Arthur Gore (Tennisspieler)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Medaillenspiegel
A w gore.jpg
Tennis
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Vereinigtes Königreich
Olympische Sommerspiele
Gold 1908 London Einzel (Halle)
Gold 1908 London Doppel (Halle)

Arthur William Charles Wentworth Gore (* 2. Januar 1868 in Lyndhurst; † 1. Dezember 1928 in London) war ein britischer Tennisspieler.

Leben[Bearbeiten]

Gore, der 1868 in Lyndhurst an der englischen Kanalküste zur Welt kam, erlernte das Tennisspiel im französischen Badeort Dinard. Dort errang er im Alter von 12 Jahren seinen ersten Titel bei einem Jugendturnier.[1]

Ab 1888 nahm Gore am Turnier von Wimbledon teil, schied in den ersten vier Jahren jedoch bereits in der ersten Runde aus. 1900 bildete er zusammen mit seinem Doppelpartner Herbert Roper Barrett sowie Ernest Black das britische Team im ersten Davis Cup. In den Jahren 1901, 1908 und 1909 konnte er das Turnier von Wimbledon im Einzel gewinnen, 1909 zusammen mit Roper Barrett auch das Doppel. Bei seinem Sieg 1909 war er 41 Jahre und sieben Monate alt, was ihn zum bis heute ältesten Sieger von Wimbledon macht. 1912, im Alter von 44 Jahren, erreichte er erneut die Challenge Round in Wimbledon, verlor diese jedoch gegen Anthony Wilding in vier Sätzen.

Gore war auch bei den Olympischen Spielen 1908 erfolgreich und gewann die Goldmedaille im Hallenwettbewerb sowohl im Einzel als auch zusammen mit Herbert Roper Barrett im Doppel.

In den Jahren 1911 und 1912 war Gore Präsident des All England Lawn Tennis and Croquet Club.[2] Er nahm bis 1927 insgesamt 36 Mal an den Wimbledon Championships teil, zuletzt im Alter von 59 Jahren, ein bis heute ungebrochener Rekord.

1928 wurde er nochmals zum Vizepräsidenten des All England Clubs gewählt.[2] Er starb am 1. Dezember desselben Jahres im Londoner Stadtteil Kensington. Im Jahr 2006 wurde er in die International Tennis Hall of Fame aufgenommen.

Titel[Bearbeiten]

Einzel[Bearbeiten]

Nr. Jahr Turnier Finalgegner Ergebnis
1. 1900 Britische Hallenmeisterschaften
2. 1901 Wimbledon Championships Vereinigtes Konigreich 1801Vereinigtes Königreich Großbritannien und Irland Reginald Doherty 4:6, 7:5, 6:4, 6:4
3. 1908 Olympische Spiele Vereinigtes Konigreich 1801Vereinigtes Königreich Großbritannien und Irland George Aristides Caridia 6:3, 7:5, 6:4
4. 1908 Wimbledon Championships Vereinigtes Konigreich 1801Vereinigtes Königreich Großbritannien und Irland Herbert Roper Barrett 6:3, 6:2, 4:6, 3:6, 6:4[3]
5. 1908 Britische Hallenmeisterschaften NeuseelandNeuseeland Anthony Wilding 4:6, 8:6, 6:0, 8:6
6. 1909 Wimbledon Championships Vereinigtes Konigreich 1801Vereinigtes Königreich Großbritannien und Irland Josiah Ritchie 6:8, 1:6, 6:2, 6:2, 6:2

Doppel[Bearbeiten]

Nr. Jahr Turnier Partner Finalgegner Ergebnis
1. 1908 Olympische Spiele Vereinigtes Konigreich 1801Vereinigtes Königreich Großbritannien und Irland Herbert Roper Barrett Vereinigtes Konigreich 1801Vereinigtes Königreich Großbritannien und Irland George Aristides Caridia
Vereinigtes Konigreich 1801Vereinigtes Königreich Großbritannien und Irland George Miéville Simond
6:2, 2:6, 6:3, 6:3
2. 1909 Wimbledon Championships Vereinigtes Konigreich 1801Vereinigtes Königreich Großbritannien und Irland Herbert Roper Barrett AustralienAustralien Stanley Doust
NeuseelandNeuseeland Harry Parker
6:1, 6:2, 1:6, 1:6, 9:7

Quellen und Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Collins (2010)
  2. a b Barrett, J.: Wimbledon: The Official History of the Championships. Harper Collins Publishers, London 2001, ISBN 978-0007117079, S.10
  3. All-Comers-Finale; Der Vorjahressieger Norman Brookes trat nicht zur Titelverteidigung an.