Panini (Unternehmen)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von Panini Verlag)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Panini S.p.A.
Logo von Panini
Rechtsform Aktiengesellschaft
Gründung 1961[1]
Sitz Modena, Italien
Leitung Aldo Hugo Sallustro
Mitarbeiter > 900 (2012)[1]
Umsatz 637 Mio. EUR (2012)[1]
Branche Druckwesen, Verlagswesen
Website www.paninigroup.com

Die Panini S.p.A. ist eine international tätige italienische Unternehmensgruppe, die hauptsächlich im Druck- und Verlagswesen tätig ist.

Das in Modena ansässige Unternehmen ist besonders für seine Sammelalben und die dazugehörigen Aufkleber bekannt. Darüber hinaus ist die Unternehmensgruppe in weiteren fünf Bereichen tätig, diese umfassen Verlagswesen, Vertrieb, Lizenzrechthandel, Panini Digital sowie neue Medien.

Die Panini-Gruppe ist in mehr als 100 Ländern tätig und außerhalb Italiens auch in Deutschland, Frankreich, Großbritannien, Niederlanden, Schweiz, Spanien, Türkei, Brasilien, Chile, Mexiko und in den USA mit eigenen Tochtergesellschaften vertreten. Die Panini S.p.A. erzielte 2012 mit mehr als 900 Mitarbeitern einen Umsatz von 637 Millionen Euro.[1]

Geschichte[Bearbeiten]

Das heutige Unternehmen wurde 1961 gegründet. Seine Wurzeln reichen jedoch bis 1945, als die Brüder Giuseppe und Benito Panini in der Altstadt von Modena einen Zeitungsstand eröffneten und 1954 unter dem Namen Agenzia Distribuzione Giornali Fratelli Panini einen Zeitungsvertrieb gründeten.

1961 gaben die Brüder Panini, denen sich 1963 auch die Brüder Umberto und Franco Cosimo Panini anschlossen, das erste Sammelalbum mit Aufklebebildern italienischer Fußballmannschaften heraus. In der Folge wurde das Geschäft international ausgebaut, unter anderem mit dem Vertrieb in Deutschland ab 1974. Bis 1988 wurde das Unternehmen als Familienbetrieb geführt, ehe es an die Maxwell-Gruppe verkauft wurde. Diese wechselte das Management aus und setzte weitere Änderungen durch, die sich jedoch aufgrund unterschiedlicher Unternehmenskulturen negativ auf das Geschäft auswirkten.

1992 ging das in der Zwischenzeit in finanzielle Schwierigkeiten geratene Unternehmen mit der Übernahme durch die Investmentgesellschaft Bain Gallo Cuneo und die De Agostini Gruppe wieder in italienischen Besitz über. Unter den neuen Eigentümern wurde das von Maxwell eingesetzte Management ausgewechselt und das Unternehmen wieder auf seinen ursprünglichen Kurs gebracht. Nach Abschluss einer zweijährigen Sanierungsphase wurde Panini an die US-amerikanische Marvel Entertainment Group verkauft. Diese setzte den von Bain Gallo Cuneo und De Agostini eingeschlagenen Kurs fort und gründete mit Marvel Italia (seit 2001 Panini Comics) auch einen Comicverlag, der in die Panini-Gruppe eingebunden wurde.

1999 ging das Unternehmen an die vom Industriellen Vittorio Merloni kontrollierte Fineldo SpA und damit wieder in italienischen Besitz über. Geleitet wird Panini seither von Aldo Hugo Sallustro, der einen bedeutenden Minderheitsanteil hält.

Sammelalben, Aufkleber, Sammelkarten[Bearbeiten]

Das erste Panini-Sammelalbum wurde 1961 herausgegeben und hatte italienische Fußballmannschaften und -spieler der italienischen Fußballmeisterschaft 1961/1962 zum Inhalt. Zwar wurde später das Angebot auf andere Bereiche wie zum Beispiel Anfang der 1980er Jahre mit Captain Future auf Animefiguren erweitert, doch bildete Fußball lange Zeit das eigentliche Hauptthema bei den Sammelalben. Auf internationaler Ebene wurden anfänglich hauptsächlich Sammelalben zu Fußball-Weltmeisterschaften vertrieben, erstmals bei der Fußball-Weltmeisterschaft 1970 in Mexiko. Die Stickerkollektion zur Weltmeisterschaft 1974 war die erste in Deutschland erhältliche. 1979 gab Panini in Kooperation mit dem Bergmann Verlag das erste Sammelalbum der Fußball-Bundesliga heraus. Seit der Fußball-Europameisterschaft 1980 in Italien gibt Panini auch bei jeder Fußball-Europameisterschaft Sammelalben heraus.

Neben Sammelalben in den Bereichen Sport und Entertainment (Walt-Disney-Themen, Harry Potter bspw.) mit den dazugehörigen Aufklebern gibt Panini auch Sammelkarten zu verschiedenen Sportarten sowie Anime- und Comicfiguren heraus.

Comics und Verlagswesen[Bearbeiten]

Der Comic- und Verlags-Bereich stellt die zweitwichtigste Geschäftssparte von Panini dar und ging aus der 1994 gegründeten Marvel Italia hervor. Sie umfasst heute unter verschiedenen Labels zahlreiche unter Lizenz vertriebene Comic-, Superhelden- und Manga-Serien wie Batman, Hulk, Spider-Man, Wolverine und X-Men, aber auch Romane, Jugendbücher, Magazine, Kalender und Spielfiguren. Insgesamt gibt Panini in Europa und in Brasilien jährlich über 4000 Comics, Magazine und Bücher heraus.

Panini Verlag in Deutschland[Bearbeiten]

In Deutschland ist Panini seit 1974 vertreten. Zunächst in München ansässig, wurde der Sitz der deutschen Tochtergesellschaft 1993 nach Nettetal verlegt. Gleichzeitig wurden die österreichische und die niederländische Niederlassung mit eingegliedert.

Auf dem deutschen Markt vertreibt Panini die auch in anderen Ländern vertriebenen Produkte wie Sammelalben zu Fußball-Weltmeisterschaften und -Europameisterschaft, Comics, Magazine und Jugendbücher. Bis 2008 gab Panini in Deutschland zudem auch ein Sammelalbum der Fußball-Bundesliga heraus. Dieses wurde erstmals 1979 in Kooperation mit dem Bergmann Verlag herausgegeben. Im März 2008 verlor Panini jedoch die Lizenz für die deutsche Bundesliga bis 2012 (3 Jahre ab Saison 2009/2010) an den amerikanischen Konkurrenten Topps. Durch eine Einigung mit dem Konkurrenten wurde in der Saison 2008/2009 ein letztes Bundesliga-Stickeralbum herausgebracht.

2003 wurde der in Stuttgart ansässige Dino-Verlag übernommen, der seither als zweiter deutscher Panini-Standort betrieben wird. Damit stieg Panini zu einem der drei Marktführer im deutschen Comicmarkt sowie zum zweitgrößten Jugendbuchverlag in Europa auf. Am Hauptsitz von Panini Deutschland in Stuttgart sind rund 70 Mitarbeiter beschäftigt. Das deutsche Tochterunternehmen veröffentlicht jährlich 130 Buchtitel, 121 Comictitel, 70 Magazintitel und 20 bis 25 Sticker-Kollektionen. Das Verlagsprogramm umfasst zudem DVDs und Kalender. Der Verband LIMA hat Panini 2011 bereits zum vierten Mal mit dem Titel Lizenznehmer des Jahres ausgezeichnet.[2]

Im September 2008 stieß Panini auch in den Markt der Videospielmagazine vor und veröffentlichte mit consolPlus (Konsolenspiele) und GamersPlus (PC-Titel) zwei Magazine, die sich mit Computerspielen beschäftigen. 2010 trennten sich die beiden Magazine von Panini und wurden fortan vom hauseigenen Verlag consol.MEDIA veröffentlicht. Im März 2010 gab der Verlag bekannt, eine Frauenzeitschrift mit dem Titel Sensa auf dem Markt zu bringen. Diese Zeitschrift wird schon im kroatischen Raum verlegt, dort jedoch von Gruner + Jahr.[3]

Im August 2010 kündigte Panini an, den Sitz seiner Deutschland-Tochter von Nettetal nach Stuttgart zu verlegen.[4] Im September wurde zusätzlich beschlossen, den Hauptsitz von Panini in die Rotebühlstraße nach Stuttgart zu verlegen. Am neuen Stammsitz war Panini bereits seit 2003 mit den Produktbereichen Magazine (für Mädchen, Frauen und Jungs), Comics/Mangas, Büchern sowie Produktion und Vertrieb vertreten. Hinzugekommen sind seit 1. September 2010 die Geschäftsführung sowie die Sparten Sticker, Magazine (für Kinder) und DVDs. Zu den Bereichen Kids, Boys und Girls kam Anfang 2013 Women hinzu, der mit den Titeln sensa und LandKind gestartet ist.

Label[Bearbeiten]

Panini vertreibt und vertrieb seine verschiedenen Titel (hauptsächlich US-amerikanische Comics) im deutschsprachigen Raum unter eigenen Labels, wobei die Serien teils in unterschiedlichen Labels eingeordnet wurden:

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b c d Panini S.p.A
  2. Preisträge der LIMA
  3. „Sensa“: Panini versucht sich an neuem Frauen-Titel. In: DWDL.de.
  4. Panini-Bilder bald aus Stuttgart. In: Stuttgarter Nachrichten. 19. August 2010.