Hellsing

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel behandelt die japanische Manga-Serie. Zum schwedischen Schriftsteller und Übersetzer siehe Lennart Hellsing.
Hellsing
Originaltitel HELLSING
Genre Horror-, Actionserie, Splatter
Manga
Land JapanJapan Japan
Autor Kōta Hirano
Verlag Shonen Gahosha
Magazin Young King Ours
Erstpublikation 1997 – 2008
Ausgaben 10
Fernsehserie
Produktionsland Japan
Originalsprache Japanisch
Jahr 2001
Länge 25 Minuten
Episoden 13
Musik Tabei Tatsuo, Tabei Yasukazu
Erstausstrahlung 10. Oktober 2001 auf Fuji TV
Deutschsprachige
Erstausstrahlung
22. August 2003 auf VIVA
Synchronisation

Hellsing ist eine Manga-Serie des japanischen Zeichners Kōta Hirano aus dem Jahr 1997, die auch als Anime-Serie von den GONZO Studios umgesetzt wurde. Thematik der Serie ist der Kampf der geheimen Organisation Hellsing gegen Vampire und andere Untote.

Handlung[Bearbeiten]

Die Serie spielt in einer fiktiven, an unsere heutige Zeit angelehnte Welt, in der der geheime, königlich protestantische Hellsing-Ritterorden im Auftrag der britischen Krone in Großbritannien seit Jahrhunderten erfolgreich Vampire und andere Untote bekämpft. Doch seit einiger Zeit existieren nicht nur die Natives, echte Vampire, sondern auch Freaks, mithilfe eines implantierten Computerchips künstlich Geschaffene. Durch deren rasante Vermehrung beunruhigt, entsendet die Organisation den Vampir Alucard, damit dieser zur Beseitigung der Freaks beiträgt. Seras, eine Überlebende eines Massakers und von Alucard notgedrungen zum Vampir gemacht, dient diesem fortan als Adjutantin.

Doch nicht nur Hellsing, auch die aus dem Vatikan stammende 13. Abteilung Iskariot wurde auf Vampirjagd spezialisiert. Als erbitterter Feind der englischen-protestantischen Organisation möchte sie diese und insbesondere Alucard den Garaus machen. Vor allem aber muss sich Hellsing um die nationalsozialistische Gruppe Millennium fürchten, unter dessen Führung "der Major" mit einem vampirisierten Militärbataillon von 1000 Vampiren gegen England in den Krieg zieht und dessen wahre Agenda bis zuletzt im Dunkeln bleibt.

Charaktere[Bearbeiten]

Lady Integra Wingates Hellsing
Integra Fairbrook Wingates Hellsing, im Manga mit dem Titel ihres Vaters Sir Hellsing angesprochen, ist das Oberhaupt der Hellsing-Organisation. Sie ist das jüngste und einzige weibliche Mitglied in des sogenannten Roundtables, einem Rat, in dem sämtliche geheimen und nicht geheimen Organisationen der britischen Regierung ihr gemeinsames Vorgehen unter anderem im Kampf gegen Vampire koordinieren. Sie hat ihren Posten als Oberhaupt des Ritterordens von ihrem Vater Arthur Hellsing geerbt, der starb, als sie 13 Jahre alt war.
Alucard
Alucard (Ananym für Dracula) ist ein echter Vampir mit großer Kraft, der für die Hellsing-Organisation arbeitet. Er wurde vor 20 Jahren von Lady Integras Vater in den Kerker des Hellsing-Anwesens verbannt und mit Siegeln belegt, die er erst aufheben muss, um seine Kraft nutzen zu können. Er wurde von Integra befreit, nachdem sie vor ihrem Onkel, der das Erbe nach Arthur Hellsings Tod an sich reißen und das Kind töten wollte, in den Keller flüchtete. Seitdem dient Alucard ihr. Alucard ist ein sehr stolzer Vampir, der mit seinen Gegnern mehr oder weniger sadistisch umgeht.
Seras Victoria
Seras war ursprünglich Polizistin und wurde bei einem Einsatz gegen Freaks von Alucard tödlich verwundet, als einer der Vampire sie als Schutzschild benutzte. Alucard bot ihr an, sie zu einem Vampir zu machen um sie zu retten. Seitdem arbeitet sie mit Alucard für die Hellsing-Organisation, verfügt jedoch bei weitem nicht über seine Fähigkeiten. Sie weigert sich darüber hinaus lange, Menschenblut zu trinken, obwohl ihr die Organisation Blutkonserven zu Verfügung stellt. Als Vampir besitzt Seras enorme körperliche Kräfte und benutzt oft schwere Waffen.
Walter Cumm Doilish/Dolneaz/Dornez
Walter war einst zusammen mit Alucard im Zweiten Weltkrieg Soldat und hatte gegen die Nationalsozialisten und deren Anführer, der einfach nur „Der Major“ genannt wird, im Krieg gekämpft. Danach wurde er der Diener der Hellsing-Familie und Leibwächter Lady Integras. Er bleibt stets sehr ruhig, kann im Notfall aber sehr effektiv kämpfen. Seine bevorzugte Waffe sind an Handschuhen befestigte, scharfe dünne Drähte. Außerdem kann er sich trotz seines Alters sehr schnell bewegen, sogar Schüssen ausweichen. Durch diese Fertigkeiten hat er von Alucard den Spitznamen „Todesengel“ bekommen.
(Paladin/Pater) Alexander Anderson
Er ist Mitglied der Iskariot-Organisation (Der 13. Kongregation) des Vatikans. Seine Hauptwaffe sind schwertähnliche Zeremonie-Bajonette. Er hat die Fähigkeit, Seiten der Bibel zu nutzen, um zu kämpfen oder um damit seinen Gegnern die Sicht zu nehmen, wenn er sich zurückzieht. Außerdem kann er Verletzungen sehr schnell regenerieren und überlebt so sogar Kopfschüsse. Als katholischer Vampirjäger möchte er vor allem Alucard und die Hellsing-Organisation vernichten.
Enrico Maxwell
Als Bischof und Leiter der fiktiven 13. Kongregation des Vatikans, der Division Iskariots, hat Enrico Maxwell es sich zur Aufgabe gemacht, alle Untoten zu vernichten, alle Nichtgläubigen zu unterdrücken und alle Ketzer zu verurteilen. Er führt seine Abteilung mit eiserner Faust und verabscheut Lady Hellsing sowie ihre protestantische Organisation. Maxwell war ein Waisenkind, das im katholischen Ferdinand-Luxheim-Waisenhaus in der Nähe Roms unter anderem von Anderson großgezogen wurde. Er wird ab und an auch als Enrico Machiavelli bezeichnet. Er stirbt im Krieg gegen Hellsing und Millenium, als Anderson ihn nicht vor den Untoten rettet, sondern ihn diesen opfert.
Der Major
Der Major ist der Anführer des „letzten Bataillons“, welches aus Vampiren und anderen Untoten besteht. Er wird von seinen Kameraden auch oft der „Stellvertreter des Führers“ genannt. Er hat es sich zur Aufgabe gemacht, einen neuen Krieg zu starten und die Hellsing-Organisation zu vernichten.
Der Hauptmann
Der Hauptmann, der im kompletten Manga und auch in der OVA kein Wort spricht, ist der persönliche Adjutant und Bodyguard des Majors und weicht nicht von seiner Seite. An seiner Uniform kann man erkennen, dass er Mitglied der Waffen-SS ist, worauf auch das Totenkopfsymbol auf seiner Feldmütze hinweist. Zusätzlich ist er der einzige Millennium-Angehörige, der sich nach Belieben in einen Werwolf verwandeln kann. In Fankreisen wird dem Hauptmann oft der Name Hans Günsche gegeben, obwohl dieser weder im Manga, noch in der animierten Fassung jemals ausgesprochen beziehungsweise erwähnt wird. Der Name wurde dem Werk Desert Schutzstaffel von Hirano entnommen, in dem es einen ähnlichen Charakter gibt. Sein richtiger Name ist allerdings noch nicht bekannt.

Veröffentlichungen[Bearbeiten]

Manga[Bearbeiten]

Die Serie wurde fortlaufend zwischen den Jahren 1997 bis 2008 monatlich im japanischen Young King OURs Magazin veröffentlicht. Von 2003 bis 2009 wurde der Manga in Deutschland von der Panini Verlags GmbH unter der Marke Planet Manga herausgegeben. Um den Manga in Deutschland zu veröffentlichen, hat der Verlag die in der japanischen Version enthaltenen Hakenkreuze durch vier aneinander liegende Quadrate ersetzt. In Japan sowie Deutschland wurden alle 10 Bände veröffentlicht. Der 4. und der 6. Band sind wegen der auf Minderjährige verrohend wirkenden und zu Gewalt anstiftenden Darstellung indiziert worden,[1] sie dürfen nicht mehr beworben und nicht an Jugendliche unter 18 Jahren verkauft werden. Der Manga erscheint in den USA bei Dark Horse Comics, in Frankreich bei Editions Tonkam, in Spanien bei Norma Editorial, in Polen bei J.P. Fantasia und in Taiwan bei Tong Li.

Der Manga ist in Japan seit dem 30. September 2008 mit 95 Kapiteln abgeschlossen und in zehn Bänden veröffentlicht. Zudem zeichnet der Mangaka an einem Prequel unter dem Titel Hellsing: The Dawn, von dem bislang sechs Kapitel ebenfalls in Young King OURs veröffentlicht wurden.

Crossfire[Bearbeiten]

Crossfire ist eine dreiteilige Serie, in deren Mittelpunkt die 13. Kongregation des Vatikans, Iskariot, steht. Diese Serie kommt in den ersten drei Mangas von Hellsing als Bonuskapitel vor und hat nichts mit der Geschichte von Hellsing zu tun, abgesehen davon, dass Enrico Maxwell, Heinkel Wolfe und Yumiko in Crossfire sowie in Hellsing vorkommen. In Crossfire werden drei Einsätze von Heinkel und Yumiko erzählt.

Anime[Bearbeiten]

Seriendaten
Deutscher Titel Hellsing OVA
Originaltitel ヘルシング OVA
herushingu OVA
Produktionsland JapanJapan Japan
Originalsprache Japanisch
Jahr(e) 2006–2012
Länge ca. 45-60 Minuten
Episoden 10
(15. Februar 2012 JapanJapan Japan)
Genre Action,Horror
Idee Kōta Hirano
Musik Matsuo Hayato
Synchronisation

Die 13-teilige Anime-Serie wurde 2001 von Studio GONZO produziert. Die Handlung folgt nur den ersten zwei Bänden des Mangas, danach weicht die Handlung des Animes stark ab. Die Erstausstrahlung im japanischen Fernsehen erfolgte vom 10. Oktober 2001 bis zum 16. Januar 2002.

In Deutschland ist die Serie auf 4 DVDs bei OVA Films erschienen. Im deutschsprachigen Fernsehen erfolgte die Erstausstrahlung von Hellsing ab dem 22. August 2003 auf VIVA. Vom 6. Juli 2005 strahlte VOX die Serie in Blöcken aus.

Der ersten der DVDs lag ein Booklet bei, die den Namen der Serie wie folgt als Akronym beschreibt: Her royal English Legion of Legitimate Supernatural and Immortal Night Guards

Seit 2005 wird eine OVA mit dem Titel Hellsing Ultimate produziert, jede Episode enthält die Geschichte des jeweiligen Manga-Bandes. Der Manga ist mit zehn Bänden abgeschlossen, daher ist mit zehn OVAs zu rechnen. In Deutschland sind bisher 4 DVDs der OVA erschienen. Nach dem Wechsel des Animationsstudios ab OVA 5 – Studio Madhouse übernahm die Inszenierung anstelle vom Studio Satelight – und der Bekanntgabe der Planinsolvenz von OVA Films ist eine weitere Veröffentlichung in Deutschland unklar.[2]

Synchronisation[Bearbeiten]

Rolle Japanischer Sprecher (Seiyū) Deutscher Sprecher
Alucard Jōji Nakata Torsten Münchow
Seras Victoria Fumiko Orikasa Shandra Schadt
Lady Integra Yoshiko Sakakibara Simone Brahmann
Walter C. Dolneaz Motomu Kiyokawa Dieter Memel
Peter Fargason* Unshō Ishizuka Peter Musäus

* Nur in der TV-Serie, nicht in der OVA vertreten.

Synchronsprecher OVA[Bearbeiten]

Rolle Japanischer Sprecher (Seiyū) Deutscher Sprecher Vorkommen in OVA
Alexander Anderson Norio Wakamoto Oliver Stritzel 1,3–6,8,9
Alucard Jōji Nakata Torsten Münchow 1–9, The Dawn
Hauptmann 3–6, 8,9, The Dawn
Doc Hiroshi Naka Gerd Meyer 3–6,8,9,The Dawn
Enrico Maxwell Shō Hayami Matthias Klie 3,4,6,8
Halkonnen Geist Unshō Ishizuka Michael Rüth 3
Integras Vater Christian Mey 1,9
Jessica Takahashi Chiaki Gabrielle Pietermann 1
Jan Valentine Wataru Takagi Benedikt Weber 2
Lady Integra Hellsing Yoshiko Sakakibara Simone Brahmann 1–6,8,9
Luke Valentine Takehito Koyasu Claus-Peter Damitz 2
Max Montana (Major) Nobuo Tobita Gerhard Jilka 1–9,The Dawn
Papst Ulf J. Söhmisch 3
Pip Bernadotte Hiroaki Hirata Ole Pfennig 3,4,6,7
Richard Hellsing Yōsuke Akimoto Manfred Erdmann 1,9
Rip van Winkle Maaya Sakamoto Melanie Manstein 4,8,9
Schrödinger Ryōko Shiraishi Patrick Schröder 4–9
Seras Victoria Fumiko Orikasa Shandra Schadt 1–4,6–9
Sir Hellsing Chikao Ōhtsuka Manfred Erdmann 2
Sir Islands Katsunosuke Hori Fred Maire 2,4,5,9,The Dawn
Sir Penwood Masashi Hirose Ulf J. Söhmisch 2,4,5
The Queen of England Toshiko Fujita 4
Tubalcain Alhambra Hōchū Ōtsuka 3,8
Walter C. Dolneaz Motomu Kiyokawa Dieter Memel 1–5,8,9,The Dawn
Wild Geese Sergeant Reinhard Brock 3,6,7
Zorin Blitz Yōko Soumi 4–7

Anleihen[Bearbeiten]

Hellsing weist bei seinen Erzählungen viele Parallelen zu anderen Fantasy- oder Horrorepen auf. Die Hellsing-Organisation, der die Hauptfiguren angehören, weist starke Ähnlichkeit mit der Wilmarth Foundation aus H. P. Lovecrafts Cthulhu-Mythos auf. Der Name „Hellsing“ ist abgeleitet aus Bram Stokers Dracula, in dem eine der Hauptfiguren den Namen Abraham van Helsing trägt. Im Laufe der Serie wird zudem ein Zusammenhang zwischen den Inhalten aus Stokers Werk und den historischen Hintergründen von Alucard und den Hellsings hergestellt. „Alucard“ ist das Ananym von Dracula. Zudem trägt die Waffe von Seras Victoria in der Serie den Namen „Harkonnen-Kanone“. „Harkonnen“ war ursprünglich der Name eines Adelsgeschlechts aus dem Science-Fiction-Roman Dune (dt. Der Wüstenplanet) von Frank Herbert. Der Name der Söldnertruppe „Wild Geese“, die nach dem Angriff der Valentine-Brüder auf das Anwesen der Hellsings als Ersatz für die gefallenen Wachmänner angeheuert wird, bezieht sich mit einiger Wahrscheinlichkeit auf die gleichnamige Truppe aus dem Film The Wild Geese (dt. Die Wildgänse kommen) von 1978. Wie der Major im letzten Band selber erklärt, verweist der Name des als Hitlerjunge mit Katzenohren dargestellten Schrödinger auf Schrödingers Katze, ein Gedankenexperiment zur Quantenmechanik des Physikers Erwin Schrödinger aus dem Jahr 1935. Hirano stattete die Figur allerdings mit einer Fähigkeit aus, die nichts mit diesem Gedankenexperiment zu tun hat und auch andere Aspekte der Quantenphysik, wie etwa den Quantenselbstmord und die Heisenbergsche Unschärferelation, nur oberflächlich aufgreift.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Bundesanzeiger Nr. 98 vom 31. Mai 2005
  2. http://forum.cinefacts.de/182420-eure-fragen-ova-films-27.html#post6433571

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Hellsing – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien