Haibach ob der Donau

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Haibach ob der Donau
Wappen von Haibach ob der Donau
Haibach ob der Donau (Österreich)
Haibach ob der Donau
Basisdaten
Staat: Österreich
Bundesland: Oberösterreich
Politischer Bezirk: Eferding
Kfz-Kennzeichen: EF
Fläche: 25,55 km²
Koordinaten: 48° 25′ N, 13° 55′ O48.40972222222213.916388888889528Koordinaten: 48° 24′ 35″ N, 13° 54′ 59″ O
Höhe: 528 m ü. A.
Einwohner: 1.290 (1. Jän. 2013)
Bevölkerungsdichte: 50 Einw. pro km²
Postleitzahl: 4083
Vorwahl: 07279
Gemeindekennziffer: 4 05 05
Adresse der
Gemeindeverwaltung:
Kirchenplatz 4
4083 Haibach ob der Donau
Website: www.haibach-donau.at
Politik
Bürgermeister: Franz Straßl (ÖVP)
Gemeinderat: (2009)
(19 Mitglieder)
6 SPÖ, 13 ÖVP
Lage der Gemeinde Haibach ob der Donau im Bezirk Eferding
Alkoven Aschach an der Donau Eferding Fraham Haibach ob der Donau Hartkirchen Hinzenbach Prambachkirchen Pupping St. Marienkirchen an der Polsenz Scharten Stroheim OberösterreichLage der Gemeinde Haibach ob der Donau im Bezirk Eferding (anklickbare Karte)
Über dieses Bild
Vorlage:Infobox Gemeinde in Österreich/Wartung/Lageplan Imagemap
(Quelle: Gemeindedaten bei Statistik Austria)

Haibach ob der Donau ist eine Gemeinde mit 1290 Einwohnern (Stand 1. Jänner 2013) in Oberösterreich im Bezirk Eferding im Hausruckviertel. Die Gemeinde liegt im Gerichtsbezirk Eferding.

Geografie[Bearbeiten]

Haibach ob der Donau liegt auf 528 m Höhe im Hausruckviertel. Die Ausdehnung beträgt von Nord nach Süd 9 km, von West nach Ost 7,2 km. Die Gesamtfläche beträgt 25,6 km². 45,3 % der Fläche sind bewaldet, 41,4 % der Fläche sind landwirtschaftlich genutzt.[1]

Gemeindegliederung[Bearbeiten]

Das Gemeindegebiet umfasst folgende 35 Ortschaften (in Klammern Einwohnerzahl Stand 31. Oktober 2011[2]):

  • Au (4)
  • Bach (87)
  • Berg (6)
  • Donauleiten (3)
  • Dorf (55)
  • Eckersdorf (27)
  • Gemersdorf (42)
  • Grub (53)
  • Haibach ob der Donau (467)
  • Hinterberg (36)
  • Inzell (19)
  • Kobling (5)
  • Kolleck (0)
  • Komas (37)
  • Lehen (20)
  • Linetshub (22)
  • Mannsdorf (57)
  • Moos (22)
  • Mühlbach (7)
  • Obergschwendt (18)
  • Oberhub (58)
  • Oedt (29)
  • Pamet (16)
  • Pichl (13)
  • Pühret (30)
  • Reith (28)
  • Rennersdorf (8)
  • Schauerdoppl (9)
  • Schlögen (15)
  • Schlögenleiten (16)
  • Sieberstal (22)
  • Starz (4)
  • Untergschwendt (15)
  • Wies (0)
  • Wiesing (55)

Die Gemeinde besteht aus den Katastralgemeinden Haibach und Mannsdorf.

Wappen[Bearbeiten]

Offizielle Beschreibung des Gemeindewappens: Durch einen silbernen Wellenbalken schräglinks geteilt; oben in Blau eine goldene Strahlensonne, unten in Grün ein goldener Römerhelm. Die Gemeindefarben sind Blau-Gelb.

Geschichte[Bearbeiten]

Zur Römerzeit war der Ortsteil Schlögen Standort eines Kastells und möglicherweise auch einer Flottenstation der Donauflotte (classis Histriae), siehe Kleinkastell Schlögen. Ursprünglich im Ostteil des Herzogtums Bayern liegend, gehörte der Ort seit dem 12. Jahrhundert zum Herzogtum Österreich. Seit 1490 wird er dem Fürstentum 'Österreich ob der Enns' zugerechnet. Während der Napoleonischen Kriege war der Ort mehrfach besetzt. Seit 1918 gehört die Gemeinde zum Bundesland Oberösterreich. Nach dem Anschluss Österreichs an das Deutsche Reich am 13. März 1938 gehörte der Ort zum "Gau Oberdonau". Nach 1945 erfolgte die Wiederherstellung Oberösterreichs.

Politik[Bearbeiten]

  • Bürgermeister ist Franz Straßl von der ÖVP.
  • Einwohnerentwicklung: 1991 hatte die Gemeinde laut Volkszählung 1.232 Einwohner, 2001 dann 1.278 Einwohner.

Persönlichkeiten[Bearbeiten]

Kultur und Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

Siehe auch: Liste der denkmalgeschützten Objekte in Haibach ob der Donau
Schlögener Donauschlinge in der Gemeinde Haibach ob der Donau
  • Konservierte Reste des Westtores des Römerkastells von Schlögen
  • Burgruine Stauf in Hinterberg: Die Burg wurde Mitte des 12. Jahrhunderts erbaut und war bis 1559 im Besitz der Herren von Schaunberg. Die mittelalterliche Burg besteht aus einem Bergfried, dem Palais und der Vorburg, von denen noch die Hauptmauern vorhanden sind.
  • Kirche St. Nikola in Inzell
  • Pfarrkirche Hl. Ulrich
  • Schlögener Donauschlinge

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Haibach ob der Donau – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Land Oberösterreich - Geografische Daten der Gemeinde Haibach.
  2. Statistik Austria, Registerzählung vom 31. Oktober 2011