Gordon Freeth

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Gordon Freeth, 1950

Gordon Freeth, KBE (* 6. August 1914 in Angaston, South Australia; † 27. September 1994) war ein australischer Politiker und unter anderem Außenminister des Landes.

Leben[Bearbeiten]

Freeth wurde in Angaston, South Australia geboren und besuchte die Sydney Church of England Grammar School, so wie die Guildford Grammar School in Western Australia. Er machte seinen Bachelor of Laws im Jahr 1938 an der University Western Australia. Im Rudern gewann er bei den British Empire Games 1938 in Sydney im Vierer eine Gold-Medaille. Im Jahr 1939 heiratete er Joan Baker, mit der er Zwillingstöchter zusammen hatte – Felicity und Susan – sowie einen Sohn Robert. Noch im selben Jahr begann er in Katanning, Western Australia, als Anwalt zu arbeiten. Nach Beginn des Zweiten Weltkrieg zog es ihn in die Royal Australian Air Force und er flog Bomber während des Neuguinea-Feldzuges. Zudem wurde er 1945 zum Flight Lieutenant ernannt.[1]

Politische Karriere[Bearbeiten]

Freeth wurde als Mitglied der Liberal Party of Australia im Wahlbezirk Forrest bei den Bundeswahlen 1949 gewählt. Er wurde als Innenminister bestimmt, so wie als Arbeitsminister. In den Jahren 1958 und 1963 wurde er zum Verkehrsminister ernannt. Im Februar 1968 wurde er Luftfahrt-Minister und übernahm den Posten von Peter Howson. Im Februar 1969 wurde er Außenminister als Nachfolger von Paul Hasluck, welcher von nun an Generalgouverneur Australiens war. Bei den Bundeswahlen 1969 wurde er vom Kandidaten der Australian Labor Party, Frank Kirwan, besiegt.[1]

Von 1970 bis 1973 war Gordon Freeth Botschafter in Japan und Hochkommissar im Vereinigten Königreich von 1977 bis 1980.

Ehrungen[Bearbeiten]

Im Jahr 1978 wurde Freeth Knight Commander of the Order of the British Empire.[1]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b c John Howard: Condolences: Adermann, Hon. Albert Evan, AO, Freeth, Hon. Sir Gordon, KBE, Chaney, Hon. Sir Frederick Charles, KBE, AFC. Hansard. Parliament of Australia, 12. Februar 2002. Abgerufen am 4. Oktober 2007