Herbert Roper Barrett

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Medaillenspiegel
Herbert roper barrett.jpg
Tennisspieler
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Vereinigtes Königreich
Olympische Sommerspiele
Gold 1908 London Doppel (Halle)
Silber 1912 Stockholm Mixed (Halle)

Herbert Roper Barrett (* 24. November 1873 in Upton, Kent, heute Greater London; † 27. Juli 1943 in Horsham, West Sussex) war ein britischer Tennisspieler. Obwohl er mehrere Einzeltitel erringen konnte und auch zweimal im Wimbledon-Einzel-Endspiel (1908 und 1911) stand, war er ein Doppelspezialist. Mit Arthur Gore bildete er am Anfang des 20. Jahrhunderts eines der erfolgreichsten Doppel ihrer Ära, sie gewannen 1908 Olympiagold im Hallenbewerb und wurden 1909 Wimbledon-Sieger und englischer Hallenmeister. Bei den Olympischen Spielen 1912 scheiterte Barret bei der Hallentitelverteidigung im Halbfinale und wurde Vierter, gewann aber mit Helen Aitchison die Silbermedaille im Hallenmixwettbewerb.

Barrett konnte nach einigen kleineren Titel - so 1898 der erste von insgesamt 17 Suffolk-Meisterschaften - 1900 seine ersten größeren Erfolge feiern; er gewann die offenen belgischen Meisterschaften im Einzel zum ersten von vier Jahren in Folge, stand mit Clarence Hobart in seinem ersten Wimbledondoppelendspiel und bildete mit Ernest Black das britische Doppel bei der ersten Austragung des Davis Cups. 1903 gehörte er zum Davis-Cup-Team, das als erstes für das Vereinigte Königreich den Davis-Cup gewinnen konnte.[1] Barrett spielte bis 1919 immer wieder im Daviscup und war in den 1930er Jahren Kapitän des britischen Teams,[2] das er zu vier Cup-Siegen führen konnte.

Barrett erfolgreichste Zeit hatte er aber im Doppel mit Arthur Gore und später mit Charles Dixon; er stand mit beiden jeweils in drei Jahren in Folge im Endspiel von Wimbledon (1908-1910 mit Gore und 1912-1914 mit Dixon) und gewann davon drei Bewerbe (1909, 1912 und 1913), mit Gore gewann er zudem den olympischen Dopplebewerb in der Halle 1908.

Barrett war zudem eine guter Fußballspieler, der um die Jahrhundertwende bei einem der besten Non-League-Teams, dem Corinthian FC spielte. Nach seiner aktiven Zeit war Barrett in den 1920er Jahren Präsident des All England Lawn Tennis and Croquet Clubs, sowie Chief Commoner der City of London.

Doppeltitel[Bearbeiten]

Nr. Jahr Turnier Partner Finalgegner Endergebnis
1. 1908 Olympische Spiele Vereinigtes Konigreich 1801Vereinigtes Königreich Großbritannien und Irland Arthur Gore Vereinigtes Konigreich 1801Vereinigtes Königreich Großbritannien und Irland George Aristides Caridia
Vereinigtes Konigreich 1801Vereinigtes Königreich Großbritannien und Irland George Miéville Simond
6:2, 2:6, 6:3, 6:3
2. 1909 Wimbledon Championships Vereinigtes Konigreich 1801Vereinigtes Königreich Großbritannien und Irland Arthur Gore AustralienAustralien Stanley Doust
NeuseelandNeuseeland Harry Parker
6:2, 6:1, 6:4
3. 1912 Wimbledon Championships Vereinigtes Konigreich 1801Vereinigtes Königreich Großbritannien und Irland Charles Dixon FrankreichFrankreich Max Décugis
FrankreichFrankreich André Gobert
3:6, 6:3, 6:4, 7:5
4. 1913 Wimbledon Championships Vereinigtes Konigreich 1801Vereinigtes Königreich Großbritannien und Irland Charles Dixon Deutsches ReichDeutsches Kaiserreich Heinrich Kleinschroth
Deutsches ReichDeutsches Kaiserreich Friedrich Wilhelm Rahe
6:2, 6:4, 4:6, 6:2

Quellen und Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Britons Win Tennis Cup; Americans Fail to Win a Single Match of Those Played. Doherty Brothers Successful in Their Attempt to Take the Davis Trophy to England.“,New York Times, 9. August 1903, S. 1.
  2. „Britain Admits It Seeks to Keep Perry and Austin in Amateur Tennis Ranks; Barrett Defends British Net Stand“, New York Times, 17. Januar 1935, S. 17.