Gadernheim

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

49.7163418.741689365Koordinaten: 49° 42′ 59″ N, 8° 44′ 30″ O

Gadernheim
Wappen von Gadernheim
Höhe: 365 m ü. NN
Fläche: 4,59 km²
Einwohner: 1462 (30. Jun. 2013)[1][2]
Eingemeindung: 31. Dezember 1971
Postleitzahl: 64686
Vorwahl: 06254
Die Kirche in Gadernheim
Der Kaiserturm

Gadernheim ist ein Ortsteil der Gemeinde Lautertal (Odenwald) im Kreis Bergstraße in Hessen.

Geographische Lage[Bearbeiten]

Gadernheim liegt im Vorderen Odenwald an der oberen Lauter und östlich der Kerngemeinde Reichenbach. Zur Gemarkung gehört im Nordosten das Quelltal der Lauter und die höchste Erhebung im hessischen Odenwald, die 605 Meter hohe bewaldete Neunkircher Höhe mit dem Kaiserturm.

Die nächstgelegenen Ortschaften sind im Westen Lautern, im Norden Brandau, im Nordosten Neunkirchen, im Südosten Kolmbach und im Süden Raidelbach.

Geschichte[Bearbeiten]

Die früheste erhalten gebliebene urkundliche Erwähnung als Geydenheym weist in das Jahr 1367. Die Änderung zur Schreibweise Gadernheim nach 1560 ist bemerkenswert. Es steht zu vermuten, dass der Ort im 16. Jahrhundert zeitweilig ausgestorben war und es dadurch keine genaue Erinnerung an den früheren Namen gab.[3] In den Jahren 1617 bis 1619 wurde das Rathaus für die Oberdörfer Gadernheim, Lautern und Raidelbach gebaut, in dem das Haingericht tagte.[4]

Im Vorfeld der Gebietsreform in Hessen wurden am 31. Dezember 1970 die Gemeinden Raidelbach und Kolmbach nach Gadernheim eingegliedert.[5] Genau ein Jahr später wurde der Verbund dieser drei Orte wieder aufgelöst. Gadernheim wurde mit Raidelbach zur Gründungsgemeinde der Gemeinde Lautertal, in der sie am 31. Dezember 1971 aufgegangen ist, während Kolmbach zu Lindenfels kam.[6]

Verkehr[Bearbeiten]

Durch das Tal der Lauter und damit durch Gadernheim verläuft die als Nibelungenstraße bekannte Bundesstraße 47. Sie führt von Worms und Bensheim im Westen nach Lindenfels und Michelstadt im Osten. In der Ortslage zweigt nach Brandau die Landesstraße L 3099 von der B 47 ab und nach Raidelbach die Kreisstraße K 210. Südlich von Gadernheim zweigt die K 55 ab und führt über Breitenwiesen und Knoden nach Schannenbach nach Süden. Nach Neunkirchen führt eine Forststraße, die als Weinweg bekannt ist.

Kultur[Bearbeiten]

Gadernheim war Finalist bei der Endausscheidung Dolles Dorf 2011.[7]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Die Gemeinde Lautertal und ihre Ortsteile
  2. Statistikblatt der Gemeinde Lautertal. Einwohner HW
  3. Sprachecke in den Echo-Zeitungen: Irreführende Namen
  4. Verschönerungsverein Reichenbach: Das Rathaus in Gadernheim wird bald 400 Jahre
  5. Erlass des Hessischen Ministers des Innern vom 5. Januar 1971 — IV A 11 — 3 k 08/05 (92/112) — 12/70 — Betrifft: Eingliederung der Gemeinden Kolmbach und Raidelbach in die Gemeinde Gadernheim im Landkreis Bergstraße (StAnz. 3/1971 S. 110)
  6.  Statistisches Bundesamt (Hrsg.): Historisches Gemeindeverzeichnis für die Bundesrepublik Deutschland. Namens-, Grenz- und Schlüsselnummernänderungen bei Gemeinden, Kreisen und Regierungsbezirken vom 27. 5. 1970 bis 31. 12. 1982. W. Kohlhammer GmbH, Stuttgart und Mainz 1983, ISBN 3-17-003263-1, S. 349.
  7. hr Hessenschau vom 21. August 2010: Dolles Dorf Gadernheim

Weblinks[Bearbeiten]