Heinrich Schweitzer

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Wohnhaus von Heinrich Schweitzer (1912–1932)
Im Dol 39 in Berlin-Dahlem
Wohnhaus von Heinrich Schweitzer (ab 1932)
Gadebuscher Weg 5 in Berlin-Dahlem

Heinrich Schweitzer (* 11. März 1871 in Stuttgart; † 1953 in Berlin) war ein deutscher Architekt, der in Berlin lebte und arbeitete.

Mit seinen Bauten nahm Schweitzer Einfluss auf das Wachsen der damaligen Berliner Vorstädte. Zahlreiche seiner Gebäude stehen mittlerweile unter Denkmalschutz. Die nach Plänen von Schweitzer errichteten Gebäude sind keiner genauer Stilrichtung zuzuordnen, sondern passten sich dem Zeitgeist von Neorenaissance, Neobarock oder dem beginnenden Expressionismus an und stellen überwiegend einen Stilmix dar.[1]

Leben und Wirken[Bearbeiten]

Aus- und Weiterbildung[Bearbeiten]

Nach dem Architekturstudium an der Technischen Hochschule Stuttgart und der Technischen Hochschule München wurde Heinrich Schweitzer Mitarbeiter des Architekten Friedrich von Thiersch in München, anschließend bei Alfred Messel in Berlin.[1] 1894 unternahm er eine Studienreise nach Italien, wo er unter anderem auch Rom besuchte und Reiseskizzen machte.[2]

Erste Arbeiten zwischen 1903 und 1913[Bearbeiten]

Danach versuchte er über die Teilnahme an Architekturwettbewerben zu Aufträgen zu gelangen. Im Jahr 1903 trat er als Teilhaber in das Büro des Architekten Martin Altgelt ein und beide firmierten nun als „Architektur- und Bau-Bureau Altgelt & Schweitzer“, das seinen Sitz in der Genthiner Straße 7 in Berlin W 35 hatte.[3] Im Jahr 1911 beteiligten sie sich unter anderem an einem Wettbewerb für die Raumgestaltung der Großen Berliner Kunstausstellung (1912/1913).[4]

Im Jahr 1906 eröffnete Schweitzer in der Magdeburger Straße 20, Berlin W 35, ein eigenes „Bureau für Architektur“.[5] Um bekannter zu werden und an größere Aufträge zu gelangen, nahm er 1907 den Architekten und pensionierten Stadtbauinspektor Walther Schilbach als Teilhaber auf, das gemeinsame Büro nannte sich „Architektur-Bureau Schilbach & Schweitzer“.[6] Sie konnten in dieser Zeit unter anderem den Gewerbehof in Berlin-Kreuzberg entwerfen, der 1906/1907 nach ihren Plänen angelegt wurde.[7]

Ab dem Jahr 1907 erarbeitete Schweitzer gemeinsam mit dem Stadtplaner Hermann Jansen im Auftrag von Hugo Thiel einen Bebauungsplan für den Gemeindebereich Dahlem-Süd, um den vormaligen, heftig kritisierten Bebauungsplan des Baumeisters Walter Kyllmann den neuen Erfordernissen, wie dem Bau der U-Bahnlinie, anzupassen.[8]

Nach dem Rückzug (oder dem Tod) von Walther Schilbach übernahm Schweitzer das Büro wieder unter seinem Namen und verlegte den Sitz in die Keithstraße 18, Berlin W 62.[9] Inzwischen war er bekannt geworden und hatte bereits einige bedeutende Projekte ausführen können, darunter den Admiralspalast in der Friedrichstraße, einen Schulneubau in seinem Wohngebiet, das Lyzeum der Gemeinde Dahlem, die spätere Gertrauden-Schule (Einweihung am 11. September 1909)[10][11] sowie 1909–1911 den Umbau eines großen Geschäftshauses in Berlin-Mitte, das von Alfred Messel stammte.[12] Das Gebäude wurde 1997–2000 denkmalgerecht umgebaut und wird nunmehr von der KfW Bankengruppe, Niederlassung Berlin, als Historisches Archiv genutzt.[13]

Weitere Aufträge für Berlin[Bearbeiten]

In seinem Wohnumfeld war sein Schaffen ebenfalls nicht verborgen geblieben, so dass ihn sowohl die Gemeinde Dahlem mit dem Entwurf kommunaler Gebäude als auch wohlhabende Privatleute aus der Umgebung mit Planungen für Wohnhäuser und Villen beauftragten, im Archiv des Architekturmuseums der Technischen Universität Berlin (siehe Weblinks) sind dazu Archivalien vorhanden für: Familie Fischer in Dahlem (1912), Familie Frentzel in Dahlem (ohne Jahr), Professor Friedemann in Dahlem (Wachtelstraße; 1928/1929), Bildhauer Johannes Götz in Friedenau (1904), Bankiersfamilie Jonas in Dahlem (Gadebuscher Weg 4; ohne Jahr), Familie des Chemieprofessors Jakob Meisenheimer in Dahlem (1909), Direktorenfamilie Otto in Dahlem, Familie des Direktors Schall in Dahlem (Thielallee; um 1912). (Hier nicht genannt sind die in der Denkmalliste enthaltenen Landhäuser; siehe Werk- und Projektübersicht.)

Er erstellte im Auftrag der Gemeinde Dahlem Pläne für die Anlage eines neuen Friedhofs, für dessen detaillierte Gestaltung sich eine Künstlergesellschaft,Werkstatt für Friedhofs-Kunst in Berlin’ gegründet hatte, der Schweitzer angehörte. So wurden auch Grabsteine nach seinen Ideen gefertigt.[14] Auch für bereits vorhandene Grabanlagen lieferte er Vorlagen, so für den Botaniker Paul Sintenis auf dem St.-Annen-Kirchhof.[15]

Von 1911–12 baute er auf dem Grundstück Im Dol 39/Gadebuscher Weg 5 in Dahlem ein Haus mit winkelförmigem Grundriss, das in den Folgejahren mehrfach umgebaut und erweitert wurde. 1932 verkaufte er dieses an den Rechtsanwalt Arno Wittgensteiner, da sehr hohe Grundsteuern auf das große Grundstück erhoben wurden, die nicht mehr im Verhältnis zu seinem Einkommen standen.[16] Er behielt einen Teil des Grundstückes und ließ sich nach eigenen Plänen von dem Bauunternehmer August Höhne ein Wohnhaus im Gadebuscher Weg 5 errichten, das 1932 fertig gestellt wurde.[17]

Deutschlandweites Wirken[Bearbeiten]

Auch in anderen Orten wurden Wohngebäude nach Schweitzers Plänen geplant beziehungsweise errichtet: für Otto von Krumhaar in Gremsmühlen, für Familie von Stössen im Schwarzwald, Rittergut von Zastrow im Ort Plassow (heute Płaszewko, Polen).[18]

Privates[Bearbeiten]

Am 15. November 1907 wurde sein Sohn Jürgen in Freiburg im Breisgau geboren, der später in die Fußstapfen seines Vaters treten sollte und die Architektengruppe Schweitzer und Partner gründete.[19] Heinrich Schweitzer war Mitglied im Bund Deutscher Architekten.[20] Einer seiner später bekannten Schüler war Otto Werner.

Bauten und Entwürfe[Bearbeiten]

  • 1901: Wettbewerbsentwurf für das Neue Rathaus in Dresden[21]
  • 1902: Wohnhaus für den Bildhauer Adolf Fremd in Stuttgart[22]
  • 1906–1907: Wiederaufbau und Erweiterung von Schloss Eisersdorf in Niederschlesien für Herrn zu Löbbecke (heute Żelazno, Polen)[23]
  • 1906–1911: Zusammen mit weiteren Architekten entwarf Schweitzer die Schülerkolonie Dahlem in der Königin-Luise-Straße.[24]
  • 1907–1908: Landhaus für den Chirurgen Hans Kehr in Gehlberg (Einweihung am 27. September 1908)[25]
  • 1909–1910: Landhaus für Professor Ramm in Dahlem, Pacelliallee 27 (damals: Cecilienallee)[26]
  • 1910–1911: Kreishaus (Landratsamt) in Zielenzig bei Frankfurt (Oder)[27]
  • 1910–1911: Admiralspalast in Berlin-Mitte
  • 1910–1911: Atelierhaus des Vereins Berliner Künstlerinnen in Berlin-Tiergarten[28]
  • 1911–1912: Erweiterungsbau für das Kaufhaus Wertheim in der leipziger Straße in Berlin-Mitte[29]
  • 1911–1912 und 1920–1921, 1923: Wohnhaus in Dahlem, Im Dol 39 und spätere Erweiterungen[30]
Eingangsgebäude zum U-Bahnhof in Dahlem
  • 1911–1913: Eines seiner bedeutendsten Projekte wurde der U-Bahnhof Podbielskiallee mit Empfangsgebäude[31]
  • 1912–1913: Wohnhaus Louis Raffleur in Berlin-Dahlem, Messelstraße 1 (damals: Messelstraße 45)[32]
  • 1912–1915: Grünanlagen Thielpark und Triestpark in Dahlem (nach gemeinsamen Entwurf von Hermann Jansen, Richard Köhler und Heinrich Schweitzer;[33] später erweitert und umgestaltet)
  • 1912–1933: Schrittweise wurde in Dahlem eine Reihenhaussiedlung nach Plänen von Heinrich Schweitzer und von Bruno Ahrends verwirklicht.[34]
  • 1913: Erweiterungsbauten für die Domäne Dahlem[35]
  • 1914–1915: Für die Anlage des Schillerparks steuerte Schweitzer die Baupläne für einige Bedürfnisanstalten bei.[36]
  • 1916–1920: Reihenhaussiedlung in Berlin-Schmargendorf[37]
  • 1918: Entwurf für den Wiederaufbau des Klosters Heiligengrabe[38]
  • 1923–1924: Wohnhaus der Familie von Siemens in Dahlem, In der Halde 6–8 (damals: Im Dol 41 oder In der Halde 6–8)[39]
  • 1925 und später: In Dahlem, im Wohnquartier Vogelsang, wurden Straßenflächen und Grünanlagen von ihm entworfen und von der Kommune umgesetzt[40]
  • 1926: Anbau an ein Wohnhaus in Dahlem, Im Dol 48[41]
  • 1928: stadtplanerischer Entwurf für das Gebiet um das Brandenburger Tor[42]
  • 1928: Erweiterungsbau des Wohnhauses Bredow in Dahlem, Englerallee 19[43][44]
  • 1928–1929: Privatwohnhaus des Arztes Bruno Mendel in Berlin-Wannsee, Am Sandwerder 39 (damals: Friedrich-Karl-Straße 17)[45]
  • 1929: Umbau des Verwaltungsgebäudes der Allianz und Stuttgarter Verein Versicherungs-AG in Berlin-Mitte, Mohrenstraße 63/64, Taubenstraße 1, Mauerstraße, Glinkastraße (damals: Mohrenstraße, Taubenstraße, Mauerstraße, Kanonierstraße)[46]
  • 1931: Wohnhaus Dr. Zorn-von Pelargus in Kleinmachnow (Gartenarchitekt: Gustav Allinger)[47]
Kapelle auf dem Waldfriedhof
  • 1931–1932: Kapelle (Feierhalle) für den Waldfriedhof Dahlem[48]
  • 1931–1933: Schließlich konnte Schweitzer zusammen mit dem bedeutenden Gartenarchitekten Albert Brodersen die Anlage des Waldfriedhofs Dahlem entwerfen.[49]
  • 1934: Fertigstellung eines Wohnhauses für einen Zehlendorfer Bürger nach Schweitzers Projekt in der Glockenstraße[50]
  • 1935: Landhaus von der Schulenburg in Berlin-Westend[51]

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b Personen-Datensatz zu Heinrich Schweitzer auf bildindex.de, abgerufen am 6. April 2012
  2. Zeichnung der Fontana delle tartarughe (Schildkrötenbrunnen) in Rom (vom 4. April 1894) im Bestand des Architekturmuseums der Technischen Universität Berlin
  3. Altgelt & Schweitzer. In: Berliner Adreßbuch, 1903, Teil 1, S. 18.
  4. Raum mit Säulen für die Große Berliner Kunstausstellung, im Bestand des Architekturmuseums der Technischen Universität Berlin
  5. Schweitzer. In: Berliner Adreßbuch, 1906, Teil 1, S. 2118.
  6. Schilbach & Schweitzer. In: Berliner Adreßbuch, 1908, Teil 1, S. 2227.
  7. Gewerbehof (Ritterhof), Ritterstraße 11, 1906–1907 von Schilbach & Schweitzer Landesdenkmalliste
  8. 100 Jahre Dahlem, abgerufen am 6. April 2012
  9. Schweitzer. In: Berliner Adreßbuch, 1910, Teil 1, S. 2653.
  10. Projekt Gertrauden-Schule in Dahlem im Bestand des Architekturmuseums der Technischen Universität Berlin
  11. Im Gehege 6/8, Lyzeum der Gemeinde Dahlem / Gertraudenschule, 1910/11 und 1916–1920 Landesdenkmalliste
  12. Behrenstraße 32/33, Berliner Handelsgesellschaft, 1897–1900 von Alfred Messel; Erweiterungsbauten 1905–07 von Alfred Messel (Behrenstraße 33) und 1909–1911 von Heinrich Schweitzer (Charlottenstraße 33–33A, Französische Straße 42–44) Landesdenkmalliste
  13. Nikolaus Bernau: KfW Bankengruppe Niederlassung Berlin (= Die Neuen Architekturführer, Band 58.) Stadtwandel-Verlag, Berlin 2004, ISBN 3-937123-20-2. (Verlagsinformation)
  14. Abbildung eines von Schweitzer gestalteten Grabmals im Bestand des Architekturmuseums der Technischen Universität Berlin
  15. Abbildung des Grabsteins für Sintenis im Bestand des Architekturmuseums der Technischen Universität Berlin
  16. Im Dol 39, Wohnvilla Schweitzer, 1911-12 Landesdenkmalliste
  17. Gadebuscher Weg 5, Wohnvilla Schweitzer, 1932 Landesdenkmalliste
  18. nach der Bestandsübersicht des Architekturmuseums der Technischen Universität Berlin
  19. Architektengruppe Schweitzer und Partner aus Braunschweig (PDF; 3,0 MB) abgerufen 6. April 2012
  20. Heinrich Schweitzer. In: archINFORM.
  21. Perspektive des Wettbewerbsentwurfs für das Neue Rathaus in Dresden im Bestand des Architekturmuseums der Technischen Universität Berlin
  22. Fotografie des Wohnhauses Fremd in Stuttgart im Bestand des Architekturmuseums der Technischen Universität Berlin
  23. Schloss Eisersdorf im Bestand des Architekturmuseums der Technischen Universität Berlin
  24. Königin-Luise-Straße 88/98, Schüler-Kolonie-Dahlem, Internatsgebäude, 1906–11 von Reimarus & Hetzel, Friedrich und Wilhelm Hennings und Heinrich Schweitzer Landesdenkmalliste
  25. Landhaus in Gehlberg im Bestand des Architekturmuseums der Technischen Universität Berlin
  26. Pacelliallee 27, Landhaus, 1909 Landesdenkmalliste
  27. Ansicht des Kreishauses in Zielenzig im Bestand des Architekturmuseums der Technischen Universität Berlin
  28. Schöneberger Ufer 71, Atelierhaus des Vereins Berliner Künstlerinnen, 1910–11 Landesdenkmalliste
  29. Informationsseite zum ehemaligen Kaufhaus Wertheim in Berlin-Mitte, abgerufen am 5. April 2012
  30. Wohnhaus Im Dol 39 Landesdenkmalliste
  31. U-Bahnhof Podbielskiallee mit Empfangsgebäude, 1911-13 Landesdenkmalliste
  32. Messelstraße 1, Haus Raffloer, Wohnhaus, 1912/13 Landesdenkmalliste
  33. Im Schwarzen Grund, Thielpark und Triestpark, Stadtpark, 1912–1915 von Heinrich Schweitzer, Hermann Jansen und Richard Köhler Landesdenkmalliste
  34. Im Gehege 2–5, Reihenhaussiedlung, 1912–1933 von Heinrich Schweitzer und Bruno Ahrends Landesdenkmalliste
  35. Königin-Luise-Straße, Domäne Dahlem; Erweiterung, 1913 von Heinrich Schweitzer Landesdenkmalliste
  36. Bedürfnisanstalten, 1914/15 Landesdenkmalliste
  37. Reihenhaussiedlung, 1916–1921; Lentzeallee 16–74, Misdroyer Straße 1–27, Zoppoter Straße 36–64 Landesdenkmalliste; Jahr des Baubeginns gegenüber der Denkmaldatenbank korrigiert nach Unterlagen im Architekturmuseum der TU Berlin.
  38. Entwürfe für das Kloster Heiligengrabe im Bestand des Architekturmuseums der Technischen Universität Berlin
  39. In der Halde 6–8, Wohnhaus, 1923/24 Landesdenkmalliste
  40. Vogelsang, Straßenfläche mit Birkenwäldchen, ab 1925 Landesdenkmalliste
  41. Im Dol 48, Wohnhaus, 1914-15 von Otto Bartning; Anbau 1926 von Heinrich Schweitzer Landesdenkmalliste
  42. Entwurf für das Gebiet um das Brandenburger Tor vom Januar 1928 im Bestand des Architekturmuseums der Technischen Universität Berlin
  43. Englerallee 19, Haus Bredow, Wohnhaus, 1923/1924 von Heinz Lassen; Erweiterung 1928 von Heinrich Schweitzer Landesdenkmalliste
  44. Architektonische Bedeutung des Hauses Englerallee 19 auf einer Website der Kanzlei Behr Lachmann Neixler & Partner
  45. Am Sandwerder 39, Wohnhaus, 1928–29 Landesdenkmalliste
  46. Grundrissskizze zum Umbau des Gebäudes der Allianz und Stuttgarter Verein Versicherungs-AG im Bestand des Architekturmuseums der Technischen Universität Berlin
  47. Abbildung des Privathauses in Kleinmachnow mit Schriftzug Schweitzer im Bestand des Architekturmuseums der Technischen Universität Berlin
  48. Hüttenweg 47, Feierhalle des Waldfriedhofes Dahlem, 1931/32 Landesdenkmalliste
  49. Hüttenweg 47, Waldfriedhof Dahlem, 1931–33 von Albert Brodersen und Heinrich Schweitzer Landesdenkmalliste
  50. Glockenstraße 19, Wohnhaus, 1934 Landesdenkmalliste
  51. Landhaus von der Schulenburg, Einfamilienhaus Mohrunger Allee 2A, 1935 Landesdenkmalliste