Hagen Melzer

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Hagen Melzer (* 16. Juni 1959 in Bautzen) ist ein ehemaliger deutscher Leichtathlet und Olympiateilnehmer, der (bis 1990 für die DDR startend) in den 1980er Jahren bis Anfang der 1990er Jahre zu den weltbesten 3000-Meter-Hindernisläufern gehörte.

Seine größten Erfolge sind der zweite Platz bei den Leichtathletik-Weltmeisterschaften 1987 (8:10,32 min) sowie der Sieg bei den Leichtathletik-Europameisterschaften 1986 (8:16,65 min).

Er hielt bis 1999 über 3000 Meter Hindernis mit 8:10,32 min den deutschen Rekord. Erst Damian Kallabis verbesserte diesen.

Bei den Olympischen Spielen 1988 in Seoul wurde er Zehnter, bei den Olympischen Spielen 1992 in Barcelona schied er im Zwischenlauf aus.

1986 wurde er mit dem Vaterländischen Verdienstorden in Silber ausgezeichnet.[1]

Hagen Melzer startete für den SC Einheit Dresden, nach der Wende für den Dresdner SC, und trainierte bei Wolfgang Grafe. In seiner Wettkampfzeit war er 1,78 m groß und wog 63 kg. Nach Ende seiner Sportlerkarriere war er Mitarbeiter im Dresdner Sportamt.

Ergebnisse[Bearbeiten]

Wettbewerb 1980 1981 1982 1983 1984 1985 1986 1987 1988 1989 1990 1991 1992
Olympische Spiele 10.
Leichtathletik-Europameisterschaften 4. 1. 7.
Leichtathletik-Weltmeisterschaften 2.
DDR-Meisterschaften 1. 1. 1. 1. 1. 1. 1.
Deutsche Meisterschaften 1.

Außerdem wurde Hagen Melzer Dritter beim 10.000-Meter-Lauf der DDR-Meisterschaften 1989.

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Neues Deutschland, 15. Oktober 1986, S. 7