Gedser

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Vorlage:Infobox Ort in Dänemark/Wartung/Fläche fehltVorlage:Infobox Ort in Dänemark/Wartung/Höhe fehlt

Dänemark Gedser
Wappen fehlt
Hilfe zu Wappen
Gedser (Dänemark)
Gedser
Gedser
Basisdaten
Staat: Dänemark
Verwaltungsbezirk: Sjælland
Landschaftsregion: Falster
Kommune (seit 2007): Guldborgsund
Kommune/Amt:
(bis Ende 2006)
Sydfalster Kommune
Storstrøms Amt
Herred/Amt:
(bis April 1970)
Falster Sønder Herred
Maribo Amt
Sogn: Gedser Sogn
Koordinaten: 54° 35′ N, 11° 56′ O54.57511.93Koordinaten: 54° 35′ N, 11° 56′ O
Einwohner: (2014[1]) 764
Postleitzahl: 4874
Website: www.gedser.net
Die Kirche in Gedser
Die Kirche in Gedser
Hauptstraße von Gedser

Gedser [ˈgɛsəʀ] ist eine Stadt mit 764 Einwohnern (Stand 1. Januar 2014[1]) in Dänemark auf der Insel Falster, südlich von Nykøbing, und ist ein wichtiger Fährhafen für den Verkehr zwischen Deutschland und Skandinavien. Die Stadt war ursprünglich Teil des Kirchspiels (dän.: Sogn) Gedesby Sogn und gehörte bis 1970 zur Harde Falsters Sønder Herred im Maribo Amt, ab 1970 zur Sydfalster Kommune im damaligen Storstrøms Amt, die im Zuge der Kommunalreform zum 1. Januar 2007 in der Guldborgsund Kommune in der Region Sjælland aufgegangen ist. Am 1. Oktober 2010 wurde der ehemalige Kirchenbezirk Gedser Kirkedistrikt, in dem Gedser liegt, mit der Abschaffung der dänischen Kirchenbezirke ein selbständiges Sogn Gedser Sogn.[2]

Nahe der Stadt liegt die Gedser Odde, der geografisch südlichste Punkt Dänemarks und damit ganz Skandinaviens.

Die Fähren der Reederei Scandlines fahren im Zweistundentakt nach Rostock.

Außer dem Stadt- und Fährhafen im Süden verfügt Gedser noch über einen Yachthafen (Gedser Lystbådehavn) im Westen der Stadt.

Geschichte[Bearbeiten]

Von 1903 bis 1995 war der Ort Ausgangspunkt der Eisenbahnfährlinie Gedser–Warnemünde, die dann durch die Fährverbindung in den Rostocker Überseehafen ersetzt wurde. Zwischen 1951 und 1963 bestand als Interimslösung eine Eisenbahnfähre Großenbrode–Gedser. Diese Linie war notwendig geworden, da Warnemünde nach 1945 in der SBZ beziehungsweise in der DDR lag, und die Bundesrepublik Deutschland eine eigene Fährverbindung nach Dänemark benötigte. Die Linie Gedser–Großenbrode wurde durch die Vogelfluglinie von Puttgarden nach Rødbyhavn abgelöst. Von 1963 bis 1990 gab es zusätzlich eine Autofähre Gedser–Travemünde, die als Konkurrent zur Vogelfluglinie fuhr; diese war nach Ausbau des Straßennetzes der Vogelfluglinie nicht mehr rentabel.

Verkehr[Bearbeiten]

Bahnhof Gedser von der Scandlines-Fähre aus

Auch die Eisenbahnlinie nach Nykøbing wurde seit 1995 fast völlig durch eine Busverbindung ersetzt. Ein letztes Regionalzugpaar verkehrte jeden Vormittag zwischen Gedser und Kopenhagen, ab dem Sommer 2007 fuhren versuchsweise wieder zwei Zugpaare täglich. Zum 6. Dezember 2009 wurde der Personenverkehr auf der Gedserbahn von Gedser nach Nykøbing Falster eingestellt.[3] Im Sommer 2011 wurden die Gleisanlagen im Bereich des Hafens und der Strecke vollständig entfernt.

Bauwerke[Bearbeiten]

1957 wurde auf einem bestehenden Turm eines Windmotors die von Johannes Juul konstruierte Gedser Windkraftanlage in Betrieb genommen. Diese Anlage war bis 1967 in Betrieb und wurde 1979 reaktiviert, um Daten für das Windkraftprogramm der NASA zu gewinnen. Heute gilt die Anlage als „Archetyp“ der „Dänischen Windkraftanlage“[4] und als großer Durchbruch in der Entwicklungsgeschichte der Windkraftanlagen[5] Maschinenhaus und Rotor sind heute museal ausgestellt. Zudem wurde ihr Design 2006 in Dänemarks Kulturkanon aufgenommen.[6]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b Statistikbanken -> Befolkning og valg -> BEF44: Folketal pr. 1. januar fordelt på byer (dänisch)
  2. Gesetzesvorschlag L 27 vom 9. Oktober 2008. 22. Januar 2009, abgerufen am 15. März 2011 (dänisch).
  3. Afskedstur med Gedserbanen. Abgerufen am 7. Dezember 2009 (dänisch).
  4. Alois Schaffarczyk (Hrsg.), Einführung in die Windenergietechnik, München 2012, S. 37.
  5. The Wind Energy Pioneers: The Gedser Wind Turbine. Danish Wind Energy Agency. Abgerufen am 28. März 2014.
  6. Kulturkanon. Internetseite des Dänischen Kulturministeriums. Abgerufen am 29. März 2014.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Gedser – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien