Goleo VI

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Goleo VI und Pille auf einer Zuschlagmarke

Goleo VI war das offizielle Maskottchen der Fußball-Weltmeisterschaft 2006 in Deutschland. Es stellte einen Löwen (lat. leo, „Löwe“) dar, der einen sprechenden Fußball namens Pille (lat. pila „Ball“) in der Hand hält.

Goleo[Bearbeiten]

Goleo war mit einem Fußballtrikot bekleidet und dennoch hosenlos, dafür aber mit Fußballschuhen ausgestattet.

Der Name enthält mehrere fußballbezogene Wortspiele, zum einen war indirekt das englische Wort goal (in anderen Sprachen auch gol, beides dt. Tor) enthalten (Goleo → „Goal-eo“) und zum anderen der spanische Ausruf Olé (Goleo → „G-olé-o“). Außerdem ist der Name ein Mix aus dem englischen Wort "go" (los; geh) und dem lateinischen "leo" (Löwe), also ist der Name "Goleo" ein Anfeuerungsruf: "Los Löwe!" Der Zusatz „der Sechste“ bzw. „VI“ in römischen Zahlen erweckt Assoziationen zum WM-Jahr 2006 zu König Fußball.

Weiterhin existiert auf der FIFA-Website eine fiktive Biografie der Figur, demnach kam Goleo zu seinem Namen, als sein Vater ihn angeblich beim Fußballspielen immer mit „Go, Leo, Go!“ anfeuerte. Der Titel "der Sechste" gehe demnach darauf zurück, dass der Entwurf von Goleo bei der Endrunde des Castings zum offiziellen Maskottchen an sechster Stelle vorgestellt wurde.

Gespielt wurden Goleo und Pille durch vier Teams von professionellen Puppenspielern. Als erste Besetzung für Goleo galt Martin Paas, der unter anderem in der Sesamstraße mitwirkt. Die Koordination von Goleo galt als schwierig, da die Außensicht nicht durch die üblichen Gucklöcher erfolgte, sondern durch eine Kamera in Goleos Augen sowie einem Kameramann, und die Bilder in den Innenraum auf einen LCD-Monitor übertragen wurden.[1] Trotz seiner Körperlänge von 2,30 m war jedoch Goleo VI erstaunlich beweglich. Dies stellte er u. a. beim Torwandschießen gegen Franz Beckenbauer und Pelé unter Beweis.

Die Figur wirkte im Video zum Lied Love Generation von Bob Sinclar und Gary 'Nesta' Pine mit, das jedoch nicht das offizielle Lied zur WM war. Außerdem trat Goleo gemeinsam mit Lumidee und Fatman Scoop mit dem Lied Dance! auf.

Pille[Bearbeiten]

Pille war Goleos sprechender Begleiter in Form eines Fußballs. Der sprechende Ball wurde über eine zweite Person per Fernsteuerung bewegt.

Der Ausdruck "Pille" (eine Verballhornung des lateinischen Wortes für "Ball", "pila") bezeichnete in der Schülersprache seit den 20er Jahren des 20. Jahrhunderts umgangssprachlich einen Fuß- oder Handball. Der Begriff verlor allerdings in den letzten Jahrzehnten an Popularität, ist in einigen Teilen Deutschlands jedoch weiterhin verbreitet.

Herstellung[Bearbeiten]

Goleo wurde von Mitarbeitern der Jim Henson Company, die durch die Muppets und die Sesamstraße bekannt geworden sind, hergestellt. Er soll ca. 250.000 € gekostet haben und war ein Unikat.

Der fränkische Spielwarenhersteller NICI, der lizenzierter Hersteller von Goleo-Figuren für Europa war, hat am 16. Mai 2006 Insolvenz angemeldet. Das geringe Kaufinteresse an Goleo – statt der erwarteten 35 Millionen Euro wurden nur Erlöse in Höhe von 14 Millionen Euro bei 3,5 Millionen Euro Lizenzgebühren erzielt – war allerdings nicht ursächlich für die Insolvenz verantwortlich, sondern hat nur die ohnehin prekäre finanzielle Situation des Unternehmens verschärft.[2]

Kritik[Bearbeiten]

In der Öffentlichkeit stieß das Maskottchen auf wenig Begeisterung. Besonders der überdrehte Auftritt bei Goleos Premiere während einer Sendung der Fernseh-Show Wetten, dass..? am 13. November 2004 war Anlass für Hohn und Spott in den Medien. Showmaster Thomas Gottschalk fragte sich, ob Goleos Großmutter ein Lama gewesen sei, die Süddeutsche Zeitung lästerte, Goleos Schwanz gleiche „einer vom Hurrikan gebeutelten Palme Floridas“, andere sprachen kurz vom „langen Elend“ oder „Zottelvieh“. Ein besonders vernichtendes Urteil fällte der Designer Erik Spiekermann. Im Magazin Der Spiegel äußerte er die Meinung, Goleo verdiene „Strafpunkte für Dummheit“.

Die Tatsache, dass die Figur keine Hose trug, erzeugte in einigen Ländern Irritationen.

Öko-Test hat für deren Ausgabe Juni 2006 unter anderem den von der NICI hergestellten Goleo getestet und dabei Dibutylzinn entdeckt. Dibutylzinn soll gegen Feuer schützen, schädigt jedoch das menschliche Immunsystem und beeinträchtigt die Fruchtbarkeit.[3]

Siehe auch[Bearbeiten]

Quellen[Bearbeiten]

  1. André Görke: „Ich war Goleo“. In: Der Tagesspiegel. 9. Juni 2007, abgerufen am 18. Juli 2010.
  2. http://www.br-online.de/bayern3/fussball-wm-2006/wm-vor-ort/artikel/060519-razzia/index.xml
  3. Öko-Test Juni 2006, Test: Fußball-WM, Fanartikel; teilweise kostenlos online verfügbar: Seite 5