Giampaolo Caruso

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Giampaolo Caruso

Giampaolo Caruso (* 15. August 1980 in Avola) ist ein italienischer Radrennfahrer.

Karriere[Bearbeiten]

Giampaolo Caruso wurde 2001 Europameister der U23-Klasse, und im Oktober des gleichen Jahres wurde er in Lissabon Vizeweltmeister hinter Yaroslav Popovych in derselben Kategorie. Daraufhin bekam er einen Profivertrag bei dem spanischen Radsportteam O.N.C.E.-Eroski. Seinen ersten Profisieg feierte er 2003 bei der Tour Down Under auf der fünften Etappe, wurde jedoch wegen eines positiven Dopingtests auf ein Steroid disqualifiziert und für sechs Monate gesperrt.[1][2]

Bei der Lombardei-Rundfahrt 2005 kam Caruso in der kleinen Spitzengruppe um den Sieger Paolo Bettini ins Ziel und belegte den vierten Platz.

2006 stand Carusos Name auf der sogenannten Fuentes-Liste dopingverdächtiger Fahrer.[1] Eine vom Italienischen Olympischen Komitee ausgesprochen zweijährige Sperre wurde jedoch vom Weltsportgerichtshof CAS aufgehoben.[3]

Beim Giro d'Italia 2006 kam er bei der ersten Bergankunft vor vielen Favoriten auf dem vierten Rang ins Ziel. 2014 konnte er das Eintagesrennen Mailand-Turin nach einer Attacke am Schlussanstieg für sich entscheiden.[4]

Erfolge[Bearbeiten]

2001
  • EuropaEuropa Europameister – Straßenrennen (U23)
2008
2009
2010
2014

Grand Tour-Platzierungen[Bearbeiten]

Grand Tour 2004 2005 2006 2007 2008 2009 2010 2011 2012 2013 2014
Pink jersey Giro - 19 12 - - - 46 42 - 41 DNF
Yellow jersey Tour - - - - - - - - 37 - -
red jersey Vuelta 72 59 - - - - 36 - - 49 15

Teams[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b Ralf Meutgens: Doping im Radsport, Bielefeld 2007, S. 280. ISBN 978-3-7688-5245-6
  2. heraldsun.com.au vom 13. Oktober 2012: Cycling body in disgrace after Tour Down Under stage winner exposed as drug cheat
  3. cyclingnews,com vom 23. Januar 2009: Caruso acquitted of Puerto involvement
  4. radsport-news.com vom 1. Oktober 2014: ie zweite Beschleunigung bescherte Caruso den Sieg