Guo Shuang

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Guo Shuang

Guo Shuang (chinesisch 郭爽Pinyin Guō Shuǎng; * 26. Februar 1986 in der Mongolei) ist eine chinesische Bahnradsportlerin und Weltmeisterin.

2003 wurde Guo Shuang zweifache Weltmeisterin der Juniorinnen im Sprint und im 500m-Zeitfahren; 2004 konnte sie diesen Erfolg im Sprint wiederholen. In den folgenden Jahren errang sie zahlreiche Podiumsplätze bei Weltcups.

Ihre ersten großen Erfolge in der Eliteklasse waren zwei dritte Plätze im Sprint und Keirin bei den Bahn-Weltmeisterschaften 2006 in Bordeaux sowie zwei erste Plätze in Sprint und Keirin bei den Asienspielen 2006 in Doha. Bei den UCI-Bahn-Weltmeisterschaften 2007 in Palma de Mallorca wurde Guo Shang zweifache Vize-Weltmeisterin im Sprint und Keirin. 2009 gelang es ihr schließlich, die Weltmeisterschaft im Keirin zu erringen. Bei den Asien-Spielen 2010 gewann sie die Goldmedaille im Sprint. Bei den UCI-Bahn-Weltmeisterschaften 2012 in Melbourne errang Guo die Bronzemedaille im Teamsprint, gemeinsam mit Gong Jinjie.

Bei den Olympischen Spielen 2008 in Peking gewann Guo Shuang die Bronzemedaille im Keirin. Auf die Wettkämpfe vor heimischem Publikum hatte sie sich zwei Jahre lang im „World Cycling Center“ der Union Cycliste Internationale in Aigle vorbereitet. Vier Jahre später, bei den Olympischen Spielen 2012 in London, errangen Guo und Gong die Silbermedaille im Teamsprint, nachdem sie als Siegerinnen des Finallaufs wegen eines Wechselfehlers auf den zweiten Platz zurückgesetzt worden waren.[1]

Bei den UCI-Bahn-Weltmeisterschaften 2013 in Minsk errangen Guo und Gong Jinjie die Silbermedaille im Teamsprint.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Stichwort Wechselfehler auf radsport-news.com v. 3. August 2012

Weblinks[Bearbeiten]