Gdow

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel behandelt die Stadt Gdow in Russland; die Gemeinde in Polen wird unter Gdów beschrieben.
Stadt
Gdow
Гдов
Wappen
Wappen
Föderationskreis Nordwestrussland
Oblast Pskow
Rajon Gdow
Erste Erwähnung 14. Jahrhundert
Stadt seit 1780
Fläche km²
Bevölkerung 4379 Einwohner
(Stand: 14. Okt. 2010)[1]
Bevölkerungsdichte 876 Einwohner/km²
Höhe des Zentrums 40 m
Zeitzone UTC+4
Telefonvorwahl (+7)81131
Postleitzahl 181600
Kfz-Kennzeichen 60
OKATO 58 208 501
Geographische Lage
Koordinaten 58° 45′ N, 27° 49′ O58.7527.81666666666740Koordinaten: 58° 45′ 0″ N, 27° 49′ 0″ O
Gdow (Europäisches Russland)
Red pog.svg
Lage im Westteil Russlands
Gdow (Oblast Pskow)
Red pog.svg
Lage in der Oblast Pskow
Liste der Städte in Russland

Gdow (russisch Гдов) ist eine Kleinstadt in der Oblast Pskow (Russland) mit 4379 Einwohnern (Stand 14. Oktober 2010).[1]

Geografie[Bearbeiten]

Die Stadt liegt etwa 125 Kilometer nördlich der Oblasthauptstadt Pskow unweit der Mündung der Gdowka in den Peipussee.

Gdow ist Verwaltungszentrum des gleichnamigen Rajons.

Die Stadt ist Endpunkt einer 1940 fertiggestellten, 100 Kilometer langen Eisenbahnstrecke, die bei Weimarn von der Sankt PetersburgTallinn abzweigt. Eine 1916 erbaute Strecke aus Richtung Pskow wurde im Zweiten Weltkrieg zerstört und später nicht wiederhergestellt.

Geschichte[Bearbeiten]

Gdow wurde erstmals zu Beginn des 14. Jahrhunderts als nördlicher Vorposten der Republik Pskow erwähnt. 1431 wurde am Unterlauf der Gda, wie der Fluss zu jener Zeit genannt wurde, eine Festung errichtet. Mehrfach wurde Gdow durch litauische und schwedische Truppen erobert.

Ab 1617 gehörte es wieder zu Russland und erhielt 1780 das Stadtrecht.

Im Zweiten Weltkrieg wurde Gdow am 19. Juli 1941 von der deutschen Wehrmacht besetzt und am 4. Februar 1944 von Truppen der Leningrader Front der Roten Armee im Rahmen der Leningrad-Nowgoroder Operation zurückerobert.

Bevölkerungsentwicklung[Bearbeiten]

Jahr Einwohner
1897 2106
1926 3400
1959 3692
1970 4134
1979 4751
1989 6009
2002 5171
2010 4379

Anmerkung: Volkszählungsdaten (1926 gerundet)

Kultur und Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

Neben den Überresten der Festung aus dem 15. Jahrhundert sind verschiedene Gebäude aus dem 19. Jahrhundert erhalten. In den 1980er Jahren wurde die im Zweiten Weltkrieg zerstörte Kirche der Derschawnaja-Ikone der Gottesmutter, eine hervorragendes Beispiel der Pskower Architektur des 15. Jahrhunderts, originalgetreu wiedererrichtet.

Die Stadt besitzt ein Museum der Geschichte des Gebietes genanntes Heimatmuseum.

Im nahen Dorf Kjarowo liegt der ehemalige Landsitz des Generals P. Konownizyn, eines Teilnehmers des Russisch-Schwedischen Krieges von 1808–1809 und des Vaterländischen Krieges von 1812. Im Dorf Domoschirka befindet sich die Dreifaltigkeitskirche (Троицкая церковь/Troizkaja zerkow) aus dem 15. Jahrhundert.

Wirtschaft[Bearbeiten]

In Gdow gibt es Betriebe der Lebensmittelindustrie (Fischverarbeitung, Gemüsekonserven, Molkerei).

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Gdow – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b Itogi Vserossijskoj perepisi naselenija 2010 goda. Tom 1. Čislennostʹ i razmeščenie naselenija (Ergebnisse der allrussischen Volkszählung 2010. Band 1. Anzahl und Verteilung der Bevölkerung). Tabellen 5, S. 12–209; 11, S. 312–979 (Download von der Website des Föderalen Dienstes für staatliche Statistik der Russischen Föderation)