Inditex

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Inditex
Firmenlogo
Rechtsform Sociedad Anónima (S.A.)
ISIN ES0148396015
Gründung 1985
Sitz Arteixo (Galicien), Spanien
Leitung Pablo Isla Álvarez de Tejera (CEO)
Mitarbeiter 120.314 (2012)
109.512 (2011)[1]
Umsatz Green up.png € 15,946 Milliarden (2012)
Green up.png € 13,793 Milliarden (2011) [1]
Gewinn Green up.png € 2,361 Milliarden (2012)
Green up.png € 1,932 Milliarden (2011)[1][2] [3]Vorlage:Infobox Unternehmen/Wartung/Gewinn
Branche Mode, Einzelhandel
Website www.inditex.com
Stand: 18. November 2013 Vorlage:Infobox Unternehmen/Wartung/Stand 2013
Zara-Filiale in Singapur

Inditex (Industrias de Diseño Textil S.A.) ist eines der größten Textilunternehmen der Welt mit Sitz in Arteixo, einem Vorort von A Coruña, Galicien, Spanien.

Geschichte[Bearbeiten]

Nachdem er bereits seit 1963 im Textilbereich aktiv war, gründete Amancio Ortega 1975 das Textilunternehmen Zara mit der Eröffnung einer ersten Filiale in La Coruña. 1985 fasste der Unternehmer seine Aktivitäten im Textilbereich unter dem Namen Inditex zusammen. Nachdem 1988 mit der Eröffnung einer Zara-Filiale in Porto die Auslandsexpansion des Unternehmens begonnen hatte, vergrößerte es sich 1991 durch die Gründung der Marke Pull & Bear, sowie die Übernahme eines 65%igen Anteils an Massimo Dutti, der bis 1996 auf 100 % aufgestockt wurde. Es folgte 1998 die Gründung der Marke Bershka sowie die Übernahme von Stradivarius 1999. Im Jahr 2000 verlegte das Unternehmen die Hauptverwaltung nach Arteixo nahe A Coruña. 2001 erfolgte die Gründung der Unterwäsche-Kette Oysho, sowie am 23. Mai der Börsengang der Inditex-Gruppe. 2002-2003 errichtete Inditex in Saragossa ein zweites europäisches Logistik-Zentrum. Das Tochterunternehmen Zara Home eröffnete 2003 die ersten Geschäfte und startete 2007 auch den ersten Online-Store der Gruppe. Die 2000. Filiale der Unternehmensgruppe öffnete 2004 in Hongkong. Damit war Inditex nun bereits in 56 Ländern aktiv. Im Jahr 2007 gingen zwei neue Logistikzentren, in Meco (Madrid) und Onzonilla (León), in Betrieb. 2008 gründete Inditex das neue Tochterunternehmen Uterqüe, das in seinen Filialen ausschließlich Accessoires anbietet. Im selben Jahr öffnete in Tokio die 4000. Filiale.

Geschäftstätigkeit[Bearbeiten]

Auf dem deutschen Markt ist Inditex seit 1999 unter anderem durch das Tochterunternehmen Zara, Massimo Dutti, Zara Home, Bershka und neuerdings auch Pull & Bear vertreten. Mit einer rasanten Expansion – allein 2006 wurden mehr als 200 neue Läden eröffnet – ist Zara der größte Gewinnbringer im Inditex-Konzern. 2008 eröffnete Inditex weltweit 573 Geschäfte und ist damit in 73 Ländern mit Einzelhandelsfilialen vertreten. 2009 erwirtschafteten 92.301 Mitarbeiter in 4607 Filialen einen Umsatz von 11,804 Mrd. Euro sowie einen Nettogewinn von 1,3 Mrd. Euro. Damit ist Inditex vor Gap und Hennes & Mauritz (H&M) das größte Bekleidungsunternehmen der Welt. Auch nach Marktkapitalisierung ist es vor H&M und Nike das größte Bekleidungsunternehmen der Welt.

2009 eröffnet Inditex seine Filialen in Syrien. Mit seinen Handelsketten wie Stradivarius, Bershka und Pull & Bear begann Inditex den Vertrieb in China. Im gleichen Jahr wurde ein neues Distributionszentrum in Palafolls bei Barcelona in Betrieb genommen, in Ergänzung zu den bereits bestehenden Logistik-Einrichtungen in Tordera, Provinz Barcelona. 2010 eröffneten die ersten Filialen in Bulgarien, Indien und Kasachstan somit erreichte Inditext eine Präsenz in 77 Ländern. Mit der Eröffnung der Zara-Filiale im Zentrum der historischen Innenstadt von Rom erreichte der Konzern 2010 die 5000er Marke seiner Filialen. 2011 nahmen die Filialen in Taiwan, Aserbaidschan, Australien, Südafrika und Peru ihren Verkauf auf. Die Inditex-Gruppe erweitert somit ihren Vertrieb um fünf weitere Kontinente und erhöhte die Anzahl auf 5500 Filialen in nun mehr 82 Ländern. Zur Stärkung der Multichannel-Strategie wurde 2011 der Internet-Verkauf des Konzerns und die Eröffnung des Zara Online-Shops in den USA und Japan auf den Markt gebracht. An der Generalversammlung im gleichen Jahr wurde Pablo Isla Álvarez de Tejera zum Präsidenten der Inditex-Gruppe.

2012 Inditex eröffnet seine ersten Filialen in Armenien, Bosnien-Herzegowina, Ecuador, Georgien sowie in der ehemalige jugoslawische Republik Mazedonien und hat somit nun 6000 Filialen weltweit.[4]

Sklavenarbeit[Bearbeiten]

Im Dezember 2011 wurde bekannt, dass ein brasilianischer Zulieferer der Inditex in São Paulo über Jahre hinweg bolivianische Arbeiter unter sklavenähnlichen Bedingungen beschäftigt und ausgebeutet hat. Die Arbeiter wohnten in Schlafquartieren oberhalb der Fabrik, die Arbeitsbedingungen seien entwürdigend und gesundheitsschädigend gewesen, wurde berichtet. Daraufhin erließ das brasilianische Arbeitsministerium eine Strafzahlung von 1,4 Mio. Euro an Inditex.[5]

Giftstoffe in Kleidung[Bearbeiten]

Eine Woche nach der Veröffentlichung der Untersuchung “Toxic Threads – The Big Fashion Stitch-Up” zu Giftstoffen in Markentextilien ziehen die spanische Bekleidungskette Zara und das Mutterunternehmen Inditex Konsequenzen und wollen die komplette Einstellung des Einsatzes von Giftstoffen bei der Herstellung der Bekleidung erreichen. Nachdem der Bericht der Umweltorganisation Greenpeace auch Giftstoffe in Kleidungsstücken von Zara nachweisen konnte, will das Unternehmen im Jahr 2013 mit dem Eliminationsprozess anfangen und mehr als 100 Zulieferer untersuchen.[6] Das Unternehmen schließt sich jedoch nicht der Initiative „Roadmap to Zero“ an, einer vor einem Jahr von den Konkurrenten Adidas, C&A, H&M, Li Ning, Nike und Puma ins Leben gerufenen Initiative, der sich inzwischen auch das Modehaus Esprit angeschlossen hat.

Marken[Bearbeiten]

Zur Inditex-Gruppe gehören (Stand 2012):

  • Zara - modisch-aktuelle Bekleidung und Accessoires für Damen, Herren und Kinder im niedrigen Preissegment
  • Zara Home - Heimartikel (Bettwäsche, Tischwäsche, Badebekleidung, Handtücher etc.) im niedrigen Preissegment
  • Pull & Bear - sportliche Freizeitkleidung für junge Damen und Herren im untersten Mittelpreissegment (seit 1991; ca. 750 Ladengeschäfte in 49 Ländern)
  • Massimo Dutti - modisch-elegante Modekollektionen für Damen und Herren im niedrigen Mittelpreissegment (1985 als Herrenmarke etabliert, ab 1991 von Inditex aufgekauft; ca. 570 Ladengeschäfte in 51 Ländern)
  • Bershka - legere Freizeit-Mode für junge Damen und Herren im niedrigen Preissegment (seit 1998; über 800 Ladengeschäfte in 57 Ländern)
  • Stradivarius - Basis-Freizeitmode für junge Frauen im niedrigen Preissegment (mehr als 680 Ladengeschäfte in 46 Ländern)
  • Oysho - jugendliche Damenkollektion mit Unterwäsche, Nachtwäsche, Badebekleidung, Heimkleidung etc. im niedrigen Preissegment (seit 2001; ca. 50 Ladengeschäfte in 31 Ländern)
  • Uterqüe - modisch-elegante Damen-Mode im höheren Mittelpreissegment (seit 2008; ca. 90 Ladengeschäfte in 17 Ländern)
  • lefties, - Sportswearmarke für jugendliche Damen- und Herrenbekleidung sowie Accessoires im untersten Preissegment (ursprünglich als Zara-Outlets konzipiert; über 100 Ladengeschäfte in Spanien, Portugal und Frankreich)
  • Kiddy's Class / Skhuaban - 2001 etablierte Kette von Kindermodegeschäften in Spanien, Portugal, Frankreich, Griechenland und Italien
  • Tempe - Inditex-Unternehmen, das für die übrigen Marken im Konzern Schuhe und Accessoires herstellt

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b c Inditex: Our Group. 2013, abgerufen am 18. November 2013 (englisch).
  2. Gewinn der Textilhandelsgruppe Inditex weltweit in den Jahren 2007 bis 2012 (in Millionen Euro). In: Statista.de. 2013, abgerufen am 18. November 2013.
  3. Inditex: Notas de prensa. 25. März 2009, abgerufen am 18. November 2013 (spanisch).
  4. Trayectoria auf inditex.com, abgerufen 28. Juli 2013.
  5. Zaras Sklaven SZ Online vom 22. Dezember 2011
  6. Meldung auf Greenpeace-Webseite, 28. November 2012

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: INDITEX – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

43.3158-8.4983Koordinaten: 43° 18′ 56,9″ N, 8° 29′ 53,9″ W