Fußball-Bundesliga 2010/11 (Frauen)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Fußball-Bundesliga 2010/11 (Frauen)
Logo der Bundesliga
Meister 1. FFC Turbine Potsdam
Women’s Champions League 1. FFC Turbine Potsdam
1. FFC Frankfurt
Absteiger 1. FC Saarbrücken, Herforder SV
Mannschaften 12
Spiele 132
Tore 550  (ø 4,17 pro Spiel)
Zuschauer 110.408  (ø 836 pro Spiel)
Torschützenkönig Conny Pohlers
(1. FFC Frankfurt, 25 Tore)
Fußball-Bundesliga 2009/10 (Frauen)

Die Saison 2010/11 war die 21. Spielzeit der Fußball-Bundesliga der Frauen. Die Saison begann am 15. August 2010 und endete am 13. März 2011.[1] Mit dem frühen Saisonende wollte der DFB der deutschen Nationalmannschaft eine ausreichende Vorbereitungszeit auf die Weltmeisterschaft 2011 in Deutschland gewähren.[2] In der Zeit vom 23. April bis 22. Mai 2011 spielten die Vereine den Bundesliga-Cup aus.[3]

Deutscher Meister wurde Titelverteidiger 1. FFC Turbine Potsdam mit einem Punkt Vorsprung auf den 1. FFC Frankfurt. Für Potsdam war es der dritte Meistertitel in Serie und die fünfte gesamtdeutsche Meisterschaft überhaupt. Absteigen mussten der 1. FC Saarbrücken und der Herforder SV.

Tabelle[Bearbeiten]

Teilnehmende Vereine im Überblick
Pl. Verein Sp S U N Tore Diff. Punkte
01. 1. FFC Turbine Potsdam (M) 22 19 1 2 67:17 +50 58
02. 1. FFC Frankfurt 22 19 0 3 103:16 +87 57
03. FCR 2001 Duisburg (P) 22 16 3 3 61:19 +42 51
04. Hamburger SV 22 12 2 8 42:42 0 38
05. FC Bayern München 22 11 2 9 43:36 +7 35
06. SC 07 Bad Neuenahr 22 11 0 11 54:48 +6 33
07. VfL Wolfsburg 22 10 2 10 52:46 +6 32
08. Bayer 04 Leverkusen (N) 22 6 3 13 32:67 –35 21
09. SG Essen-Schönebeck 22 5 5 12 27:50 –23 20
10. FF USV Jena 22 5 4 13 24:57 –33 19
11. 1. FC Saarbrücken 22 4 2 16 20:72 –52 14
12. Herforder SV (N) 22 1 2 19 25:80 –55 5
Legende
Deutscher Meister und Teilnehmer an der
UEFA Women’s Champions League
Vizemeister und Teilnehmer an der UEFA Women’s Champions League
Absteiger in die 2. Bundesliga
(M) Titelverteidiger
(P) Pokalsieger
(N) Aufsteiger aus der 2. Bundesliga

Kreuztabelle[Bearbeiten]

Die Kreuztabelle stellt die Ergebnisse aller Spiele dieser Saison dar. Die Heimmannschaft ist in der linken Spalte aufgelistet und die Gastmannschaft in der obersten Reihe.

2010/11 1. FFC Turbine Potsdam 1. FFC Frankfurt FCR 2001 Duisburg Hamburger SV Bayern München SC 07 Bad Neuenahr VfL Wolfsburg Bayer 04 Leverkusen SG Essen-Schönebeck FF USV Jena 1. FC Saarbrücken Herforder SV
1. FFC Turbine Potsdam 2:1 1:0 4:1 3:0 1:0 4:0 6:1 3:0 5:0 7:0 1:0
1. FFC Frankfurt 4:1 0:1 5:1 8:2 4:1 5:1 5:1 6:0 5:0 9:0 6:0
FCR 2001 Duisburg 1:1 1:2 2:2 2:1 2:0 2:1 9:0 3:1 1:0 5:0 4:0
Hamburger SV 0:1 0:4 1:5 2:1 0:3 2:1 0:1 1:0 2:2 3:1 3:0
FC Bayern München 0:3 0:2 2:4 1:4 1:2 2:1 4:0 1:1 5:0 4:0 3:2
SC 07 Bad Neuenahr 2:5 0:8 0:2 2:6 0:1 1:2 5:1 4:3 2:1 6:0 5:1
VfL Wolfsburg 2:1 4:3 3:2 2:3 1:1 1:4 3:3 1:0 1:2 4:0 6:3
Bayer 04 Leverkusen 1:7 0:4 2:3 4:1 1:2 1:4 3:2 1:1 0:4 0:1 5:1
SG Essen-Schönebeck 1:4 0:8 0:2 1:3 1:2 2:1 3:2 1:1 1:2 3:1 4:2
FF USV Jena 2:3 0:3 2:2 0:1 0:4 0:7 1:4 0:3 0:0 1:3 2:1
1. FC Saarbrücken 0:2 1:4 0:3 1:3 0:5 2:3 2:3 2:0 1:3 1:1 2:2
Herforder SV 1:2 0:7 0:5 1:3 0:2 4:2 0:8 2:3 1:1 3:4 1:2

Statistiken[Bearbeiten]

Torschützenkönigin Conny Pohlers

Mit 550 Toren fielen 39 Tore mehr als im Vorjahr. Der Schnitt stieg dabei von 3,87 auf 4,17 Toren pro Spiel. Conny Pohlers vom 1. FFC Frankfurt wurde mit 25 Toren Torschützenkönigin. Damit sicherte sich bereits zum dritten Mal die Torjägerkanone.

Torschützenliste[Bearbeiten]

Spielerin Verein Tore
01. DeutschlandDeutschland Conny Pohlers 1. FFC Frankfurt 25
02. DeutschlandDeutschland Kerstin Garefrekes 1. FFC Frankfurt 23
DeutschlandDeutschland Inka Grings FCR 2001 Duisburg
DeutschlandDeutschland Birgit Prinz 1. FFC Frankfurt
05. DeutschlandDeutschland Martina Müller VfL Wolfsburg 20
06. DeutschlandDeutschland Célia Okoyino da Mbabi SC 07 Bad Neuenahr 17
07. DeutschlandDeutschland Anja Mittag 1. FFC Turbine Potsdam 15
08. ÄquatorialguineaÄquatorialguinea Genoveva Añonma FF USV Jena 13
DeutschlandDeutschland Fatmire Bajramaj 1. FFC Turbine Potsdam
10. DeutschlandDeutschland Kim Kulig Hamburger SV 12

Zuschauer[Bearbeiten]

Platz Verein 2010/11 2009/10
Spiele Schnitt Max Min Summe Schnitt +/–
1. 1. FFC Frankfurt 11 1.904 3.960 1.120 20.944 1.788 +116
2. 1. FFC Turbine Potsdam 11 1.828 7.000 620 20.108 1.437 +391
3. FCR 2001 Duisburg 11 1.146 2.125 690 12.606 1.299 −153
4. VfL Wolfsburg 11 983 3.187 113 10.813 639 +344
5. SG Essen-Schönebeck 11 759 1.312 469 8.349 806 – 47
6. Herforder SV 11 681 928 373 7.491 Aufsteiger
7. SC 07 Bad Neuenahr 11 542 1.019 330 5.962 596 − 54
8. FC Bayern München 11 475 1.335 220 5.225 396 + 79
9. Bayer 04 Leverkusen 11 464 1.950 102 5.104 Aufsteiger
10. FF USV Jena 11 426 780 250 4.686 653 −227
11. Hamburger SV 11 408 1.035 78 4.488 380 + 28
12. 1. FC Saarbrücken 11 386 550 158 4.249 351 + 35
Gesamt 132 834 7.000 78 110.025

Insgesamt 110.025 Zuschauer sahen die 132 Spiele der Saison 2010/11, 9001 mehr als im Vorjahr. Der Zuschauerschnitt stieg von 765 auf 834. Die größte Kulisse sahen das Spiel zwischen dem 1. FFC Turbine Potsdam und der SG Essen-Schönebeck (7000), während nur 78 Zuschauer das Spiel zwischen dem Hamburger SV und dem 1. FC Saarbrücken sehen wollten.

Vier Vereine konnten kumuliert über 10.000 Zuschauer bei den Heimspielen begrüßen. 36 Spiele wurden von mehr als 1000, sieben von mehr als 2000 und fünf von mehr als 3000 Zuschauern verfolgt. Den größten Zuschauerzuwache konnte mit 53 Prozent erneut der VfL Wolfsburg verzeichnen, während der FF USV Jena ein Minus von 35 Prozent hinnehmen musste.[4]

Die Meistermannschaft[Bearbeiten]

1. FFC Turbine Potsdam
Logo des 1. FFC Turbine Potsdam Tor: Lena Hohlfeld (0/0), Anna Felicitas Sarholz (15/0), Desirée Schumann (7/0)
Abwehr: Kristin Demann (1/0), Stefanie Draws (0/0), Josephine Henning (22/0), Monique Kerschowski (1/0), Babett Peter (22/1), Bianca Schmidt (22/3), Corina Schröder (15/0), Inka Wesely (15/1), Sandra Wiegand (0/0)
Mittelfeld: Marie-Louise Bagehorn (2/0), Fatmire Bajramaj (20/13), Jennifer Cramer (1/0), Nadine Keßler (15/8), Daniela Löwenberg (14/1), Yūki Nagasato (21/10), Viola Odebrecht (22/5), Jennifer Zietz (22/7) (C)Kapitän der Mannschaft
Sturm: Nataša Andonova (1/0), Tabea Kemme (18/0), Isabel Kerschowski (13/1), Anja Mittag (22/15), Sandra Starke (0/0), Jessica Wich (4/1)
Trainer: Bernd Schröder

Spielstätten[Bearbeiten]

Verein Stadion Kapazität Verein Stadion Kapazität
Herforder SV Ludwig-Jahn-Stadion 18.000 A SG Essen-Schönebeck Sportpark Am Hallo 4.000
VfL Wolfsburg VfL-Stadion am Elsterweg 17.600 Bayern München Sportpark Aschheim 3.000
1. FC Saarbrücken Stadion Kieselhumes 12.000 FCR 2001 Duisburg PCC-Stadion 3.000
1. FFC Turbine Potsdam Karl-Liebknecht-Stadion 9.254 Hamburger SV Wolfgang-Meyer-Sportanlage 2.400
1. FFC Frankfurt Stadion am Brentanobad 5.200 Bayer 04 Leverkusen Kurt-Rieß-Anlage 2.000
SC 07 Bad Neuenahr Apollinarisstadion 4.500 FF USV Jena Sportzentrum Oberaue 2.000
A Die Kapazität ist aus Sicherheitsgründen auf 5.000 Plätze beschränkt.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. dfb.de: Rahmenterminkalender 2010/2011 der Frauen
  2. dfb.de: Frauen-Bundesliga-Saison endet im WM-Jahr 2011 im März
  3. dfb.de: Frauen-Bundesliga-Cup 2011 startet im April
  4. soccermagazin.de: Zuschauer Saison 2010/11