Gilles Bertould

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Gilles Bertould (* 16. Mai 1949 in Plumaudan, Côtes-d’Armor) ist ein ehemaliger französischer Leichtathlet. Bei einer Körpergröße von 1,76 m betrug sein Wettkampfgewicht 63 kg.

Bei den Olympischen Spielen 1968 schied Gilles Bertould im 400-Meter-Lauf im Viertelfinale aus. Mit der französischen 4x400-Meter-Staffel erreichte er den Endlauf, belegte dann aber nur Platz 8. Im folgenden Jahr bei den Europameisterschaften 1969 erreichte er das Halbfinale. Als Startläufer der französischen Staffel wurde er Europameister in 3:02,3 Minuten.

Auch bei den Europameisterschaften 1971 gelang ihm der Finaleinzug über 400 Meter nicht. Mit der Staffel wurde er Sechster. 1972 stand Bertould in der 4x2-Runden-Staffel bei der Halleneuropameisterschaften in Grenoble und gewann Bronze; allerdings waren nur drei Staffeln am Start. Bei den Olympischen Spielen 1972 schied Bertould erneut im Viertelfinale aus und ebenfalls erneut erreichte er mit der Staffel das Finale. Diesmal gewann er mit der französischen Staffel in 3:00,65 Minuten die Bronzemedaille hinter den Staffeln aus Kenia und Großbritannien.

Quellen[Bearbeiten]

  • European Athletics Association (Hrsg): Statistics Manual, München 2002, publiziert anlässlich der Europameisterschaft 2002
  • Ekkehard zur Megede: The Modern Olympic Century 1896–1996 Track and Fields Athletics, Berlin 1999, publiziert über Deutsche Gesellschaft für Leichtathletik-Dokumentation e.V.