Porchow

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Der Titel dieses Artikels ist mehrdeutig. Weitere Bedeutungen sind unter Porchow (Begriffsklärung) aufgeführt.
Stadt
Porchow
Порхов
Wappen
Wappen
Föderationskreis Nordwestrussland
Oblast Pskow
Rajon Porchow
Oberhaupt Wiktor Stepanow
Gegründet 1239
Stadt seit 1777
Fläche 27 km²
Bevölkerung 10.608 Einwohner
(Stand: 14. Okt. 2010)[1]
Bevölkerungsdichte 393 Einwohner/km²
Höhe des Zentrums 55 m
Zeitzone UTC+4
Telefonvorwahl (+7)81134
Postleitzahl 182620
Kfz-Kennzeichen 60
OKATO 58 247 501
Website http://www.porhov.ru/
Geographische Lage
Koordinaten 57° 46′ N, 29° 33′ O57.76666666666729.5555Koordinaten: 57° 46′ 0″ N, 29° 33′ 0″ O
Porchow (Europäisches Russland)
Red pog.svg
Lage im Westteil Russlands
Porchow (Oblast Pskow)
Red pog.svg
Lage in der Oblast Pskow
Liste der Städte in Russland

Porchow (russisch Порхов) ist eine Stadt in der nordwestrussischen Oblast Pskow mit 10.608 Einwohnern (Stand 14. Oktober 2010).[1]

Geografie[Bearbeiten]

Die Stadt liegt etwa 90 km östlich der Oblasthauptstadt Pskow am in den Ilmensee mündenden Fluss Schelon.

Porchow ist Verwaltungszentrum des gleichnamigen Rajons.

Die Stadt liegt an der 1897 eröffneten Eisenbahnstrecke BologojeDno–Pskow (–TartuTallinn).

Geschichte[Bearbeiten]

Porchow wurde 1239 von Fürst Alexander Jaroslawitsch (später „Newski“) als Festung zum Schutz der südwestlichen Zugänge zur Republik Nowgorod gegründet. Die ursprüngliche hölzerne Festung brannte 1387 nieder und wurde sofort 1300 Meter flussabwärts aus Kalkstein neu errichtet. Mehrfach wurde sie bei Auseinandersetzungen mit dem Großfürstentum Litauen beschädigt, so 1356 unter Algirdas und 1428 unter Vytautas

1478 fiel die Festung mit der gesamten Republik Nowgorod an das Großfürstentum Moskau und galt in Folge als eine der 12 wichtigsten Festungen entlang seiner Westgrenze.

Im 18. Jahrhundert entwickelte sich der um die Festung entstandene Ort zu einem wichtigen Handelszentrum für Leinen. 1777 erhielt Porchow das Stadtrecht als Verwaltungszentrum eines Kreises (Ujesds) des Gouvernements Pskow.

Im Zweiten Weltkrieg wurde Porchow am 11. Juli 1941 von den deutschen Truppen besetzt und am 26. Februar 1944 von Truppen der Leningrader Front der Roten Armee im Rahmen der Leningrad-Nowgoroder Operation zurückerobert. Im Verlaufe der Kampfhandlungen wurde die Stadt zu 90 Prozent zerstört. Berthold Brechts Sohn Frank Banholzer starb hier 1943 bei einem Sprengstoffanschlag gegen ein Wehrmachtskino.

Bevölkerungsentwicklung[Bearbeiten]

Festung Porchow
Jahr Einwohner
1897 5.551
1926 8.000
1959 7.639
1970 10.977
1979 13.441
1989 14.170
2002 12.263
2010 10.608

Anmerkung: Volkszählungsdaten (1926 gerundet)

Kultur und Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

Neben der teilweise zerstörten Festung sind in der Stadt mehrere Kirchen erhalten, so die Erlöserkirche (Спасская церковь/ Spasskaja zerkow) von 1650 (Ursprünge von 1399), die Christi-Geburts-Kirche (Рождественская/ Roschdestwenskaja zerkow) und die Nikolaikirche (Никольская/ Nikolskaja zerkow) (beide Anfang des 15. Jahrhunderts).

Auf dem Gelände der ehemaligen Festung befindet sich ein Geschichts- und Heimatmuseum.

17 Kilometer südöstlich der Stadt liegt am Ufer der Schelon das ehemalige Anwesen der Fürsten Gagarin Cholomki mit Hauptgebäude von 1913 (Architekt Iwan Fomin) und Park. Zu Beginn der 1920er Jahre existierte hier und im benachbarten Anwesen Belskoje eine Künstler- und Literatenkolonie, in der zeitweilig Dichter und Schriftsteller wie Wladislaw Chodassewitsch, Jewgeni Samjatin, Michail Soschtschenko und Kornei Tschukowski lebten und arbeiteten.

18 Kilometer südöstlich von Porchow befindet sich im Dorf Wolyschowo die ehemalige Residenz der Grafen Stroganow mit 100 Hektar großem Landschaftspark.

Wirtschaft[Bearbeiten]

In Porchow gibt es Betriebe der Baumaterialienwirtschaft (Kalkstein), Elektrotechnik (Relais) und der Lebensmittelindustrie.

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b Itogi Vserossijskoj perepisi naselenija 2010 goda. Tom 1. Čislennostʹ i razmeščenie naselenija (Ergebnisse der allrussischen Volkszählung 2010. Band 1. Anzahl und Verteilung der Bevölkerung). Tabellen 5, S. 12–209; 11, S. 312–979 (Download von der Website des Föderalen Dienstes für staatliche Statistik der Russischen Föderation)