George Alec Effinger

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

George Alec Effinger (* 10. Januar 1947 in Cleveland, Ohio; † 27. April 2002 in New Orleans, Louisiana) US-amerikanischer Science-Fiction-Autor. Er wurde durch seine teils surrealen und teils humorvollen Geschichten bekannt[1].

Seine erste Kurzgeschichte The Capitals are Wrong erschien 1970. Bereits zwei Jahre später wurde sein erster Roman What Entropy Means to Me für den Nebula Award nominiert. Für die Erzählung The City of the Sands gab es im folgenden Jahr eine Nominierung für den Hugo Award. Mit der Kurzgeschichte Schrödinger's Kitten gewann er 1988 sowohl den Nebula Award als auch den Hugo Award.

Effinger war von Mitte der 1970er bis Mitte der 1980er Jahre mit der Künstlerin Beverly K. Effinger verheiratet. Einige Jahre vor seinem Tod heiratete er die bekannte Science-Fiction- und Fantasy-Autorin Barbara Hambly. Er starb in New Orleans.

Die Autorin Laura Joh Rowland bezeichnete George Alec Effinger als ihren späten Mentor.[2]

Werke[Bearbeiten]

Die Auflistung der Werke orientiert sich am Datum der Erstveröffentlichung. Die Reihenfolge der Serien richtet sich nach dem ersten veröffentlichten Band der jeweiligen Serie. Angaben zur Internationalen Standardbuchnummer (ISBN) beziehen sich auf die erste Ausgabe des jeweiligen Werkes.

Planet der Affen[Bearbeiten]

  • Hetzjagd auf dem Planet der Affen. 1977 (Man the Fugitive. 1974)
  • Terror auf dem Planet der Affen. 1977 (Escape to Tomorrow. 1975)
  • Gefangen auf dem Planet der Affen. 1977 (Journey into Terror. 1975)
  • (Lord of the Apes. 1976)

Die Romane basieren auf der gleichnamigen Fernsehserie Planet der Affen (Fernsehserie) und erschienen in der deutschsprachigen Ausgabe in der Science-Fiction-Reihe Terra Taschenbuch[3].

Nick of Time[Bearbeiten]

  • (The Nick of Time. 1985)
  • (The Bird of Time. 1986)

Marid Audran[Bearbeiten]

Die Titel der ersten beiden Bände stammen aus Texten von Bob Dylan: „When Gravity Fails“ aus dem Lied „Just Like Tom Thumb's Blues“ und „A Fire in the Sun“ aus „It's All Over Now, Baby Blue“.

Effinger hatte mit der Arbeit am vierten Band Word of Night der Reihe begonnen. Er beendete allerdings nur die ersten beiden Kapitel. Diese wurden 2003 u. a. mit weiterem Material unter dem Titel Budayeen Nights veröffentlicht.

weitere Romane[Bearbeiten]

  • (What Entropy Means to Me. 1972)
  • (Relatives. 1973)
  • (Nightmare Blue. 1975) (mit Gardner Dozois)
  • (Felicia. 1976)
  • (Those Gentle Voices: A Promethean Romance of the Spaceways. 1976)
  • (Death in Florence. 1978) (später neu aufgelegt unter dem Titel Utopia 3)
  • (Heroics. 1979)
  • (Utopia 3. 1980) (Neuausgabe von Death in Florence)
  • Die Wölfe der Erinnerung. 1986 (The Wolves of Memory. 1981) ISBN 3-453-31322-4
  • Zeitknick. 1990 (The Nick of Time. 1985) ISBN 3-453-04305-7
  • (Shadow Money. 1988)
  • (Look Away. 1990)
  • (The Red Tape War. 1990) (mit Mike Resnick und Jack L. Chalker)
  • (The Zork Chronicles. 1990)

Erzählbände[Bearbeiten]

  • (Mixed Feelings. 1974)
    • (All the Effingers at Once. 1974) (Einleitung von Theodore Sturgeon)
    • (All the Last Wars at One. 1971)
    • (Lights Out. 1973)
    • (Naked to the Invisible Eye. 1973)
    • (The Ghost Writer. 1973)
    • (f(x)=(11/15/67)*x=her, f(x)!=0. 1972)
    • (Things Go Better. 1972)
    • (World War two. 1973)
    • (Wednesday, November 15, 1967. 1971)
    • (Two Sadnesses. 1973)
    • (Steve Weinraub and the Secret Empire. 1974)
    • (The Writing "Game". 1974)
  • Endzeit. 1978 (Irrational Numbers. 1976) ISBN 3-442-23291-0
    • (Irrational Numbers. 1976) (Einleitung von Robert Silverberg)
    • (25 Crunch Split Right on Two. 1975)
    • (Curtains. 1974)
    • (Hard Times.. 1973)
    • (How I Felt. 1974)
    • (At the Bran Foundry. 1973)
    • (Biting Down Hard on Truth. 1974)
    • (And Us, Too, I Guess. 1973)
    • (Lydectes: On the Nature of Sport. 1975)
  • (Dirty Tricks. 1978)
    • (B.K.A. The Master. 1976)
    • (Live, from Berchtesgaden. 1972)
    • (New New York New Orleans. 1973)
    • (The Mothers March on Ecstasy. 1975)
    • (Chase Our Blues Away. 1976)
    • (Heartstop. 1974)
    • (Sand and Stones. 1972)
    • (Timmy Was Eight. 1972)
    • (Strange Ragged Saintliness. 1978)
    • (Contentment, Satisfaction, Cheer, Well-Being, Gladness, Joy, Comfort, and Not Having to Get Up Early Any More. 1976)
    • (Contest Results. 1978) Essay von George Alec Effinger
  • (Idle Pleasures. 1983) (Science-Fiction Sportgeschichten)
    • (The Pinch-Hitters. 1979)
    • (Breakaway. 1981)
    • (From Downtown at the Buzzer. 1977)
    • (25 Crunch Split Right on Two. 1975)
    • (Naked to the Invisible Eye. 1973)
    • (Heartstop. 1974)
    • (The Horse with One Leg. 1974)
    • (The Exempt. 1977)
  • (Author's Choice Monthly Issue 1: The Old Funny Stuff. 1989)
    • (The Old Funny Stuff: An Introduction. 1989) (Einleitung von George Alec Effinger)
    • (Mars Needs Beatniks. 1984)
    • (White Hats. 1984)
    • (The Aliens Who Knew, I Mean, *Everything*. 1984)
    • (The Thing from the Sush. 1982)
    • (CHESS.BAT: A New Wave Story. 1989)
    • (My First Game as an Immortal. 1985)
  • (Maureen Birnbaum, Barbarian Swordperson: The Complete Stories. 1993)
    • (Maureen Birnbaum at the Looming Awfulness. 1993)
    • (Maureen Birnbaum at the Earth's Core. 1986)
    • (Maureen Birnbaum, Barbarian Swordsperson. 1982)
    • (Maureen Birnbaum on a Hot Tin Roof. 1994)
    • (Maureen Birnbaum and the Saint Graal. 1993)
    • (Maureen Birnbaum in the MUD. 1995)
    • (Maureen Birnbaum's Lunar Adventure. 1993)
    • (Maureen Birnbaum goes Shopynge. 1991)
    • (Maureen Birnbaum After Dark. 1989)
    • (Maureen Birnbaum on the Art War. 1987)
    • (Maureen Birnbaum Pokes an Eye Out. 1996)
  • (Budayeen Nights. 2003)
  • (George Alec Effinger Live! From Planet Earth. 2005)

als Herausgeber[Bearbeiten]

  • Der Mars braucht Beatniks: Phantastische Geschichten, Satiren und Grotesken. 1988 ISBN 3-630-61794-8

Literatur[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Hans J. Alpers, Werner Fuchs, Ronald M. Hahn und Wolfgang Jeschke (Hrsg.): Lexikon der Science Fiction Literatur. Erweiterte und aktualisierte Neuausgabe in einem Band, Heyne, München, 1988, ISBN 3-453-02453-2, Seite 403
  2. Offizielle Webseite der Autorin Laura Joh Rowland: [1] (englisch)
  3. Alpers, Fuchs, Hahn, Jeschke (Hrsg.): Lexikon der Science Fiction Literatur. Band 2, Heyne, München, 1980, ISBN 3-453-01064-7, Seite 1003

Weblinks[Bearbeiten]