Grupo ACS

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Actividades de Construcción y Servicios, SA
Logo Grupo ACS.svg
Rechtsform Aktiengesellschaft
ISIN ES0167050915
Gründung 1997
Sitz Madrid, SpanienSpanien Spanien
Leitung Florentino Pérez (Verwaltungsratvorsitzender)
Mitarbeiter 161.865 (31. Dezember 2012) [1]
Umsatz 38.396 Mio. EUR (2012) [1]
Gewinn -1.926 Mio. EUR (2012) [1]Vorlage:Infobox Unternehmen/Wartung/Gewinn
Bilanzsumme 41.563 Mio. EUR (31. Dezember 2012) [1]Vorlage:Infobox Unternehmen/Wartung/Bilanzsumme
Branche Bauunternehmen, Telekommunikationsunternehmen
Produkte Hoch- und Tiefbau; TelekommunikationVorlage:Infobox Unternehmen/Wartung/Produkte
Website www.grupoacs.com

Grupo ACS (Actividades de Construcción y Servicios, SA) ist ein börsennotierter spanischer Baukonzern mit Sitz in Madrid. Das Unternehmen ist im europäischen Ranking der Baugesellschaften auf Platz 3.[2] ACS wurde 1997 durch die Fusion der Unternehmen OCP Construcciones und Ginés Navarro Construcciones gegründet. ACS ist ein in diversen Bereichen tätiges spanisches Großunternehmen. Schwerpunkte sind Bau, Infrastruktur, Telekommunikation und Energie.

Langjähriger Firmenpräsident ist Florentino Pérez. Er ist auch Präsident des Madrilenischen Fußballklubs Real Madrid und neben der Familie March, Alberto Alcocer und Alberto Cortina Hauptaktionär der Gesellschaft.

Großprojekte[Bearbeiten]

ACS hat unter Anderem an folgenden Großprojekten mitgearbeitet:

Bedeutende Beteiligungen[Bearbeiten]

ACS ist an folgenden Unternehmen beteiligt:

Übernahme von Hochtief[Bearbeiten]

Im März 2007 gab ACS bekannt, am deutschen Baukonzern Hochtief eine Beteiligung in Höhe von 25,01% erworben zu haben. In der Folge erwarb ACS weitere Aktien und hielt bis September 2010 einen Anteil von 29,9%. Am 16. September 2010 kündigte ACS ein öffentliches Übernahmeangebot für die restlichen Aktien in Form eines Tauschangebots zu 8 ACS Aktien für 5 Hochtief-Aktien an.[12] Dieses Angebot wurde von Hochtief als Feindliche Übernahme bezeichnet. Am 4. Januar 2011 gab ACS bekannt, über 30% der Aktien von Hochtief zu halten[13]. Am 17. Juni 2011 erklärte Hochtief in einer Pflichtmitteilung, dass der Stimmrechtsanteil von ACS einen Tag zuvor die Schwelle von 50% überschritten habe.[14]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b c d ACS Group: Annual Report of ACS Group 2012. Abgerufen am 1. März 2013 (PDF; 688 kB, englisch).
  2. Deloitte-Studie zur europäischen Bauindustrie in ILM vom 5. Oktober 2012
  3. Alqueva Dam. In: Structurae.
  4. El Palau de les Arts Reina Sofía. In: Structurae.
  5. Torre Agbar. In: Structurae.
  6. Torre de Cristal. In: Structurae.
  7. Torre Espacio. In: Structurae.
  8. Torre Repsol. In: Structurae.
  9. LGV Perpignan–Figueres. In: Structurae.
  10. Portugues Dam - US Army Corps of Engineers (am 12. September 2012 abgerufen):
  11. http://www.portuguesdamwebcam.org/ Webcam (12. September 2012)
  12. Pressekommuniqué ACS (PDF; 19 kB) 16. September 2010 (spanisch)
  13. [1], 4. Januar 2011
  14. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Zugriffsdatum nicht im ISO-FormatVorlage:Internetquelle/Wartung/Datum nicht im ISO-FormatSpanier erringen absolute Macht über Hochtief. In: Spiegel Online. 17.6.2011, abgerufen am 2.8.2011.