Giro d’Italia 2006

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Endstand nach der 21. Etappe
Sieger Ivan Basso 91:33:36 h
(38,294 km/h)
Zweiter José Enrique Gutiérrez + 9:18 min
Dritter Gilberto Simoni + 11:59 min
Vierter Damiano Cunego + 18:16 min
Fünfter Paolo Savoldelli + 19:22 min
Sechster Sandy Casar + 23:53 min
Siebter Juan Manuel Gárate + 24:26 min
Achter Franco Pellizotti + 25:57 min
Neunter Victor Hugo Peña + 26:27 min
Zehnter Francisco Vila + 27:34 min
Punktewertung Paolo Bettini 169 P.
Zweiter Ivan Basso 158 P.
Dritter José Enrique Gutiérrez 132 P.
Bergwertung Juan Manuel Gárate 64 P.
Zweiter Ivan Basso 56 P.
Dritter Fortunato Baliani 52 P.
Kombinationswertung Paolo Savoldelli 775 P.
Zweiter José Enrique Gutiérrez 651 P.
Dritter Ivan Basso 595 P.
Teamwertung Phonak Hearing Systems 274:21:31 h
Zweiter Lampre-Fondital + 7:36 min
Dritter Discovery Channel + 16:05 min
Giro d’Italia 2006, Übersicht der Etappen

Der 89. Giro d’Italia fand vom 6. bis 28. Mai 2006 statt. Das Radrennen bestand aus 21 Etappen mit einer Gesamtlänge von 3.506,2 Kilometern (eigentlich 3.524,2 Kilometer); dabei waren insgesamt 22.500 Höhenmeter zu überwinden.

Strecke[Bearbeiten]

Der Giro d’Italia 2006 stattete zu Beginn dem belgischen Wallonien einen viertägigen Besuch ab, bevor es am 11. Mai in Italien mit einem Mannschaftszeitfahren über 38 Kilometer weiterging. Ende der ersten Woche gab es am Passo Lanciano im Apennin die ersten größeren Zeitabstände. Nach dem zweiten Ruhetag am 17. Mai wurde in Pontedera das zweite Einzelzeitfahren über 50 Kilometer ausgetragen.

Auf der 17. Etappe war geplant, die letzten fünf Kilometer hinauf zum Kronplatz (Plan de Corones) in Südtirol über unbefestigte Schotterwege mit einer Steigung von bis zu 24 Prozent zurückzulegen, jedoch wurde dies aufgrund der widrigen Witterungsbedingungen (teilweise Schneefall) abgesagt und die Etappe endete fünf Kilometer eher. Zwei Tage später war auf dem Weg zum Passo di San Pellegrino der Passo Fedaia als einer von drei gewaltigen Pässen zu überqueren, der als einer der schwersten Anstiege im Radsport gilt.

Der Showdown fand am Abschlusswochenende statt. Am Samstag wurden der Passo Gavia, der mit 2.618 Metern das Dach der 89. Austragung war, und der zwölf Kilometer lange Mortirolo passiert. Sonntags folgte dann die Schlussetappe von Ghisallo nach Mailand.

Siehe auch:


Etappen[Bearbeiten]

Etappe Tag Start – Ziel km Etappensieger Trikot Maglia Rosa
1. Etappe 6. Mai Seraing (BEL) 6,2 (EZF) ItalienItalien Paolo Savoldelli ItalienItalien Paolo Savoldelli
2. Etappe 7. Mai Mons (BEL) – Charleroi/Marcinelle (BEL) 200 AustralienAustralien Robbie McEwen ItalienItalien Paolo Savoldelli
3. Etappe 8. Mai Perwez (BEL) – Namur (BEL) 205 DeutschlandDeutschland Stefan Schumacher DeutschlandDeutschland Stefan Schumacher
4. Etappe 9. Mai Wanze (BEL) – Hotton (BEL) 193 AustralienAustralien Robbie McEwen DeutschlandDeutschland Stefan Schumacher
Ruhetag
5. Etappe 11. Mai PiacenzaCremona 35 (MZF) DanemarkDänemark Team CSC UkraineUkraine Serhij Hontschar
6. Etappe 12. Mai BussetoForlì 231 AustralienAustralien Robbie McEwen DeutschlandDeutschland Olaf Pollack
7. Etappe 13. Mai CesenaSaltara 236 BelgienBelgien Rik Verbrugghe UkraineUkraine Serhij Hontschar
8. Etappe 14. Mai CivitanovaMarken/Passo Lanciano 171 ItalienItalien Ivan Basso ItalienItalien Ivan Basso
9. Etappe 15. Mai Francavilla al MareTermoli 132 LitauenLitauen Tomas Vaitkus ItalienItalien Ivan Basso
10. Etappe 16. Mai Termoli – Peschici 190 ItalienItalien Franco Pellizotti ItalienItalien Ivan Basso
Ruhetag
11. Etappe 18. Mai Pontedera 50 (EZF) DeutschlandDeutschland Jan Ullrich ItalienItalien Ivan Basso
12. Etappe 19. Mai LivornoSestri Levante 169 SpanienSpanien Joan Horrach ItalienItalien Ivan Basso
13. Etappe 20. Mai AlessandriaLa Thuile 216 ItalienItalien Leonardo Piepoli ItalienItalien Ivan Basso
14. Etappe 21. Mai AostaDomodossola 220 KolumbienKolumbien Luis Felipe Laverde ItalienItalien Ivan Basso
15. Etappe 22. Mai MergozzoBrescia 190 ItalienItalien Paolo Bettini ItalienItalien Ivan Basso
16. Etappe 23. Mai RovatoTrenti/Monte Bondone 168 ItalienItalien Ivan Basso ItalienItalien Ivan Basso
17. Etappe 24. Mai TraminPlan de Corones/ Kronplatz 115* ItalienItalien Leonardo Piepoli ItalienItalien Ivan Basso
18. Etappe 25. Mai Sillian (AUT) – Gemona del Friuli 207 DeutschlandDeutschland Stefan Schumacher ItalienItalien Ivan Basso
19. Etappe 26. Mai PordenonePasso di San Pellegrino 221 SpanienSpanien Juan Manuel Gárate ItalienItalien Ivan Basso
20. Etappe 27. Mai TrientAprica 211 ItalienItalien Ivan Basso ItalienItalien Ivan Basso
21. Etappe 28. Mai GhisalloMailand 140 DeutschlandDeutschland Robert Förster ItalienItalien Ivan Basso

* ursprüngliche Länge von 133 Kilometern wegen Schneefalls auf dem Passo delle Erbe und am Plan de Corones/Kronplatz verkürzt

Trikots im Tourverlauf[Bearbeiten]

Die Tabelle zeigt den Träger des jeweiligen Trikots während der einzelnen Etappe bzw. den Führenden der jeweiligen Gesamtwertung am Abend des Vortags an.

Etappe Rosa Trikot Violettes Trikot Grünes Trikot Blaues Trikot Teamwertung
02. Etappe Paolo Savoldelli Paolo Savoldelli Paolo Savoldelli Paolo Savoldelli Discovery Channel
03. Etappe
04. Etappe Stefan Schumacher Stefan Schumacher Moises Aldape
05. Etappe Robbie McEwen Sandy Casar
06. Etappe Serhij Hontschar T-Mobile Team
07. Etappe Olaf Pollack
08. Etappe Serhij Hontschar Staf Scheirlinckx Discovery Channel
09. Etappe Ivan Basso Ivan Basso
10. Etappe
11. Etappe Liquigas-Bianchi
12. Etappe Discovery Channel
13. Etappe
14. Etappe Paolo Bettini
15. Etappe Fortunato Baliani Phonak Hearing Systems
16. Etappe
17. Etappe Ivan Basso
18. Etappe Ivan Basso
19. Etappe Paolo Bettini
20. Etappe Fortunato Baliani
21. Etappe Ivan Basso Juan Manuel Gárate
Sieger Paolo Bettini

Weblinks[Bearbeiten]