Hansjörg Wyss

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Lausanne, 2014

Hansjörg Wyss (* 19. September 1935 in Bern[1]) ist ein Schweizer Unternehmer und Mäzen.

Leben[Bearbeiten]

Wyss wuchs in Bern auf. Nach dem Studium des Bauingenieurwesens an der ETH Zürich, das er mit dem Diplom abschloss, studierte er von 1963 bis 1965 an der Harvard Business School und schloss mit dem MBA ab. Danach arbeitete er in unterschiedlichen Positionen in der Textilindustrie. Des Weiteren war er für Chrysler als Ingenieur und Projektmanager in Pakistan, der Türkei und auf den Philippinen tätig. 1977 wurde Wyss Präsident des Medizinalherstellers Synthes und blieb es bis zum Verkauf des Unternehmens. 2011/2012 verkaufte er seine Synthes-Anteile an den amerikanischen Pharmazie- und Konsumgüterhersteller Johnson & Johnson.

Sein Vermögen wurde 2012 vom Schweizer Wirtschaftsmagazin Bilanz auf 9,5 Milliarden Schweizer Franken geschätzt.[2] Die Schriftstellerin und Journalistin Hedi Wyss ist seine Schwester.

Auszeichnungen[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b Ehrendoktorinnen und Ehrendoktoren der Universität Zürich. Universität Zürich, 27. April 2013, S. 11 (PDF-Datei; 207 kB), mit Lebenslauf
  2. Die 300 Reichsten 2012: Hansjörg Wyss. In: Bilanz, abgerufen am 9. Mai 2013
  3. Hansjörg Wyss, Ehrendoktorat der Universität Basel, Medizin, Universität Basel, ca. 26. November 2004, aktualisiert 7. September 2005
  4. Un magistral bravo aux 872 nouveaux diplômés de l'EPFL !, EPFL, 4. Oktober 2014.
  5. Hans Galli: Die Feministin und der Milliardär. In: Der Bund vom 15. Mai 2014

Weblinks[Bearbeiten]