Gegen jede Chance

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Filmdaten
Deutscher Titel Gegen jede Chance
Originaltitel Against All Odds
Produktionsland Vereinigte Staaten
Originalsprache Englisch
Erscheinungsjahr 1984
Länge 128 Minuten
Altersfreigabe FSK 12
Stab
Regie Taylor Hackford
Drehbuch Eric Hughes
Produktion Jerry Bick,
William S. Gilmore,
Taylor Hackford
Musik Larry Carlton,
Phil Collins,
Michel Colombier
Kamera Donald E. Thorin
Schnitt Fredric Steinkamp,
William Steinkamp
Besetzung

Gegen jede Chance (Originaltitel: Against All Odds) ist ein US-amerikanischer Thriller von Taylor Hackford aus dem Jahr 1984. Die Handlung basiert auf der Handlung des Spielfilms Goldenes Gift (Out of the Past) aus dem Jahr 1947. Grundlage für beide Filme ist der Roman Goldenes Gift (Build My Gallows High) von Daniel Mainwaring, der es unter dem Pseudonym Geoffrey Homes schrieb.

Handlung[Bearbeiten]

Der alternde Footballspieler Terry Brogan hat Geldsorgen. Jake Wise beauftragt ihn, seine Freundin Jessie Wyler aus Mexiko zurückzubringen. Sie ist die Tochter eines Immobilienunternehmers, dem das Footballteam gehört, in dem Brogan spielt. Vor ihrer Flucht hat sie Jake Geld gestohlen. Brogan findet Jessie und verliebt sich in sie. Zunächst erwidert Jessie seine Gefühle. Dann aber verschwindet sie, geht zurück nach Los Angeles und zu Jake Wise, ohne Terry Bescheid zu geben. Terry will wissen, was Jessie zu Jake zurückgetrieben hat und warum sie bei einem Mann bleiben will, der sie doch schlägt. Auch will er herausfinden, was es mit den Lokalpolitikern, Anwälten und Umweltschützern auf sich hat, die sich um ein Stück Land streiten.

In diesem Artikel oder Abschnitt fehlen folgende wichtige Informationen: Wie geht die Handlung weiter?

Du kannst Wikipedia helfen, indem du sie recherchierst und einfügst, aber kopiere bitte keine fremden Texte in diesen Artikel.

Kritiken[Bearbeiten]

Roger Ebert schrieb in der Chicago Sun-Times, dass der Streifen die interessanteste Filmbeziehung seit langem zeige. Er sei kein Remake des Films aus dem Jahr 1947, die beiden Filme hätten nur die „zynische Dreiecksbeziehung“ gemein. Die Handlung sei „wahrscheinlich zu umfangreich“. Der Film enthalte „gedämpfte“ Kritik am Profisport und an Umweltsünden.[1]

Auszeichnungen[Bearbeiten]

Phil Collins wurde im Jahr 1985 für das Lied Against All Odds (Take a Look at Me Now) für den Oscar und für den Golden Globe Award nominiert. Die Filmmusik, zu der etwa auch Peter Gabriel das Lied Walk Through the Fire beisteuerte, wurde 1985 für den Grammy Award nominiert.

Hintergrund[Bearbeiten]

Der Film wurde in Los Angeles und in Mexiko gedreht.[2] Er spielte in den Kinos der Vereinigten Staaten 25,1 Millionen US-Dollar ein.[3]

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Kritik von Roger Ebert
  2. Drehorte für Against All Odds
  3. Business Data for Against All Odds