Giro d’Italia 2014

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Giro d’Italia 2014
Logo des Giro d’Italia
Rennserie UCI World Tour
Austragungsland ItalienItalien Italien
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Vereinigtes Königreich
IrlandIrland Irland
Austragungszeitraum 9. Mai bis 1. Juni 2014
Etappen 21
Gesamtlänge 3.445,4 km
Starterfeld 198 aus 30 Nationen in 20 Teams
(davon 156 im Ziel angekommen)
Sieger
Einzelwertung 1. KolumbienKolumbien Nairo Quintana (MOV) 88:14:32 h
2. KolumbienKolumbien Rigoberto Urán (OPQ) + 2:58 min
3. ItalienItalien Fabio Aru (AST) + 4:04 min
Teamwertung FrankreichFrankreich Ag2r La Mondiale 264:30:55 h
Wertungstrikots
Punktewertung Punktewertung FrankreichFrankreich Nacer Bouhanni (FDJ)
Bergwertung Bergwertung KolumbienKolumbien Julián Arredondo (TFR)
Nachwuchswertung Nachwuchswertung KolumbienKolumbien Nairo Quintana (MOV)
2013 2015

Der 97. Giro d’Italia fand vom 9. Mai bis 1. Juni 2014 statt. Die Rundfahrt startete in Belfast (Nordirland) und endete nach 21 Etappen in Triest. Der Giro wurde mit einem Mannschaftszeitfahren an einem Freitag eröffnet. Drei Tage darauf fand der erste von drei Ruhetagen statt. Während des ersten Ruhetages erfolgte der Transfer von Irland nach Italien.[1] Die Gesamtlänge betrug 3.445,4 Kilometer. Sieger wurde der Kolumbianer Nairo Quintana.

Teilnehmer[Bearbeiten]

Überblick[Bearbeiten]

Startberechtigt waren die 18 ProTeams. Zusätzlich vergab der Veranstalter RCS Sport Wildcards an vier Professional Continental Teams. Diese erhielten dieselben Teams wie im Jahr zuvor. Vini Fantini-Selle Italia ging in dieser Saison unter dem Namen Yellow Fluo an den Start.[2] Jedes Team nahm mit neun Fahrern am Rennen teil, somit umfasste das Fahrerfeld 198 Fahrer. Aus Deutschland gingen sieben, aus der Schweiz drei und aus Österreich zwei Fahrer an den Start.

ProTeams
FrankreichFrankreich Ag2r (ALM)
KasachstanKasachstan Astana Pro Team (AST)
NiederlandeNiederlande Belkin (BEL)
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten BMC Racing Team (BMC)
ItalienItalien Cannondale (CAN)
FrankreichFrankreich Europcar (EUC)
 
FrankreichFrankreich FDJ.fr (FDJ)
NiederlandeNiederlande Team Giant-Shimano (GIA)
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Garmin Sharp (GRS)
RusslandRussland Katusha (KAT)
ItalienItalien Lampre-Merida (LAM)
BelgienBelgien Lotto Belisol (LTB)
 
SpanienSpanien Movistar (MOV)
AustralienAustralien Orica GreenEdge (OGE)
BelgienBelgien Omega Pharma-Quick-Step (OPQ)
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Team Sky (SKY)
RusslandRussland Tinkoff-Saxo (TCS)
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Trek Factory Racing (TFR)
Professional Continental Teams
ItalienItalien Androni Giocattoli-Venezuela (AND)
ItalienItalien Bardiani CSF (BAR)
 
KolumbienKolumbien Colombia (COL)
ItalienItalien Neri Sottoli (NRI)

Favoriten[Bearbeiten]

Vorjahressieger Vincenzo Nibali hatte seinen Titel nicht verteidigen können, da er dieses Jahr bei der Tour de France 2014 an den Start gehen wird. Die größten beiden Favoriten um den Gesamtsieg waren im Vorfeld der zweite der letztjährigen Tour de France 2013, der Kolumbianer Nairo Quintana (MOV) und der Spanier Joaquim Rodriguez (KAT) der 2012 den Girosieg um 16 Sekunden verpasst hatte. Weitere Anwärter um einen Platz auf dem Podest waren Domenico Pozzovivo (ALM), der Zweitplatzierte des vergangenen Jahres, Rigoberto Uran (OPQ), der Sieger der Tour de France 2011, Cadel Evans (BMC) und Przemysław Niemiec (LAM). Für die Top Ten kamen Michele Scarponi (AST), Ivan Basso (CAN), Robert Kiserlovski (TFR), Wilco Kelderman (BEL), Daniel Martin (GRS), Nicolas Roche und Rafal Majka (beide TCS) in Frage.[3]

Größter Favorit um Etappensiege im Massensprint war Marcel Kittel (GIA), der im vergangenen Jahr vier Tour-de-France-Etappen für sich entscheiden konnte. Seine größten Konkurrenten waren die Italiener Alessandro Petacchi (OPQ) und Elia Viviani (CAN) sowie Nacer Bouhanni (FDJ) aus Frankreich und Michael Matthews (OGE) aus Australien. Mark Cavendish (OPQ) und André Greipel (LTB) hatten ursprünglich einen Start geplant, aber beide waren Aufgrund von Verletzungen nicht in Top-Form.[4]

Etappenübersicht[Bearbeiten]

Etappe Datum Strecke Typ km Etappensieger Jersey pink.svg Maglia Rosa
1. Fr, 9. Mai Belfast Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich – Belfast Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich MZF Time Trial.svg 22 AustralienAustralien Orica GreenEdge KanadaKanada Svein Tuft (OGE)
2. Sa, 10. Mai Belfast Vereinigtes KonigreichVereinigtes KönigreichBelfast Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Flachetappe 219 DeutschlandDeutschland Marcel Kittel (GIA) AustralienAustralien Michael Matthews (OGE)
3. So, 11. Mai Armagh Vereinigtes KonigreichVereinigtes KönigreichDublin IrlandIrland Flachetappe 187 DeutschlandDeutschland Marcel Kittel (GIA)
R Mo, 12. Mai 1. Ruhetag Ruhetag
4. Di, 13. Mai GiovinazzoBari Flachetappe 113 FrankreichFrankreich Nacer Bouhanni (FDJ)
5. Mi, 14. Mai TarantoViggiano Mittelgebirgsetappe 203 ItalienItalien Diego Ulissi (LAM)
6. Do, 15. Mai SassanoMontecassino Mittelgebirgsetappe 247 AustralienAustralien Michael Matthews (OGE)
7. Fr, 16. Mai FrosinoneFoligno Hügelige Etappe 211 FrankreichFrankreich Nacer Bouhanni (FDJ)
8. Sa, 17. Mai FolignoMontecopiolo Hochgebirgsetappe 179 ItalienItalien Diego Ulissi (LAM) AustralienAustralien Cadel Evans (BMC)
9. So, 18. Mai LugoSestola Mittelgebirgsetappe 172 NiederlandeNiederlande Pieter Weening (OGE)
R Mo, 19. Mai 2. Ruhetag Ruhetag
10. Di, 20. Mai ModenaSalsomaggiore Flachetappe 184 FrankreichFrankreich Nacer Bouhanni (FDJ)
11. Mi, 21. Mai CollecchioSavona Mittelgebirgsetappe 249 AustralienAustralien Michael Rogers (TCS)
12. Do, 22. Mai BarbarescoBarolo EZF Einzelzeitfahren 46,4 KolumbienKolumbien Rigoberto Urán (OPQ) KolumbienKolumbien Rigoberto Urán (OPQ)
13. Fr, 23. Mai FossanoRivarolo Canavese Flachetappe 158 ItalienItalien Marco Canola (BAR)
14. Sa, 24. Mai AglièOropa Hochgebirgsetappe 162 ItalienItalien Enrico Battaglin (BAR)
15. So, 25. Mai ValdengoMontecampione Hochgebirgsetappe 217 ItalienItalien Fabio Aru (AST)
R Mo, 26. Mai 3. Ruhetag Ruhetag
16. Di, 27. Mai Ponte di LegnoVal Martello Hochgebirgsetappe 139 KolumbienKolumbien Nairo Quintana (MOV) KolumbienKolumbien Nairo Quintana (MOV)
17. Mi, 28. Mai SarnonicoVicenza Hügelige Etappe 204 ItalienItalien Stefano Pirazzi (BAR)
18. Do 29. Mai BellunoRif. Panarotta Hochgebirgsetappe 171 KolumbienKolumbien Julián Arredondo (TFR)
19. Fr, 30. Mai Bassano del GrappaCima Grappa BZF Time Trial.svg 26,8 KolumbienKolumbien Nairo Quintana (MOV)
20. Sa, 31. Mai ManiagoMonte Zoncolan Hochgebirgsetappe 167 AustralienAustralien Michael Rogers (TCS)
21. So, 1. Juni GemonaTriest Flachetappe 169 SlowenienSlowenien Luka Mezgec (GIA)

Wertungen im Rennverlauf[Bearbeiten]

Im Vergleich zum Vorjahr wurden das Reglement verändert.[5]

  • Der Führende der Gesamtwertung trägt das Maglia Rosa. Die Reihenfolge der Wertung ergibt sich aus den Zeitabständen zwischen den einzelnen Fahrern nach jeder Etappe. Zusätzlich gibt es im Ziel einer jeden Etappe, außer den Zeitfahren, Zeitgutschriften in Höhe von 10, 6 und 4 Sekunden für die ersten drei Fahrer. Bei den Zwischensprints erhalten die ersten drei Fahrer einen Bonus von 3, 2 und 1 Sekunde.
  • Der Führende der Punktewertung trägt das Maglia Rossa. Anhand der Kategorie der jeweiligen Etappe werden die Punkte folgendermaßen vergeben:
    • Etappenankünfte:
      • acht Flachetappen:[6] 50, 40, 34, 28, 25, 22, 20, 18, 16, 14, 12, 10, 8, 7, 6, 5, 4, 3, 2 und einen Punkt für die ersten 20 Fahrer im Ziel
      • vier Mittelgebirgsetappen:[7] 25, 22, 20, 18, 16, 14, 12, 10, 8, 6, 5, 4, 3, 2 und einen Punkt für die ersten 15
      • sechs Hochgebirgsetappen[8] und zwei Einzelzeitfahren:[9] 15, 12, 9, 7, 6, 5, 4, 3, 2 und einen Punkt für die ersten Zehn
      • Mannschaftszeitfahren 1. Etappe: keine Punkte
    • Zwischensprints:
      • Flachetappen:[6] 20, 16, 12, 9, 7, 6, 4, 3, 2 und einen Punkt für die ersten zehn Fahrer an der Sprintwertung
      • Mittelgebirgsetappen:[7] (für die ersten 5 Fahrer): 10, 6, 3, 2 und einen Punkt für die ersten Fünf
      • Hochgebirgsetappen:[8] 8, 4 und einen Punkt für die ersten Drei
  • Der Führende der Bergwertung trägt das Maglia Azzurra. Die Vergabe der Punkte erfolgt nach Schwierigkeit des Anstieges in fünf Kategorien:
    • „Cima Coppi“ Passo dello Stelvio: 40, 28, 21, 15, 10, 7, 4, 2 und einen Punkt für die ersten neun Fahrer an der Bergwertung
    • zwölf Berge der ersten Kategorie: 32, 20, 14, 10, 7, 4, 2 und einen Punkt für die ersten Acht
    • acht Berge der zweiten Kategorie: 14, 9, 6, 4, 2 und einen Punkt für die ersten Sechs
    • vier Anstiege der dritten Kategorie: 7, 4, 2, und einen Punkt für die ersten Vier
    • 15 Anstiege der vierten Kategorie: 3, 2 und einen Punkt für die ersten Drei
  • Der Führende der Nachwuchswertung trägt das Maglia Bianca. Um das Weiße Trikot des besten Jungprofis kämpfen alle Fahrer, die vor dem 1. Januar 1989 geboren wurden. Die Reihenfolge ergibt sich aus der Platzierung dieser Fahrer in der Gesamtwertung.
  • Mannschaftswertungen
    • Die Teamwertung Winning Team ist eine Zeitwertung für die Mannschaften. Für diese Wertung wird die Zeit der besten drei Fahrer eines Teams bei jeder Etappe addiert.
    • Die Teamwertung Super Team ist eine Punktewertung für die Mannschaften. Für diese Wertung erhalten die ersten 20 Fahrer im Ziel und die ersten fünf Fahrer bei den Zwischensprints einer jeden Etappe nach folgendem Schema Punkte:
      • Etappenankunft: 25, 20, 18, 17, 16, 15, 14, 13, 12, 11, 10, 9, 8, 7, 6, 5, 4, 3, 2, 1
      • Zwischensprint: 8, 5, 3, 2, 1.

Die Tabelle zeigt die Führenden der jeweiligen Gesamtwertung nach Abschluss der Etappe an.

Etappe Jersey pink.svg
Gesamtwertung
Jersey red.svg
Punktewertung
Jersey blue.svg
Bergwertung
Jersey white.svg
Nachwuchswertung
Mannschaftswertungen
Winning Team Super Team
01. KanadaKanada Svein Tuft (OGE) nicht vergeben nicht vergeben AustralienAustralien Luke Durbridge (OGE) AustralienAustralien Orica GreenEdge AustralienAustralien Orica GreenEdge
02. AustralienAustralien Michael Matthews (OGE) DeutschlandDeutschland Marcel Kittel (GIA) NiederlandeNiederlande Maarten Tjallingii (BEL) AustralienAustralien Michael Matthews (OGE)
03. Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Team Sky
04. FrankreichFrankreich Nacer Bouhanni (FDJ) NiederlandeNiederlande Team Giant-Shimano
05. ItalienItalien Elia Viviani (CAN) KasachstanKasachstan Astana Pro Team
06. AustralienAustralien Michael Matthews (OGE) Vereinigte StaatenVereinigte Staaten BMC Racing Team
07. FrankreichFrankreich Nacer Bouhanni (FDJ)
08. AustralienAustralien Cadel Evans (BMC) KolumbienKolumbien Julián Arredondo (TFR) PolenPolen Rafał Majka (TCS) Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Trek Factory Racing
09. BelgienBelgien Omega Pharma-Quick-Step ItalienItalien Lampre-Merida
10.
11.
12. KolumbienKolumbien Rigoberto Urán (OPQ)
13.
14.
15.
16. KolumbienKolumbien Nairo Quintana (MOV) KolumbienKolumbien Nairo Quintana (MOV) FrankreichFrankreich Ag2r
17. BelgienBelgien Omega Pharma-Quick-Step
18.
19.
20.
21.
Sieger KolumbienKolumbien Nairo Quintana (MOV) FrankreichFrankreich Nacer Bouhanni (FDJ) KolumbienKolumbien Julián Arredondo (TFR) KolumbienKolumbien Nairo Quintana (MOV) FrankreichFrankreich Ag2r BelgienBelgien Omega Pharma-Quick-Step

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Giro d’Italia 2014 – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise und Anmerkungen[Bearbeiten]

  1. Drei Ruhetage vorgesehen – Giro d'Italia 2014 beginnt an einem Freitag radsport-news.com vom 25. September 2013 aufgerufen am 22. Januar 2014
  2. Drei italienische Teams plus Colombia am Start radsport-news.com vom 16. Januar 2014 aufgerufen am 22. Januar 2014
  3. Radsport News stellt die Giro-Favoriten vor – Fünf Sterne für Quintana und Rodriguez. radsport-news.com, 7. Mai 2014, abgerufen am 9. Mai 2014.
  4. Erfurter ist in den Sprints der Top-Favorit – Kittel beim Giro ähnlich erfolgreich wie bei der Tour? radsport-news.com, 7. Mai 2014, abgerufen am 9. Mai 2014.
  5. IL REGOLAMENTO. RCS Sport S.p.A, abgerufen am 10. Mai 2014 (italienisch).
  6. a b Flachetappen sind die Etappen: 2, 3, 4, 7, 10, 13, 17, 21
  7. a b Mittelgebirgsetappen sind die Etappen: 5, 6, 9, 11
  8. a b Hochgebirgsetappen sind die Etappen: 8, 14, 15, 16, 18, 20
  9. Einzelzeitfahren sind die Etappen 12 und 19