Fredrik Hasselquist

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Fredrik Hasselquist (* 3. Januar 1722 in Törnevalla, Östergötland; † 9. Februar 1752 in Smyrna) war ein schwedischer Naturforscher. Sein offizielles botanisches Autorenkürzel lautet „Hasselq.“.

Leben[Bearbeiten]

Fredrik Hasselquist studierte ab 1741 an der Universität Uppsala und promovierte dort bei Carl von Linné. Im Juni 1747 verteidigte er seine Dissertation mit den Thema Vires plantarum (Die Kräfte der Pflanzen).

Am 7. August 1749 brach er von Stockholm aus zu einer Reise in den Vorderen Orient auf. Mit der Ulrica reiste er nach İzmir, wo er den Winter verbrachte. Im März 1750 wagte er von dort aus eine Erkundung des Landesinneren. Anschließen segelte er nach Ägypten wo er etwa neun Monate in Kairo verbrachte. Mit neuem Geld versehen konnte er im Frühjahr 1751 schließlich seinen Weg nach Palästina fortsetzen. Er bereiste dabei u.a. Jaffa, Jerusalem und Jericho. Über Syrien, Rhodos, Zypern und Chios kehrte er wieder nach İzmir zurück. Bald nach seiner Rückkehr starb er an Tuberkulose und wurde auf dem dortigen Friedhof begraben.

Fredrik Hasselquist hatte nicht nur eine umfangreiche Sammlung und zahlreiche Notizen zusammengetragen, sondern auch umfangreiche Schulden gemacht. Es bedurfte der Großzügigkeit von Königin Luise Ulrike damit Hasselquists Material ausgelöst und nach Schweden geschickt werden konnten.

Am 16. Juli 1755 erhielt Linné schließlich von Baron Carl Gustaf Gammal Ehrencrona (1710–1781) die Sammlung Hasselquists ausgehändigt. 1757 veröffentlichte Linné seine Notizen unter dem Titel Iter Palestinum eller Resa til Heliga Landet, 1749–1752.

Ehrentaxon[Bearbeiten]

Carl von Linné benannte ihm zu Ehren die Gattung Hasselquistia aus der Pflanzenfamilie der Doldenblütler (Apiaceae).

Werke[Bearbeiten]

  • Iter Palestinum eller resa til Heliga Landet : förrättad ifrån år 1749 til 1752 (Stockholm, 1757)
  • Reise nach Palästina in den Jahren von 1749 bis 1752, Digitalisat

Quellen[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]