George Wade

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
George Wade in Schottland

George Wade (* 1673 in Kilavally, Westmeath; † 14. März 1748) war ein britischer Feldmarschall.

George Wade wurde im irischen Kilavally geboren. Er trat 1690 in das britischen Heer ein und diente bis 1692 in Flandern, wo er zum Hauptmann befördert wurde. Im Spanischen Erbfolgekrieg von 1702 bis 1713 diente er zunächst unter Marlborough, wurde dort zum Major befördert und stieg 1702 schließlich zum Oberstleutnant auf. Ab 1704 gehörte er dem Stab unter Leitung von Lord Galway an. Er zeichnete sich 1706 in Alcantara und Villa Nova, sowie 1707 in Almanza aus. Wade wurde 1708 zum Brigadegeneral ernannt und 1708 Vizekommandant nach James Stanhope in Minorca, bevor er 1710 nach Spanien zurückkehrte. Dort erhielt er nach der Schlacht von Saragossa den Dienstgrad des Generalmajors.

Nach seiner Rückkehr nach Großbritannien versuchte er, politisch Fuß zu fassen, bevor er 1715 in die Unterdrückung der Jakobitischen Rebellion verwickelt wurde. Wade wurde 1724 von Georg I. als Inspekteur nach Schottland gesandt. Er empfahl den Bau von Kasernen, Brücken und stabilen Straßen, um die Herrschaft in dieser Region zu erleichtern. Innerhalb eines Monats wurde er zum Oberbefehlshaber der königlichen Streitkräfte, der Burgen, Festungen und Kasernen in Nordgroßbritannien ernannt und mit der Aufgabe betraut, seine Empfehlungen umzusetzen. Er behielt diese Stellung bis 1740. Zwischen 1725 und 1737 überwachte Wade den Bau von 400 Kilometer Straßen und 40 Brücken, einschließlich der Taybrücke in Aberfeldy. Die Straßen verbanden die Militärstandorte in Ruthven, Fort George, Fort Augustus und Fort William. Er rief auch die paramilitärische Highland Watches ins Leben, deren Mitglieder aus dem niederen Landadel stammen. Die ersten sechs Kompanien wurden 1725 gegründet, drei bestehend aus Campbells und je eine aus den Frasers, Grants und Munros. Mit vier weiteren bildeten sie ab 1739 das Black Watch Regiment.

Die Beförderung Wades zum Generalleutnant erfolgte 1742, was ihn gleichzeitig zum Geheimrat machte. Ab 1743 wurde er, im Rang eines Feldmarschalls, zum gemeinsamen Befehlshaber der Anglo-österreichischen Truppe im Österreichischen Erbfolgekrieg ernannt, wo er in Flandern gegen die Franzosen kämpfte und die britischen Truppen unter Georg II. in der Schlacht bei Dettingen anführte. Er gab im März 1744 dieses Kommando ab und kehrte als Oberbefehlshaber nach Großbritannien zurück. Als die Jakobiter sich 1745 zum zweiten Mal erhoben, konnte Wade nicht mehr Schritt halten. Er erlitt eine Niederlage, als er versuchte, ihren Einmarsch nach England aufzuhalten und wurde infolgedessen vom Kommando entbunden. Prinz William August, Duke of Cumberland führte das britische Heer in der entscheidenden Schlacht von Culloden an.

Vorgänger Amt Nachfolger
John Dalrymple, Earl of Stair Oberbefehlshaber der britischen Armee
1745–1748
John Ligonier, 1. Viscount Ligionier