Francis Schaeffer

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Francis August Schaeffer (* 30. Januar 1912; † 15. Mai 1984) war ein US-amerikanischer presbyterianischer Theologe und Pastor. Er wurde vor allem im englischsprachigen Raum bekannt durch seine Veröffentlichungen und die Gründung der Kommunität L'Abri in der Schweiz. Im Gegensatz zum theologischen Modernismus war Schaeffer eher Vertreter eines Evangelikalismus und eines präsuppositionellen Ansatzes (siehe auch Cornelius Van Til) der christlichen Apologetik, von dem er glaubte, dass dieser Antworten auf die Fragen unseres Zeitalters geben könne.

Leben[Bearbeiten]

Schaeffer wuchs in Germantown, Pennsylvania, auf. Er heiratete Edith Seville, die Tochter eines China-Missionars, und sie hatten zusammen drei Kinder, eines davon ist der Maler, Filmemacher und Schriftsteller Frank Schaeffer. 1935 schrieb er sich am Westminster Theological Seminary ein und studierte bei Cornelius Van Til, obwohl er zu sehr unterschiedlichen Ansichten kam. Ein Jahr später wechselte er zum Faith Theological Seminary, wo er sein Studium 1938 abschloss. Dieses Seminar war im Zuge einer Spaltung der Presbyterianischen Kirche Nordamerikas neu gegründet worden (nun: die Orthodox Presbyterian Church und die konservativere Bible Presbyterian Church). Schaeffer war der erste von der Bible Presbyterian Church ordinierte Student und hatte Pastorate inne in Pennsylvania und Missouri. 1948 zog er in die Schweiz, wo er 1955 zusammen mit seiner Frau die Kommunität L'abri ("der Zufluchtsort") gründete. [1]

Schaeffers Zugang zur kulturellen Apologetik war hauptsächlich von Herman Dooyeweerd, Edward John Carnell und Cornelius Van Til beeinflusst. Er wird jedoch allgemein eher als Kombinationalist bzw. Verifikationist innerhalb der Apologetik gesehen denn als strenger Präsuppositionalist in der Tradition Van Tils. 1982 nominierte John Warwick Montgomery Schaeffer für ein Ehrendoktorat der Rechtswissenschaft, das ihm in Anerkennung seiner apologetischen Schriften und Vorträge von der Simon Greenleaf School of Law, Anaheim, Kalifornien verliehen wurde.

Veröffentlichungen[Bearbeiten]

Schaeffer schrieb über zwanzig Bücher, die ein breites Spektrum geistlicher und gesellschaftlicher Themen abdecken. Sie können grob in fünf Bereiche eingeteilt werden, entsprechend der Gliederung seiner Complete Works (ISBN 0-89107-347-7):

  • A Christian View of Philosophy and Culture: Die ersten drei Bücher dieses Bereichs sind bekannt als Schaeffers Trilogie, in denen er die theologische und philosophische Basis für seine weiteren Werke legt.
    • The God Who Is There (deutsch: Gott ist keine Illusion): befasst sich mit der Existenz und Relevanz Gottes und damit, wie der moderne Mensch zunächst in die Distanz und schließlich in den Unglauben gegenüber Gott geriet, wie er in der Bibel offenbart ist.
    • Escape from Reason (deutsch: Preisgabe der Vernunft): wie die Ablehnung des Gottes der Bibel dazu führte, dass der Mensch den Kontakt zu Realität und Vernunft verlor.
    • He Is There and He Is Not Silent (deutsch: Und er schweigt nicht): wie Gott durch die Bibel in den drei fundamentalen philosophischen Bereichen der Metaphysik, der Ethik und der Erkenntnistheorie zum Menschen spricht.
    • Back to Freedom and Dignity (deutsch: Zurück zur Freiheit und Würde): eine Antwort auf B.F. Skinners Beyond Freedom and Dignity. Die These wird vertreten, dass Freiheit und Würde dem Menschen von Gott gegeben sind und daher nicht ohne ernsthafte Konsequenzen vernachlässigt werden können.
  • A Christian View of the Bible as Truth
    • Genesis in Space and Time (deutsch: Genesis in Raum und Zeit): argumentiert, dass eine nahezu wörtliche Interpretation der Schöpfungsgeschichte fundamentale Bedeutung für den christlichen Glauben hat.
    • No Final Conflict
    • Joshua and the Flow of Biblical History (deutsch: Josua - Gott will retten)
    • Basic Bible Studies (deutsch: Die Bibel zum Thema)
    • Art and the Bible (deutsch: Kunst und die Bibel)
  • A Christian View of Spirituality
    • No Little People (deutsch: Jeder ist von Bedeutung): argumentiert, dass Christen niemals daran zweifeln sollten, ein Leben mit bedeutenden Möglichkeiten zu haben, so klein sie auch zu sein scheinen.
    • True Spirituality (deutsch: Geistliches Leben - Was ist das?): die spirituelle Grundlage für Schaeffers Arbeiten, als Gegenstück zum theologischen und philosophischen Ansatz der meisten anderen seiner Bücher. Nützlich für eine ausgewogene Sicht auf Schaeffers Leben und Werk.
    • The New Super-Spirituality: vertritt die These, dass die intellektuelle Dekadenz der Gegenkultur der späten 1960er und frühen 1970er Jahre auf den Konformismus ihrer Vätergeneration zurückgeführt werden kann, und sagt das Übergreifen auf die Kirche voraus. Bietet eine Analyse des Postmodernismus.
    • Two Contents, Two Realities
  • A Christian View of the Church
    • The Church at the End of the Twentieth Century (deutsch: Die Kirche am Ende des 20. Jh.)
    • The Church before the Watching World
    • The Mark of the Christian (deutsch: Das Kennzeichen des Christen)
    • Death in the City (deutsch: Tod in der Stadt)
    • The Great Evangelical Disaster (deutsch: Die große Anpassung)
  • A Christian View of the West
    • Pollution and the Death of Man
    • How Should We Then Live? (deutsch: Wie können wir denn leben?): ist die Zusammenfassung der Sicht Schaeffers auf die kulturelle Entwicklung, insbesondere der Kunst, Philosophie, Theologie und Wissenschaftsbegriff.
    • Whatever Happened to the Human Race? (deutsch: Bitte lass mich leben!): zusammen mit Dr.med. C. Everett Koop. Eine Schrift gegen die Abtreibung, Euthanasie und Kindstötung.
    • A Christian Manifesto: christliche Prinzipien für säkulare Politik.

Zusätzlich zu den oben angegebenen Büchern, die in den Complete Works enthalten sind, schrieb Schaeffer folgende Werke:

    • To eat, to breathe, in: Christianity Today, 20. Juni 1960
    • The finished work of Christ: The Truth of Romans 1-8(deutsch: Allein durch Christus. Die zentralen acht Kapitel des Römerbriefes.)
    • Who is for Life?
    • Who is for Peace?

Außerdem wurde Schaeffers letzter öffentlicher Vortrag, gehalten an der rechtswissenschaftlichen Fakultät der Universität Straßburg, unter dem Titel "Christian Faith and Human Rights" in The Simon Greenleaf Law Review, 2 (1982-83), S. 3-12 veröffentlicht.

Literatur[Bearbeiten]

Aufsätze
  • Leonore Bazinek: Schaeffer, Francis August IV. In: Biographisch-Bibliographisches Kirchenlexikon (BBKL). Band 8, Bautz, Herzberg 1994, ISBN 3-88309-053-0, Sp. 1541–1548.
  • Stuart Cunningham: Towards A Critique of Francis Schaeffer's Thought. In: Interchange, Jg. 24 (1978), S. 205-221.
  • Irving Hexham: The Evangelical Response to the New Age. In: James R. Lewis, J. Gordon Melton (Hrsg.): Perspectives on the New Age. State University of New York Press, Albany, NY 1992, ISBN 0-7914-1213-X, S. 152-163.
  • Duncan L. Roper: A Sympathetic Criticism of Francis Schaeffer's Writings. In: Interchange, Jg. 41 (1987), S. 41-55.
  • G. Thomas Stadler: "Renaissance Humanism. Francis Schaeffer Versus Some Contemporary Scholars. In: Fides et Historia, Heft. 2 (Juni 1989), S. 4-20.
Sachbücher
  • Kenneth D. Boa, Robert M. Bowman: Faith Has Its Reasons. An Integrative Approach to Defending Christianity. 2. Aufl. Paternoster Books, Waynesboro, GA 2006, ISBN 978-1-932805-34-5.
  • Harold Coward: Pluralism. The Challenge to World Religions. Orbis Books, Maryknoll, NY 1986, ISBN 0-88344-710-X.
  • Robert Booth Fowler: A New Engagement. Evangelical Political Thought 1966-1976. William B. Eerdmans, Grand Rapids, Mich. 1982, ISBN 0-8028-1929-X.
  • Ron Kubsch (Hrsg.): Wahrheit und Liebe. Was wir von Francis Schaeffer für die Gegenwart lernen können. Verlag für Kultur und Wissenschaft, Bonn 2007, ISBN 978-3-938116-23-4.
  • Thomas V. Morris: Francis Schaeffer's Apologetics: A Critique. Baker Book House, Grand Rapids, Mich. 1987, ISBN 0-8010-6218-7.
  • Louis Gifford Parkhurst: Francis Schaeffer. Der Mann und seine Botschaft („Francis Schaeffer. The Man and His Message“). Brunnquell-Verlag, Metzingen 1985, ISBN 3-7656-0260-4.
  • George W. Ramsey: The Quest for the Historical Israel. Reconstructing Israel's early history. SCM Press, London 1982, ISBN 0-334-02283-5, S. 107-115.
  • Ronald W. Ruegsegger (Hrsg.): Reflections on Francis Schaeffer. Zondervan, Grand Rapids, Mich. 1986, ISBN 0-310-37091-4.

Quellen[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. http://www.labri.org/swiss/