Gesine Meißner

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Gesine Meißner (2014)

Gesine Meißner (* 22. Februar 1952 in Uelzen) ist eine deutsche Politikerin der FDP, ehemalige Abgeordnete im Niedersächsischen Landtag und seit 2009 Mitglied des Europäischen Parlaments.

Ausbildung und Beruf[Bearbeiten]

Nach dem Abitur machte Meißner eine Ausbildung zur Hotelkauffrau in der Hotelfachschule auf Teneriffa. Nach einjähriger Tätigkeit an der Rezeption und im Personalmanagement in einem Gästehaus in München studierte sie Germanistik, Anglistik, Musikwissenschaften, Ernährungswissenschaften, Hauswirtschaft und Pädagogik in München und Hannover. 1980 machte sie ihr Staatsexamen für das Lehramt an Berufsschulen. Danach war sie bis 1993 stellvertretende Direktorin der Ländlichen Erwachsenenbildung in Niedersachsen e.V. und anschließend selbstständige Kommunikationstrainerin.

Politik[Bearbeiten]

Seit 1985 ist Frau Meißner Mitglied der FDP und hatte seither verschiedene Funktionen auf verschiedenen Ebenen inne. Aktuell ist sie Mitglied im Bundesvorstand und im Landesvorstand Niedersachsen, Mitglied bei den Liberalen Senioren und im Rat der europäischen Partei ALDE und Vizepräsidentin der europäischen Liberalen Frauen.

Landtagsabgeordnete[Bearbeiten]

Von 2003 bis 2009 war sie Mitglied des Niedersächsischen Landtags, sie hatte hierbei zuerst für den Wahlkreis Lehrte (Burgdorf, Lehrte, Uetze) kandidiert. Für die Landtagswahl 2008 kandidierte sie für den Wahlkreis Springe (Wennigsen, Hemmingen, Ronnenberg und Springe) und zog erneut über die Landesliste in den Landtag ein. Sie war von 2003 bis 2009 Vorsitzende vom Landtagsausschuss für Soziales, Frauen, Familie, Gesundheit und Wohnungsbau. Nach der Wahl ins Europäische Parlament gab sie am 18. Juni 2009 das Landtagsmandat zurück.

Europaabgeordnete[Bearbeiten]

Für die Wahl zum Europäischen Parlament am 7. Juni 2009 wurde sie als Spitzenkandidatin der niedersächsischen Landesliste nominiert und auf Platz 5 der Bundesliste gewählt. Sie gehört dem Europäischen Parlament der 7. Wahlperiode an, vertritt dort für die FDP Niedersachsen, Hamburg und Bremen und ist Mitglied im Ausschuss für Verkehr und Fremdenverkehr sowie stellvertretendes Mitglied in den Ausschüssen für Entwicklung und Fischerei. Außerdem engagiert sie sich in der Mexiko-Delegation und in der Parlamentarischen Vereinigung EUROLAT für die Beziehungen zu Lateinamerika. Bei der Europawahl 2014 (8. Wahlperiode) wurde sie als eine von drei Europaabgeordneten der FDP über die Bundesliste wiedergewählt.

Mitgliedschaften[Bearbeiten]

Meißner ist Mitglied der Europa-Union Parlamentariergruppe Europäisches Parlament, bei Amnesty International und im deutschen Landfrauenverband.

Ehrenamtliches Engagement[Bearbeiten]

Sie engagiert sich im Kuratorium des Albert-Schweitzer-Familienwerks, im Vorstand der DRK Kinder- und Jugendstiftung, im Kirchenkreistag, in der Sozialkammer der EKD und als Vizepräsidentin des Europäischen Eisenbahnforums.

Privates[Bearbeiten]

Meißner wohnt in Wennigsen (Deister), ist verheiratet und hat zwei Kinder. Ihr Bruder Lutz Winkelmann ist Landtagsabgeordneter der CDU.

Weblinks[Bearbeiten]