Goldenes Tor der Ekliptik

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Sternkarte mit den Plejaden (oben rechts) und den Hyaden (Bildmitte beim Stern Aldebaran) beiderseits der Ekliptik (rot gestrichelte Linie)

Das Goldene Tor der Ekliptik ist von alters her ein Asterismus im Sternbild Stier. Die Sternkonstellation wird zu beiden Seiten der Ekliptik, ähnlich der Art eines Tores, durch die zwei markanten offenen Sternhaufen der Plejaden und der Hyaden gebildet.

Entlang der Ekliptik als scheinbare Bahn der Sonne am Himmel wandern neben dieser auch die Planeten regelmäßig durch dieses Tor, da ihre Bahnebenen nur wenig gegen die Bahnebene der Erde geneigt sind. Lediglich die Bahn des Mondes weicht stärker von ihr ab, sodass der Erdbegleiter die Konstellation regelmäßig auch umläuft.[1]

Von etwa 4000 bis 1500 v. Chr. lag auch der Frühlingspunkt während seiner Wanderung entlang der Ekliptik, bedingt durch die Präzession der Erdachse, im Sternbild Stier und verlieh ihm so eine besondere Bedeutung.[2]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. astronomie-heute.de: Tor! 1:0 für die Venus. 19. April 2007
  2. http://sternschnuppenschenken.blogmonster.de/ 13. Januar 2008