen im Achtelfinale gegen den FCR Duisburg
  6. dfb.de: Nach Hattrick träumt Martina Müller vom Finale in Köln
  7. bayer04.de: Spiel verloren, Fans gewonnen
  8. dfb.de: Halbfinale wird am 10. Februar ausgelost
  9. dfb.de: Schalke trifft auf Bayern, Bremen erwartet Augsburg
  10. fansoccer.de: Bresonik macht den Unterschied
  11. fansoccer.de: Zu passive Essenerinnen machen es Jena leicht