Burgdorf (Region Hannover)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Wappen Deutschlandkarte
Wappen der Stadt Burgdorf
Burgdorf (Region Hannover)
Deutschlandkarte, Position der Stadt Burgdorf hervorgehoben
52.4510.00833333333356Koordinaten: 52° 27′ N, 10° 0′ O
Basisdaten
Bundesland: Niedersachsen
Landkreis: Region Hannover
Höhe: 56 m ü. NHN
Fläche: 112,26 km²
Einwohner: 29.397 (31. Dez. 2013)[1]
Bevölkerungsdichte: 262 Einwohner je km²
Postleitzahl: 31303
Vorwahlen: 05136, 05085
Kfz-Kennzeichen: H
Gemeindeschlüssel: 03 2 41 003
Adresse der
Stadtverwaltung:
Marktstr. 55
31303 Burgdorf
Webpräsenz: www.burgdorf.de
Bürgermeister: Alfred Baxmann (SPD)
Lage der Stadt Burgdorf in der Region Hannover
Region Hannover Niedersachsen Wedemark Burgwedel Neustadt am Rübenberge Burgdorf Uetze Lehrte Isernhagen Langenhagen Garbsen Wunstorf Seelze Barsinghausen Sehnde Hannover Gehrden Laatzen Wennigsen Ronnenberg Hemmingen Pattensen Springe Landkreis Hameln-Pyrmont Landkreis Schaumburg Landkreis Nienburg/Weser Landkreis Heidekreis Landkreis Celle Landkreis Peine Landkreis Gifhorn Landkreis HildesheimKarte
Über dieses Bild

Burgdorf (niederdeutsch Bortörp) ist eine Stadt mit etwa 30.000 Einwohnern in der Region Hannover in Niedersachsen. Bis 1974 war sie Sitz des Landkreises Burgdorf. Burgdorf ist für seinen Spargelanbau bekannt, der hier seit 1750 Tradition hat. Der Ort liegt in einem traditionellen Pferdezuchtgebiet für Hannoveraner und ist Standort eines Pferdemarktes. In Burgdorf befindet sich die größte Zinnfigurensammlung Deutschlands im kommunalen Besitz.

Geografie[Bearbeiten]

Burgdorf liegt zwischen Hannover, Celle und Peine und ist von allen drei Städten jeweils etwa 25 km entfernt. Es grenzt an Uetze, Lehrte, Isernhagen und Burgwedel sowie an den Landkreis Celle. Durch das Gebiet der Stadt Burgdorf fließt die Burgdorfer Aue, deswegen wird sie auch die Auestadt genannt.

Stadtgliederung[Bearbeiten]

Die Ortsteile Burgdorfs

Burgdorf besteht aus den Ortsteilen Beinhorn, Dachtmissen, Heeßel, Hülptingsen, Otze, Ramlingen-Ehlershausen, Schillerslage, Sorgensen und Weferlingsen sowie aus der im Süden des Stadtgebietes gelegenen Kernstadt.

Burgdorf (Kernstadt)[Bearbeiten]

Das Burgdorfer Stadtbild ist durch zum Teil bedeutende historische Fachwerkbauten geprägt, die gegen Ende des 20. Jahrhunderts aufwändig und originalgetreu restauriert wurden, darunter vor allem das Schloss von 1643, das an der Stelle des bereits im 13. Jahrhundert erwähnten castrum burgtorfe steht. 1805 entstand das bemerkenswerte, ursprünglich klassizistische Rathaus, das 1950 ein Satteldach und 1996 ein Glockenspiel erhielt. Das Gebäude des Stadtmuseums stammt aus dem Jahr 1658. Dieses wie einige andere Häuser Am Brandende hatte der große Stadtbrand von 1809 verschont. Von Grund auf neu gebaut werden musste dagegen die St.-Pankratius-Kirche, die 1814 in klassizistischen Formen vollendet war. Auf dem Magdalenenfriedhof mit Kapelle von 1868 befindet sich das Grab des Komponisten und Dichters Philipp Spitta.

Dachtmissen[Bearbeiten]

Dachtmissen ist ein Dorf mit etwa 400 Einwohnern und landwirtschaftlichen Betrieben. Die erste urkundliche Erwähnung des Ortes erfolgte 1274. Ab 1301 gab es hier eine heute nicht mehr vorhandene Kapelle, seit Anfang des 15. Jahrhunderts eine Domäne als herrschaftliches Vorwerk. Die Burg wurde 1497 wieder zerstört. Im Dreißigjährigen Krieg wurde der Ort fast völlig zerstört. 1641 wurden hier 200 Bauern aus der Umgebung von kaiserlichen Truppen getötet. Eine Besonderheit des Ortes ist ein kleiner Eichenwald (der „Hesterkamp“), der zum Naturdenkmal erklärt wurde.

Heeßel[Bearbeiten]

Heeßel ist ein Dorf mit etwa 1000 Einwohnern, das an der ehemaligen B 188, der Niedersächsischen Spargelstraße, liegt und das für seinen Spargelanbau bekannt ist. Südlich des Ortes in einem Landschaftsschutzgebiet liegen die Reste der von Wällen umgebenen Burg Heeßel.

Hülptingsen[Bearbeiten]

Hülptingsen liegt östlich der Kernstadt und ist ein wichtiges Gewerbegebiet Burgdorfs.

Otze[Bearbeiten]

Der Ortsteil Otze liegt nördlich von Burgdorf in Richtung Celle und ist über die Kreisstraße 121 (K 121) an Burgdorf-Stadt angebunden.

Ramlingen-Ehlershausen[Bearbeiten]

Ramlingen-Ehlershausen setzt sich aus den früher eigenständigen Dörfern Ramlingen und Ehlershausen zusammen und ist über die K 121 mit dem südlich liegenden Burgdorf verbunden.

Schillerslage[Bearbeiten]

Schillerslage ist ein Dorf mit 925 Einwohnern (Stand 2005) nordwestlich der Kernstadt Burgdorf. Schillerslage wurde 1264 das erste Mal urkundlich erwähnt. Das älteste Bauernhaus stammt aus dem Jahr 1767; hierbei handelt es sich um den bekannten Sprengelschen Posthof – ehemals Zollstation – aus dem Jahr 1784.

Weit über die Region hinaus bekannt geworden ist der Ort durch die Zucht der Hannoveraner-Pferde.

Sorgensen[Bearbeiten]

Sorgenser Bockwindmühle

Sorgensen hat etwa 500 Einwohner und liegt nordöstlich von Burgdorf an der Niedersächsischen Spargelstraße. Erstmals urkundlich erwähnt wurde es 1330. Auf dem Wappen des Ortsteiles finden sich seine ehemals acht Bauernhöfe und Mühlen. Von den acht Höfen wird heute nur noch einer (biologisch) bewirtschaftet. Die Sorgenser Bockwindmühle stammt aus dem 17. Jahrhundert. Sie ist heute im Besitz der Stadt Burgdorf, wurde restauriert und ist als Denkmal erhalten. Die alte Schule beherbergt einen Kindergarten und dient der Sorgenser Bevölkerung, dem Sportverein, dem Siedlerbund und einer Seniorengruppe als Dorfgemeinschaftshaus. Der Schützenverein ist Eigentümer der Schützenkate und feiert als erster jedes Jahr in der Region sein Schützenfest. Im Ort gibt es einen Sportplatz mit Flutlichtanlage. Mit Dachtmissen teilt sich Sorgensen einen Friedhof mit Kapelle und Glockenturm. Außerdem befinden sich an der Aue die Burgdorfer Kläranlage sowie ein Heim der Burgdorfer Pfadfinder.

Weferlingsen[Bearbeiten]

Weferlingsen liegt im Nordosten von Burgdorf etwa auf halber Strecke zwischen der Stadtmitte Burgdorfs und dem Ortsteil Ehlershausen, nahe bei Otze.

Straßenverzeichnis[Bearbeiten]

Geschichte[Bearbeiten]

Burgdorf um 1654 in einem Merian-Stich
Hinweisschild zur Wüstung Hetelingen an der B 188

Burgdorf wurde 1279 erstmals urkundlich erwähnt. Es gehörte zum Bistum Hildesheim. Während des Mittelalters war der Ort von einer Reihe von kleineren Ansiedlungen umgeben, die wüst fielen. Dazu gehören Eseringen, Garvesse, Hetelingen und Oensingen. Nach der kleinen Hildesheimer Stiftsfehde (1420–1422) kam es dann 1433 an die Celler Herzöge, deren Gebiet später zum Regierungsbezirk Lüneburg wurde. 1433 ließ Herzog Otto von der Heide das Schloss Burgdorf neu aufbauen und mit einem Wall und doppelten Graben umziehen. Der Ort Burgdorf war damals nur ein Dorf.[2]

Im Dreißigjährigen Krieg gab es eine Schlacht bei einem stark besetzten Pass bei Dachtmissen. Gegen die Kontributionen und Abgaben wehrten sich die Burgdorfer Bürger 1637 mit einem kleineren Aufstand. Auch in den Jahren 1658 und 1809 gab es große Brände in der Stadt, welche dadurch immer wieder zerstört und danach wieder aufgebaut wurde.[3]

1935 entstand östlich der Altstadt die katholische St.-Nikolaus-Kirche, die 1972 bedeutend erweitert und modernisiert wurde.

Der bis 1974 bestehende Landkreis Burgdorf wurde gegen den Willen des überwiegenden Teils der Bevölkerung mit dem Landkreis Neustadt am Rübenberge (NRÜ), dem Landkreis Springe am Deister (SPR) und Resten aus dem alten Landkreis Hannover zusammengeschlossen zum neuen Landkreis Hannover. Burgdorf verlor dadurch den Status Kreisstadt und gehörte nicht mehr dem Regierungsbezirk Lüneburg an, sondern dem am 31. Dezember 2004 aufgelösten Regierungsbezirk Hannover.[4]

Am 1. November 2001 wurde der Landkreis Hannover mit der Stadt Hannover zur Region Hannover zusammengeschlossen, der Burgdorf damit auch angehört. In Burgdorf gibt es ein Amtsgericht und ein Finanzamt.

Eingemeindungen[Bearbeiten]

Durch die am 1. April 1974 in Kraft getretene niedersächsische Gebietsreform wurden die Gemeinden Beinhorn, Dachtmissen, Heeßel, Hülptingen, Otze, Ramlingen-Ehlershausen, Schillerslage, Sorgensen und Weferlingsen eingegliedert.[5]

Einwohnerentwicklung[Bearbeiten]

Die Kernstadt hatte am 1. Januar 2011 22.014 Einwohner

Politik[Bearbeiten]

Rat der Stadt[Bearbeiten]

Seit der Kommunalwahl vom 11. September 2011 setzt sich der Rat der Stadt Burgdorf wie folgt zusammen:

SPD CDU Grüne WGS* Linksbündnis FDP Gesamt
13 Sitze 11 Sitze 4 Sitze 2 Sitze 1 Sitz 1 Sitz 32 Sitze

* Unabhängige Wählergemeinschaft Burgdorf

Wappen, Farben und Siegel[Bearbeiten]

Wappen, Farben und Siegel der Stadt Burgdorf sind in § 2 der Hauptsatzung festgelegt. Dabei wird zunächst in Absatz 1 das Wappen beschrieben:

„Das Wappen der Stadt zeigt in Silber auf grünem Schildfuß zwei grüne Laubbäume mit braunen Stämmen (Eichen), vor denen ein herschauernder Löwe ruht.“[6]

Es wurde im 16. Jahrhundert eingeführt und bis heute nahezu unverändert beibehalten.

Stadtfarben

Die Farben der Stadt, und daraus folgend die der Stadtflagge, folgen in Absatz 2:

„Die Farben der Stadt sind ‚grün‘ und ‚gelb‘.“[6]

Siegel

Absatz 3 des gleichen Paragraphen legt das Siegel der Stadt fest:

„Das Dienstsiegel enthält das Wappen und die Umschrift ‚Stadt Burgdorf‘.“[6]

Wappen der Ortsteile

Den Gebrauch der bisherigen Hoheitszeichen der eingemeindeten Ortschaften regelt Absatz 5 des genannten Paragrafen:

„Bei geeigneten Anlässen feierlicher und sonstiger repräsentativer Art dürfen in den Ortschaften neben dem Stadtwappen und der Stadtfahne die bisherigen Wappen und Fahnen gezeigt werden.“[6]

Städtepartnerschaften[Bearbeiten]

Städtepartnerschaften bestehen zu Burgdorf im Kanton Bern (Schweiz), Rheden in den Niederlanden und Calbe in Sachsen-Anhalt.

Des Weiteren gibt es seit 1990 Partnerschaften zwischen dem Ortsteil Ramlingen-Ehlershausen und Kleinmühlingen (Gemeinde Bördeland) in Sachsen-Anhalt sowie zwischen Otze und Großmühlingen, ebenfalls der Gemeinde Bördeland zugehörig.

Wirtschaft und Infrastruktur[Bearbeiten]

Verkehrsanbindung[Bearbeiten]

Burgdorf liegt an der Bundesautobahn 37 nach Hannover, die nördlich von Burgdorf in Richtung Celle als B 3 bezeichnet wird. Nördlich umgeht die B 188 die Stadt, während die B 443 in Nord-Südrichtung durch Burgdorf verläuft.

Burgdorf liegt zusammen mit den Bahnhöfen der Ortsteile Ehlershausen und Otze an der Bahnstrecke Lehrte-Celle. Die dort haltenden Bahnen der S-Bahn Hannover ergänzen sich zu einem Halbstundentakt Celle-Hannover im Rahmen des Großraum-Verkehrs Hannover (GVH). Zusätzlich ist Burgdorf ein Drehkreuz für Buslinien der RegioBus Hannover.

Musik[Bearbeiten]

Die – am Medienerfolg gemessen – wohl bekannteste Burgdorfer Band dürfte die High Life Skiffle Group, später High Life Music Group, gewesen sein, die 1974 gegründet wurde und mit „Hey hey Marlene“ sowie „Ich fahr mit der Lambretta“ Achtungserfolge erzielen konnte.[7]

Religionen[Bearbeiten]

St.-Paulus-Kirche

Zum evangelisch-lutherischen Kirchenkreis Burgdorf gehören in Burgdorf die Kirchengemeinden St. Pankratius, St. Paulus und Martin Luther mit ihren gleichnamigen Kirchen. Die Burgdorfer Hauptkirche St. Pankratius von 1813 befindet sich im Stadtzentrum an der Marktstraße. In der Südstadt befindet sich die moderne Kirche St. Paulus am Berliner Ring. Die Martin-Luther-Kirche steht in Ehlershausen. Zur evangelischen Kirche gehören in Burgdorf eine Reihe weiterer Einrichtungen, wie die Kindertagesstätten „Fröbelweg“ und „Pusteblume“ (Weststadt), sowie die Paulus-Kinderkrippe und der Friedhof der Pankratius-Kirche.

Die katholische Pfarrgemeinde St. Nikolaus gehört zum Dekanat Hannover. Zu ihr gehört die gleichnamige Kirche an der Straße Im Langen Mühlenfeld, sie wurde 1935 errichtet und 1972 erweitert. Ferner seit 2006 auch die Kirchen St. Barbara in Hänigsen und St. Matthias in Uetze, wovon St. Barbara 2012 profaniert wurde.

Die Landeskirchliche Gemeinschaft Burgdorf geht auf das Jahr 1919 zurück, sie hat seit 1978 ihr Gemeinschaftshaus an der Heinrichstraße.

Die evangelisch-freikirchliche Jesusgemeinde Burgdorf mit Sitz am Schützenweg gehört zur Gemeinde Hannover-Walderseestraße (Baptisten), die Christengemeinde Elim mit Sitz an der Gartenstraße gehört zum Bund Freikirchlicher Pfingstgemeinden.

Die neuapostolische Gemeinde Burgdorf gehört zum Kirchenbezirk Hannover Nord. Sie wurde 1906 gegründet und verfügt über eine Kirche an der Wallgartenstraße.

Die Zeugen Jehovas sind mit einer Versammlung in Burgdorf vertreten.

Weitere Kirchen befinden sich in zu Burgdorf eingemeindeten Ortsteilen.

Sport[Bearbeiten]

Die Stadt beheimatet den Handballverein TSV Hannover-Burgdorf, der seit 2009 in der Handball-Bundesliga spielt. Der Fußballverein SV Ramlingen/Ehlershausen gewann 2006 die Niedersachsenmeisterschaft und spielt zurzeit in der Landesliga Niedersachsen, also in der sechsthöchsten Spielklasse. In der gleichen Liga spielt auch der Heesseler SV aus dem Stadtteil Heeßel.

Im Ortsteil Ehlershausen befindet sich ein 18-Loch-Golfplatz und im Ortsteil Otze eine Swingolf-Anlage. Im Ortsteil Ehlershausen besteht der Segelflugplatz Großes Moor, dessen Segelflugverein LSV Burgdorf seit der Saison 2011 in der 1. Bundesliga vertreten ist. Der Segelflugverein ist in Niedersachsen am erfolgreichsten im Streckenflug.

Persönlichkeiten[Bearbeiten]

Söhne und Töchter der Stadt[Bearbeiten]

Persönlichkeiten mit Beziehung zu Burgdorf[Bearbeiten]

Siehe auch[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

  • Reinhard Scheelje, Heinz Neumann: Geschichte der Stadt Burgdorf und ihrer Ortsteile von den Anfängen bis zum Beginn des 20. Jahrhunderts. Burgdorf 1992.
  • Dieter Heun, Heidi Rust: Komm mit! Eine unterhaltsame Reise durch die Burgdorfer Stadtgeschichte. Burgdorf 2012 (Hrsg.: Verkehrs- und Verschönerungsverein der Stadt Burgdorf.)
  • Matthias Blazek: 50 Jahre Reit- und Fahrverein St. Georg Burgdorf e. V. 1959–2009. Burgdorf 2009, ISBN 978-3-00-027790-0.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Burgdorf – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
 Commons: Altstadt Burgdorf – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Landesbetrieb für Statistik und Kommunikationstechnologie Niedersachsen, 102 Bevölkerung - Basis Zensus 2011, Stand 31. Dezember 2013 (Tabelle K1020014) (Hilfe dazu)
  2. Wilhelm Görges: Vaterländische Geschichten und Denkwürdigkeiten der Vorzeit der Lande Braunschweig und Hannover. Band 2, Teil 2: Hannover. Friedrich Wagner, Braunschweig 1881, S. 506.
  3. Matthias Blazek: Das Löschwesen im Bereich des ehemaligen Fürstentums Lüneburg von den Anfängen bis 1900. Adelheidsdorf 2006, ISBN 978-3-00-019837-3, S. 98, 178 ff.
  4. Matthias Blazek: Von der Landdrostey zur Bezirksregierung. Die Geschichte der Bezirksregierung Hannover im Spiegel der Verwaltungsreformen. Stuttgart 2004, ISBN 3-89821-357-9.
  5.  Statistisches Bundesamt (Hrsg.): Historisches Gemeindeverzeichnis für die Bundesrepublik Deutschland. Namens-, Grenz- und Schlüsselnummernänderungen bei Gemeinden, Kreisen und Regierungsbezirken vom 27. 5. 1970 bis 31. 12. 1982. W. Kohlhammer GmbH, Stuttgart und Mainz 1983, ISBN 3-17-003263-1, S. 222.
  6. a b c d Hauptsatzung der Stadt Burgdorf.
  7. Roland Mierswa (Hrsg.): Kleine Stadt – große Szene: Die Burgdorfer Bands und ihre Geschichte(n). Burgdorf 2008, S. 94 ff.