Gregor Dorfmeister

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Gregor Dorfmeister (* 7. März 1929 in Tailfingen) ist ein deutscher Journalist und Schriftsteller. Unter dem Pseudonym Manfred Gregor hat er drei Romane veröffentlicht.

Leben[Bearbeiten]

Dorfmeister wuchs in Bad Tölz auf, wo er die Oberrealschule besuchte. Im Frühjahr 1945 wurde er zum Volkssturm einberufen und nahm an letzten Kämpfen in seiner Heimat teil. 1946 machte er sein Abitur und arbeitete anschließend in einer Baufirma und in der holzverarbeitenden Industrie. Ab 1948 studierte er Theaterwissenschaft, Zeitungswissenschaft und Philosophie an der Universität München. Während dieser Zeit absolvierte er ein Volontariat bei einer Münchner Tageszeitung. Ab 1954 war er Außenredakteuer des Münchner Merkurs in Tegernsee, ab 1957 in Miesbach und ab 1960 in Bad Tölz. Ab 1962 leitete er das Lokalblatt Tölzer Kurier.

Dorfmeister, der sich neben seiner journalistischen Arbeit auch in der Lebenshilfe für Behinderte engagierte, lebt heute im Ruhestand in Bad Tölz.

Wirken[Bearbeiten]

In seinem stark autobiografischen Erstlingswerk Die Brücke schildert er den sinnlosen Volkssturm-Einsatz einer Gruppe von sieben Sechzehnjährigen, die gegen Ende des Zweiten Weltkriegs eine Brücke gegen die heranrückenden Amerikaner verteidigen sollen. Sechs der Jungen werden dabei getötet, nur einer überlebt. Das Buch wurde – auch international – ein großer Erfolg; die gleichnamige Verfilmung durch Bernhard Wicki aus dem Jahre 1959 ist ein Klassiker unter den Antikriegsfilmen. 2007 produzierte ProSieben eine TV-Adaption unter der Regie von Wolfgang Panzer mit Franka Potente in der Rolle der Lehrerin „Elfie Bauer“.

Dorfmeisters zweiter Roman Das Urteil handelt von einem Vergewaltigungsprozess gegen einen Soldaten der amerikanischen Besatzungstruppen in einer süddeutschen Kleinstadt. Auch dieses Buch wurde – von Gottfried Reinhardt als Stadt ohne Mitleid mit Kirk Douglas – verfilmt.

In seinem dritten Roman Die Straße schildert Dorfmeister wiederum eine Gruppe von Jugendlichen, deren innere Leere und Ziellosigkeit sie in die Kriminalität abgleiten lässt.

Ehrungen[Bearbeiten]

Werke[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Liste der Träger des Bundesverdienstordens (Bundespräsidialamt)