Franciscus Gomarus

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Franciscus Gomarus

Franciscus Gomarus (auch François Gomaer; * 30. Januar 1563 in Brügge; † 11. Januar 1641 in Groningen) war ein flandrischer reformierter Theologe.

Leben[Bearbeiten]

Der Sohn des Franz Gomarus und dessen Frau Johanna Moermans erlebte seine ersten Lebensjahre in seiner Heimatstadt. Seine Eltern hatten den evangelischen Glauben angenommen und flüchteten um 1578 wie viele flandrische Landsleute nach Deutschland. Hier erhofften sie ein Leben ohne Verfolgung ihres Glaubens in der Pfalz führen zu können. Bald darauf ging er nach Straßburg, wo er von Johannes Sturm unterrichtet und mit den Ideen von Johannes Calvin vertraut gemacht wurde, als dessen glühender Anhänger er sich später etablierte. 1580 absolvierte er eine weitere Bildung am Casimirianum Neustadt, wo solche bedeutenden reformierten Theologen wie Zacharias Ursinus, Girolamo Zanchi und Daniel Tossanus (1541–1602) ihm weitgehende theologische Grundlagen vermittelten.

Nach weiteren Aufenthalten 1582 an der University of Oxford bei Reinholdus und 1583 der University of Cambridge bei Whiteker, wo er sich den akademischen Grad eines Magisters der philosophischen Wissenschaften erwarb, setzte er 1585 seine Studien an der Universität Heidelberg bei Johann Jakob Grynaeus, Tossanus, Georg Sohn (1551–1589) und Franz Junius dem Älteren fort. Nach abgeschlossen Studium wurde er 1587 Pfarrer der niederländischen Gemeinde in Frankfurt am Main. Weil er sich eine Frau außerhalb der Stadt genommen hatte, wurde ihm 1593 verboten, sich in Frankfurt aufzuhalten. Er ging darum nach Hanau und erhielt 25. Januar 1594 eine Berufung als Professor der Theologie an die Universität Leiden.

Zu diesem Zweck begab er sich abermals nach Heidelberg, wo er am 14. März desselben Jahres zum Doktor der Theologie promovierte. An der Leidener Hochschule beteiligte er sich an den organisatorischen Aufgaben der Hochschule und war 1597 bis 1599 Rektor der Alma Mater. 1611 trat er von seiner Leidener Professur zurück, da er unzufrieden mit der Einstellung von Konrad von der Vorst war und sich ständiger Anfeindungen von Jacobus Arminius erwehren musste. Schon bei der Disputation in Den Haag von 1609 trat er gegen Jacobus Arminius und dessen Anhänger auf. Ab 1615 lehrte Gomarus an der Akademie Saumur, bis er 1618 zum ersten Professor der Theologie an der Universität Groningen berufen wurde.

Er nahm 1618/19 auch an der Dordrechter Synode teil und setzte die Bestätigung der streng calvinistischen Linie in der Prädestinationslehre und den Ausschluss der Remonstranten aus der reformierten Kirche durch. Die Contraremonstranten genannten Gegner der Remonstranten wurde nach ihm auch als Gomaristen bezeichnet.

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Franciscus Gomarus – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien